Tipps für einen flachen Bauch

Spezielle Übungen und die passende Ernährung wirken Wunder. Bei vielen Frauen ist der Bauch Problemzone Nummer eins. Und wer träumt nicht davon einen straffen Bauch wie Heidi Klum (trotz 3 Kindern) zu haben?

Sommer, Sonne, Strand! Es dauert nicht mehr lange, und auch wir laufen in unserem knappesten Bikini durch die Gegend. Anmutig setzen wir unseren straffen Körper in Szene. Was ist, wenn dem aber nicht so ist? Es vorne und hinten schwabbelt? Hinten kann man ja noch mit dem passenden Bikinihöschen kaschieren, aber beim Bauch wird es schon schwieriger. Man muss als Frau kein Sixpack haben, aber ein wohlgeformtes Mittelteil hat durchaus seine Reize.

Bauchmuskeltraining

Da hilft leider nichts. Hier muss man durch. Allerseits ungeliebtes Bauchmuskeltraining ist die Bedingung für einen straffen Bauch. Wichtig ist hier nicht unbedingt die Intensität, sondern die Regelmäßigkeit. Aber daran scheitert es meistens. Ist man die ersten drei Tage noch halbwegs Feuer und Flamme, muss man sich dann, meist schon ganz bewusst daran erinnern, etwas zu tun. Nach spätestens 3 Wochen fällt es einem wieder ein, dass man ja schon eine Woche keine Übungen mehr gemacht hat.

Tipp: Die Verknüpfungsmethode

Verbinden Sie die Übungen mit einer bestimmten Uhrzeit oder Tätigkeit. Beispielsweise nach dem Zähneputzen in der Früh. Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht gerade etwas gegessen haben.

Bauchmuskulatur

Um die Übungen richtig auszuführen, sollte man ein wenig über Bauchmuskulatur Bescheid wissen. Es handelt sich hierbei um die Muskeln der Bauchwand, die sich in oberflächliche und tiefe Muskelstränge unterteilen. Die gerade Bauchmuskulatur ist für das Vorbeugen des Oberkörpers verantwortlich.Die Seitliche für die Drehbewegungen des Rumpfes.

Übungen für die gerade Bauchmuskulatur

  • Abdominal Crunch: Man liegt entspannt auf dem Rücken und hebt langsam Oberkörper und angewinkelte Beine an. Die Arme locker seitlich des Kopfes halten. Kurz halten und dann wieder bis knapp vor den Boden sinken lassen. Die Spannung sollte über die ganze Übung hinweg gehalten werden.
  • Reverse Crunch: Man liegt auf dem Rücken und hebt langsam die Beine vom Boden bis sie in der Senkrechten sind. Langsam wieder bis kurz vor den Boden sinken lassen. Dies 10- bis 20-Mal wiederholen.

Übungen für die seitliche Bauchmuskulatur

  • Seitlicher Crunch: Man liegt seitlich auf Unterarmen und Beinen. Nun wird der Po leicht angehoben und wieder gesenkt. Der ganze Körper sollte hierbei angespannt sein.
  • Schräger Crunch: Man liegt mit angewinkelten Beinen am Boden. Die Hände sind locker neben dem Kopf verschränkt. Nun langsam den rechten Ellenbogen zum linken Knie führen. Wieder zurück in Ausgangsposition. Jetzt den linken Ellenbogen zum rechten Knie führen.

Tipps für die passende Ernährung

  • Zuckerhaltige und fettreiche Kost meiden.
  • Ballaststoffreiche Ernährung fördert den Stoffwechsel.
  • Keine blähenden Speisen essen.
  • Nicht zu viel Wasser trinken. Auch Wasser kann den Bauch aufschwemmen.
  • Die Abendmahlzeit auslassen. Der Bauch ist am nächsten Tag sicher ein Stückchen flacher.

Extra-Tipp: Den Bauch bräunen

Ein brauner Bauch wirkt dünner. Mit Selbstbräuner lassen sich schnell ein bis zwei Kilo wegmogeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.