Tintenpatronen im Drucker wechseln – aber richtig

Irgendwann ist es bei jedem Tintenstrahldrucker soweit: Die Patrone ist leer. Die folgenden Tipps ersparen Ihnen nicht nur schmutzige Finger.

Laut Statistik landen jährlich mehr als vier Millionen verbrauchter Tintenpatronen im Hausmüll. Die darin enthaltene Resttinte stellt ein große Belastung für die Umwelt dar. Allein aus diesem Grunde sollte man sich für wieder aufgefüllte Tintenpatronen (Refill-Tinte) entscheiden, die fast für jeden Drucker erhältlich ist. Neben dem Spareffekt leisten Sie auch einen Beitrag zum Umweltschutz. Außerdem sind Original-Tintenpatronen immer noch sehr teuer. Auch die Refill-Produkte werden mit Premium-Tinte befüllt. Sollte vom Hersteller ein Chip eingebaut sein, wird dieser wieder aktiviert, so dass die automatische Füllstandkontrolle funktioniert. Auf diese Weise erhalten Sie rechtzeitig eine Mitteilung, wenn die Tinte zur Neige geht. Wichtig: Der Drucker kündigt recht früh an, dass eine Patrone bald leer ist. Warten Sie aber unbedingt die „endgültige“ Leermeldung ab, bis der Drucker Sie zum Austausch der Patrone auffordert. Führen Sie den Wechsel vorher durch, verschwenden Sie wertvolle Tinte.

Die Tintenpatrone wechseln

Bevor Sie mit dieser Aktion beginnen, legen Sie sich eine saugfähige Unterlage (Küchentuch, Papiertaschentuch etc.) zurecht.

  1. Hat der Drucker Ihnen signalisiert, dass eine Patrone endgültig leer ist, nehmen Sie die Ersatzpatrone in der entsprechenden Farbe zur Hand. Drehen Sie die Patrone so, dass die Verschlusskappe nach oben zeigt. Entfernen sie dann vorsichtig die mit einem Klebestreifen befestigte Verschklusskappe.
  2. Nehmen Sie jetzt die saugfähige Unterlage zur Hand. Drehen Sie dann die Patrone um (Tintenauslass nach unten). Bei einer Refill-Patrone können ein paar Tropfen austreten. Grund dafür ist ein leichter Überdruck in der Tintenpatrone. Dadurch wird der Tintenfluss vor dem Einsetzen der Patrone aktiviert.
  3. Entfernen Sie nun den Klebestreifen, der die Zuluft-Öffnung der Patrone freigibt. Das ist wichtig, den sonst würde im Tintentank ein Unterdruck entstehen und die Patrone nicht mehr funktionieren.
  4. Sollten 1 oder 2 Tropfen Tinte ausgelaufen sein, tupfen Sie die Auslassöffnung leicht ab und setzen die Patrone in den Drucker ein.

Achtung: Sollte die Patrone weiterhin tropfen, setzen Sie diese keinesfalls in den Drucker ein. Eine undichte Patrone würde den Drucker verunreinigen. Setzen Sie sich mit dem Hersteller oder Füllbetrieb in Verbindung.

So lebt Ihr Drucker länger

Ein Tintenstrahldrucker braucht keine umfangreichen Wartungsarbeiten. Die Papiereinzugswalzen und die Druckköpfe ab und zu mal mit einem feuchten Tuch abwischen, das reicht schon. Zusätzlich bieten moderne Tintenstrahldrucker eine Anzahl von Reinigungs- und Wartungsfunktionen. Wenn Sie auch noch die folgenden Ratschläge beachten, lebt Ihr Drucker länger.

  • Aktuellen Druckertreiber verwenden: Sind die Ausdrucke nicht wie erwartet, kann das unter Umständen an einem veralteten Druckertreiber liegen. Diese Software ist zum Betrieb des Druckers sehr wichtig und sollte deshalb immer auf dem aktuellsten Stand sein. Suchen Sie die Internetseiten des Herstellers auf und installieren die neuste Version des Gerätetreibers.
  • Eingetrocknete Tinte entfernen: Wird ein Tintenstrahldrucker längere Zeit nicht benutzt, trocknet manchmal die Tinte ein. In diesem Falle ist es ratsam nicht die Selbstreinigungsfunktion des Geräts zu verwenden. Diese verbraucht außerordentlich viel Tinte, weil ein Reinigungsvorgang oft nicht ausreicht. Stattdessen nehmen Sie die Patronen aus der Halterung und reinigen den Druckkopf mit einer im Handel erhältlichen Reinigungsflüssigkeit. Noch einfacher und preiswerter geht es, wenn Sie die Patronen ca. 30 Minuten in warmes Wasser legen. Danach trocknen Sie diese mit einem weichen Papiertuch ab und befestigen sie wieder in der Halterung. Danach sollte die Tinte wieder fließen.
  • Drucker richtig ausschalten: Haben Sie den Tintenstrahldrucker gemeinsam mit anderen Geräten über eine Stromsteckerleiste mit dem Stromnetz verbunden? Dann achten Sie darauf, dass Sie den Drucker nicht über den Kippschalter der Leiste ausschalten. Wenn Sie auf diese Weise dem Gerät den Strom entziehen, fährt der Druckkopf nicht in die Parkposition zurück und die Tinte trocknet ein. Wichtig: Schalten Sie den Drucker immer mit dem dafür vorgesehenen Schalter aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.