Trennkost ist wieder im Trend

Der Klassiker bei den Ernährungskonzepten ist zurück. Es gibt viele Diäten und Vorschläge zur Gewichtsreduktion und in den letzten Jahren boomte der Markt. Ein Evergreen ist meistens dabei – die gute, alte Trennkost.

Eines der erfolgreichsten Ernährungskonzepte der vergangenen achtzig Jahre erfreut sich zurzeit wieder wachsender Beliebtheit. Die von dem Arzt Dr. Howard Hay entwickelte Trennkost. Der Arzt litt an einer lebensbedrohlichen Nierenkrankheit. Die Schulmediziner hatten ihn aufgegeben und gaben ihm höchstens noch sechs Monate zu leben. Er wollte sich damit nicht abfinden, und suchte nun nach einer Ernährungsform, die ihm gut tat. Dabei half ihm das Wissen, dass bestimmte Krankheiten bei Naturvölkern nicht vorkommen. Nach diesen Erkenntnissen stellte er sich einen Ernährungsplan zusammen. Nach drei Monaten war er schon auf dem Weg der Besserung und damit stand für ihn fest, dass er für sich das optimale Rezept gefunden hatte.

Übersäuerung des Körpers

Die Ursachen vieler ernährungsbedingter Zivilisationskrankheiten sah er vor allen Dingen in der fortlaufenden Übersäuerung unseres Körpers. Denn nur wenn in unserem Körper ein Säure-/Basengleichgewicht besteht , können alle Stoffwechselvorgänge störungsfrei ablaufen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Ernährung. Sie enthält heute zu viel Zucker, raffiniertes Mehl, Fleisch und Wurst. Dazu kommen Kaffee, Nikotin und Alkohol. Alles Säurebildner! Und auch die gemeinsame Aufnahme von eiweißreicher und kohlenhydratreicher Nahrung übersäuert den Körper, da die Verdauungsvorgänge dann nicht optimal ablaufen können, war Dr. Hays Meinung.

Eiweiße und Kohlenhydrate trennen

Bei der Trennkost-Diät kann man eigentlich alles essen. Die Nahrung wird jedoch in 3 Gruppen eingeteilt. Entscheidend dabei ist der Ort der Vorverdauung. Bestimmte Eiweiße (Fleisch, Milch, Eier) brauchen im Magen die Säure. Die meisten Kohlenhydrate (Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis) im Mund basischen Speichel. Daher isst man sie nicht in einer Mahlzeit zusammen, sondern mit den neutralen Speisen (Gemüse, Joghurt, Quark, Käse ab 60% Fett, luftgetrocknete Wurst, roher Fisch) zusammen. Zwischen einer Eiweiß- und einer Kohlenhydratmahlzeit sollen dann mindestens vier Stunden liegen. Pellkartoffeln mit Quark, Brot mit Salami, Sushi, Spaghetti mit Pesto sind also allesamt Trennkost-tauglich!

Eine gesunde Ernährungsform

Fast erstaunt nahm Dr. Hay zur Kenntnis, dass er – und viele Jahre danach auch seine Patienten – , nicht nur gesundheitlich profitierten, sondern auch schnell und unkompliziert abnahmen. Als sich das herumsprach, wurde die Trennkost auch einem größeren Personenkreis bekannt – als Diät. Doch im Gegensatz zu vielen einseitigen Ernährungskonzepten kann man über die trennköstliche Ernährung alle wichtigen Nährstoffe aufnehmen, muss auf nichts verzichten. Man isst eben nur in der richtigen Kombination, dann ist Trennkost ideal zum abnehmen. Dauerdiät ist damit nicht mehr nötig.

Einige Regeln muss man beachten

Sinnvoll ist es, sich eine Trennkost-Tabelle zu besorgen. Kombiniert man die Trennkost mit neuen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft und achtet bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten darauf, nicht zu viel Fett (insbesondere tierischer Herkunft) und nicht zu viele einfache Kohlenhydrate (Zucker, Weißmehl) einzubauen, erhält man eine gesunde, vielseitige Ernährung. Es ist auch völlig verkehrt zu glauben, jeder Ausrutscher bedeute gleich eine Katastrophe. Wer sich zu 80% nach den Regeln ernährt, tut sich Gutes, nimmt ab, bleibt auf seinem Gewicht und kann sich trotzdem noch die eine oder andere kleine Sünde erlauben.

Prominente Trennköstler

Etliche Promis haben sich inzwischen zur Trennkost bekannt. So sollen unter anderem Jette Joop, Ute Freudenberg, Verona Pooth, Christine Neubauer, Reiner Calmund, Alfonso Losa und Edgar Selge mehr oder weniger intensive Trennköstler sein.

Übrigens: Dr. Hay starb über 30 Jahre nach der Erkrankung im Krankenhaus. An den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.