Welche haarwuchsmittel helfen wirklich?

Haare können wieder wachsen. Mittel aus der Natur können den Haarwuchs fördern. Die Haare sind der natürliche Schmuck des Menschen. Es gibt zahlreiche Versuche, den Haarausfall zu stoppen. Gute Ergebnisse werden mit Pilz- und Algen-Arten erzielt.

Volles schönes Haar ist der Wunsch der meisten Menschen. Ein Mann mit Glatze ist nichts besonderes, für Frauen ist Haarausfall meist schwieriger zu verkraften. Doch es gibt Möglichkeiten, dem Haarausfall entgegen zu wirken. Das sind chemische Substanzen, aber auch immer mehr Mittel aus der Natur. Gute Wirkung zeigen gewisse Pilzarten und bestimmte Algen. Dabei kann das Ergebnis bei jedem Menschen anders sein.

Reishi-Pilze fördern den Haarwuchs

Der Reishi-Pilz ist eines der wirkungsvollsten Heilmittel der Menschen. Er hat etwa die Form einer Niere und eine gelblich bis rötliche, glänzende Oberfläche. Er soll das Hör- und Sehvermögen verbessern und das Altern verzögern. Auch begünstigt er die Intelligenz. Seine wichtigsten Bestandteile sind Triterpene und Polysaccharide. Zusätzlich enthält dieser Pilz Kohlenhydrate, Eiweiß, Fette und vor allem Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Zink, Mangan, Eisen und Kupfer. Seine Inhaltsstoffe regulieren das Immunsystem und haben antibakterielle Wirkung. Diese Eigenschaften wirken sich auch auf die Haut aus. Dies führt zu einem jugendlicheren Aussehen. Zum allgemeinen Ausgleich von Mangelzuständen und damit zur besseren Versorgung der Haarwurzeln bietet sich dieser Pilz geradezu an.

Der Polyporus umbellatus dient dem Haarwachstum

Diesen Heilpilz gibt es weltweit. Demzufolge ist er auch in unseren Breiten heimisch. Auf Grund seiner Form wird er auch Eichhase genannt. Dieser Pilz wächst in Büscheln bis zu 20 Kilogramm unter Eichen und Buchen. In China hat diese Pilzart eine lange Tradition. Er wird auch als Speisepilz geschätzt. Seine Inhaltsstoffe sind Polypeptide, Ergosterin und Polysaccharide. Bestimmte Stoffe dieses Pilzes bewirken eine Verlängerung der Wachstumsphase. Das kann dazu führen, dass sich an kahlen Stellen wieder Haare bilden. In China setzt man seit Jahren Polyporus umbellatus bei verschiedenen Formen des Haarausfall mit sichtlichem Erfolg ein.

Die Alge Spirulina ist gut für neues Haarwachstum

„Alles Leben kommt aus dem Wasser“, heißt es oft. Auch Algen haben vieles zu bieten, was den Menschen gesund erhält. Sie sind Einzeller, die sich zu Tang zusammenfinden. Die meisten Arten sind in der Lage, im Süßwasser und auch im Salzwasser zu leben. Es gibt die unterschiedlichsten Algen-Arten. Die Spirulina-Alge wird in Deutschland wenig erwähnt. In anderen Ländern schwört man auf die vielseitige Wirkung dieser Alge für die Gesundheit. Diese spiralförmige Mikroalge nennt man auch Blaualge. Sie zählt zu den Cyanobakterien. Diese Algen gelten als die ersten Lebewesen auf unserem Planeten. Spirulina enthält eine Menge an Mineralien und Vitamin-Stoffen. Sie besitzt gesundheitsfördernde Enzyme und hat den höchsten Proteingehalt aller Nahrungsmittel. Mikroalgen helfen bei vielen Anlässen. Besonders wirksam gegen den Ausfall der Haare sind das in dieser Alge enthaltene Inositol und Biotin. So stoppen sie unter anderem den Haarausfall und lassen Haare wieder wachsen. Hochwertiges Spirulina besitzt eine dunkle, blaugrüne Farbe.

Clorella, ebenfalls eine Alge, wirkt bei Haarausfall

Sie besitzt von allen Algenarten am meisten Chlorophyll und im Gegensatz zu Spirulina einen Zellkern. Diese Alge hat eine dunkelgrüne Farbe. Außerdem enthält sie viele Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Aminosäuren. Die Mikroalgen-Zellwand ist in der Lage, Umweltgifte zu binden. Dadurch sind Algen-Präparate in der Naturheilkunde beliebt. Es ist empfehlenswert, diese beiden Algen-Arten wechselseitig zur Haar-Behandlung zu nehmen.

Silicea, Schüssler Salz Nummer 11, bringt gute Ergebnisse für den Haarwuchs

Schüssler Salze sind ein beliebtes sanftes Heilmittel. Silicea ist die Nummer 11 der Schüssler Salze. Es ist ein weißes Pulver. Dieses Pulver wird auch als Kieselerde bezeichnet. Im menschlichen Körper kommt Silicea im Bindegewebe vor. Man bezeichnet Silicea als das Schüssler Salz der Haut, des Bindegewebes und der Nägel. Das Schüssler Salz Nummer 11 wird zur Stärkung der Haare und Haarbildung eingesetzt und um eine schöne und elastische Haut zu bekommen. Die Schulmedizin setzt Silicea meist unter dem Namen Kieselerde ein. Die Einnahme von Kieselerde-Pulver soll im Rahmen der Stärkung des Bindegewebes, die Haare und Nägel kräftigen. Bei dieser Art der Einnahme wird die Kieselerde, das Pulver, nahezu pur eingenommen. Es wird nicht homöopathisch potenziert wie bei den anderen Salzen.

Ell-Cranell(R)

Ell-Cranell(R) alpha ist ein rezeptfreies Kopfhaut-Massage-Mittel. Es wird in der Regel am Abend aufgetragen, um nachts zu wirken. Dabei wirkt es direkt an der Haarwurzel. Auf Grund seiner relativ schnell eintretenden Wirkung, wird es besonders von Frauen geschätzt. Es wirkt bei hormonell bedingtem Haarausfall bei Frauen und Männern. Ein behandelnder Hautarzt kann nach ungefähr sieben Wochen erste Behandlungserfolge an der Haarwurzel feststellen. Ein sichtbarer Behandlungserfolg ist nach etwa sechs Monaten gegeben. Diese Behandlung muss aber danach weiter fortgesetzt werden.

Cystin tut den Haaren gut

Die nicht-essenziellen, sulfurhaltigen Aminosäuren Cystin und Cystein sind eng miteinander verwandt. Der menschliche Körper kann bei Bedarf die eine in die andere umwandeln. Beide tragen zu elastischer und straffer Haut bei. Beide sind an der Herstellung des Proteins Kollagen beteiligt. Weiterhin sind ebenfalls beide auch an der Produktion von Alpha- und Beta-Keratin beteiligt. Diese Proteine fördern das Wachstum für kräftige Haare und Nägel. Cystin und Cystein werden vom Körper selbst hergestellt. Zu den cystinreichen Lebensmitteln gehören Vollkorn-Produkte, Fleisch, Eier, Milch, Brokkoli und Zwiebeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.