Wenn Ängste den Alltag bestimmen, kann die Natur helfen

Die Bachblütengruppe gegen Angst stand bei Doktor Bach an erster Stelle. Nach seiner Vorgabe gibt es heimische Essenzen gegen die verschiedensten Ängste.

„Jeder Mensch hat Angst vor bestimmten Dingen, von einem simplen Unwohlsein bis hin zur Panik gibt es viele Schattierungen. Doch alle haben etwas gemeinsam: Angst ist ein negatives Gefühl, vor etwas, was meist noch nicht stattgefunden hat. Deine momentanen Handlungen können dazu beitragen, dass das, wovor du dich fürchtest, gar nicht erst passiert.“ (Aus dem Buddhismus)

Die Entdeckung von Doktor Bach

Nach Aussage von Doktor Bach fand er bei seinen Forschungsarbeiten als Arzt und Bakteriologe sieben Gruppen von negativen Gemütszuständen und zwar unabhängig von körperlichen Befindlichkeiten. Mit diesem Wissen machte er sich auf die Suche nach den passenden Blüten für seine Essenzen.

Im Lehrbuch für die Arzt- und Naturheilpraxis von Mechthild Scheffer schreibt die Frauenärztin Professor Doktor Ingrid Gerhard unter anderem: „Auch wenn im Fall der Bach-Blüten die wissenschaftlichen Beweise der Wirkung fehlen, so zeigen doch die Erfahrungen, dass individuelle Wirkungen ohne jede Nebenwirkung auftreten.“

Gruppe 1: Blütenessenzen gegen Angst – Die heimischen Blütenessenzen

Nach der Vorgabe von Doktor Bach werden im Lebensgarten Steierberg seit vielen Jahren heimische Blüten auf ihre Wirkung hin überprüft und hergestellt. Mit dem im Lebensgarten Steierberg erworbenen Wissen über heimische Blütenessenzen und jahrelanger Praxiserfahrung können die hier vorgestellten Essenzen als Basis-Blüten für den Gemütszustand der Angst besonders empfohlen werden.

Birne: Die Nummer 1, wenn nichts mehr geht (Notfallblüte)

Die Essenz hilft auch während der größten Angst, in sich selbst zu ruhen. Sie versetzt die Betroffenen in die Lage, Krisensituationen zu meistern und immer mehr reale von irrealer Angst zu unterscheiden.

Für Menschen, die angespannt, nervös und deshalb auch schnell streitsüchtig sind. Die aus Angst, Herz und Verstand ausschalten und sich stattdessen in ihre Sorgen stürzen. Für Kinder, die einfach nicht ihre Mitte finden.

Johanniskraut: Bei tiefen Ängsten die Nummer 1

Die Essenz hilft, wenn die Angst zu seelischen, geistigen und körperlichen Wunden führt. Sie stärkt das Urvertrauen und zeigt ein Licht am Ende des Tunnels. Ein Balsam für die Seele.

Für Menschen, die in sich kein Licht mehr spüren, weil die Angst sich immer wieder einen Weg sucht. Den Menschen mangelt es an Selbstvertrauen, sie fühlen sich manchmal wie gelähmt und trauen ihrer eigenen Wahrnehmung nicht mehr. Für Kinder, die eine schwierige Phase hinter sich haben.

Huflattich: Stabilität im Alltag

Die Essenz schafft die Balance zwischen Anpassung und Durchsetzung. Sie nimmt die irrationale Angst vor Unbekanntem und stärkt die soziale Kompetenz.

Für Menschen, die sich schwer auf eine neue Situation einstellen können und deshalb ständig in der Angst leben, etwas nicht zu verstehen. Für Kinder, die am Rockzipfel der Mutter hängen.

Heimische Blütenessenzen und die Kinesiologie

Über das körpereigene Rückmeldesystem ist es der Kinesiologie zu folge möglich, die richtigen Blüten zu finden. Die Kinesiologie hat das Ziel, die Gesundheit zu stabilisieren und das Gefühl für einen aktiven Geist und den eigenen Körper zu stärken. Inzwischen hat die Methode auch in der Schulmedizin ihren Platz gefunden, das zeigt die im Jahre 1996 gegründete Deutschen Ärztegesellschaft für angewandte Kinesiologie (Dägak) in München.

Einnahmeempfehlung

Nehmen Sie von der Blütenmischung 3x täglich, 3-5 Tropfen mit reichlich Wasser.

Eine Regel von Doktor Bach besagt: Wer die Einnahme der Essenzen immer wieder vergisst, braucht sie nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.