Twitter – Unerwünschte Kontakte blockieren

Lästige Nachrichten bei Twitter: Sie kosten Zeit und Nerven, keiner will sie. Doch mit ein paar einfachen Mitteln hält man sich diesen Ärger vom Hals.

Direct Messages (DM) sind bei Twitter ein guter Weg, mit anderen zu kommunizieren. DM sind so etwas wie der private Kanal bei Twitter. Über diese Funktion können Sie private Nachrichten schicken bzw. erhalten, die dann nur der Empfänger lesen kann. Doch nicht immer bekommt man eine erwünschte Nachricht. Leider nutzen viele Zeitgenossen diesen Weg, um via Twitter Spam und anderen Müll zu verbreiten. Wenn Sie zu viele diese DM bekommen, helfen Ihnen vielleicht die folgenden Ratschläge.

Da kann ja jeder kommen – Nicht allen folgen

Ein automatisches Following gibt es bei Twitter seit einiger Zeit nicht mehr, denn dieses war ein richtiges Einfallstor in die Privatsphäre anderer. Um jetzt jemanden zu folgen, muss man das jetzt aktiv bestätigen. Deshalb schauen Sie sich die Personen genau an, denen Sie folgen wollen. Was haben Sie bisher getwittert? Ist Werbung dabei oder Dinge, die Sie nicht interessieren, folgen Sie dieser Person nicht. Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich von Zeit zu Zeit die Liste der Menschen an, denen Sie bei Twitter folgen. Entfernen Sie gnadenlos jeden, dessen Tweets Sie nicht mehr interessieren.

Einen Spammer melden

Gehen Ihnen Spammer auf die Nerven, können Sie diese bei Twitter melden. In berechtigten Fällen wird dann das Konto des Spammers gelöscht. Spammer erkennen Sie zu Beispiel daran, dass sie gefährliche Links (Phishing oder Malware) versenden oder diese mit dem Tweet gar nichts zu tun haben. Sie folgen außerdem massenhaft anderen Personen. Nicht selten besitzen sie mehrere Konten und verwenden automatisierte Funktionen. Zum Versand ihrer ungewollten Nachrichten benutzen sie oft die @reply-Funktion und wiederholen ständig ihre Tweets. Hier gibt es ein probates Mittel: Entfolgen und bei Twitter melden.

  1. Wenn Sie glauben, auf einen Spammer gestoßen zu sein, gehen Sie auf die Profilseite dieser Person.
  2. Klicken Sie auf das Drop Down-Menü mit dem Zahnrad-Symbol.
  3. Klicken auf „<Nutzername> als Spam melden“.

Danach hat dieser Benutzer keine Möglichkeit mehr, Ihnen zu folgen oder Ihnen Direktnachrichten zu senden. Zwar wird das Konto des vermeintlichen Spammers nicht sofort gelöscht, aber eine genauen Untersuchung unterzogen.

Unerwünschte Kontakte blockieren

Personen, mit denen Sie auf Twitter keinen Kontakt haben möchten, können Sie ganz einfach sperren. Dadurch verhindern Sie, dass diese Person Ihnen folgt, eine Direktnachricht senden oder Ihr Konto einer Liste hinzufügen kann. Um eine Person zu blockieren, folgen Sie diesen Schritten:

  1. Loggen Sie sich ein in Ihren Twitter-Account
  2. Gehen Sie zur Profilseite der Person, die Sie sperren möchten
  3. Klicke auf das Zahnrad-Symbol
  4. Im sich öffnenden Drop Down-Menü wählen Sie die Option „blocken“

Blockierte Benutzer erhalten von Twitter keinen Hinweis, da Sie Ihnen aber nicht mehr folgen können, werden sie es trotzdem schnell herausfinden. Falls Sie sich für ein öffentliches (also nicht geschütztes Konto) entschieden haben, sind Ihre Tweets immer noch auf Ihrer Profilseite für jeden sichtbar.

Sollten Sie Ihre Meinung einmal ändern, lässt sich der Benutzer leicht wieder entsperren. Gehen Sie erneut zur Profilseite des Benutzers, klicken Sie wieder auf das Zahnrad-Symbol und wählen Sie die Option „Rückgängig“.

Verletzung der Twitter-Regeln melden

Jeder Benutzer muss sich an die Twitter-Regeln und AGB halten. Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Benutzer dagegen verstößt, können Sie das an Twitter melden. Zu den wichtigsten Verstößen gehören

  • Verletzungen von Markenrechten
  • Verletzung der Privatsphäre
  • Pornografie und Kinderpornografie
  • Urheberrechtsverletzungen
  • Drohungen und Gewalt
  • Identitätsbetrug, Namensbetrug
  • Spam, Malware, Phishing

Auf Twitter finden Sie Hilfsseiten und Webformulare, wo Sie Ihre Angaben melden können.

Verwenden Sie Filter-Programme

Falls Sie eine eklatante Zunahme von Spam, Umfragen, Lotterien, Tests, Spielen oder anderen Belästigungen in Ihren DM-Box vorfinden, haben Sie die Möglichkeit, diese mithilfe von Software-Tools wie zum Beispiel OneForty, Twit Cleaner, TwitBlock, SocialOomph oder Stop Tweet aufzuräumen. Testen Sie diese kostenlosen Tools, um den Müll fernzuhalten. Damit Twitter wieder Spaß macht.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Eigentlich kann man nie genug Freunde haben, auch in sozialen Netzwerken. Doch leider hat man dort oft falsche und gefährliche Freunde.
  • Wer sich beim Social Network Twitter anmeldet, hat selten mehr als eine Handvoll Follower. Doch das kann man ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.