Wie funktioniert eine Saftkur?

Saftkuren für das Immunsystem. Gesunde Säfte mit heilsamem Potenzial. Pure oder gemixte Säfte aus frischem Obst und Gemüse sind vitaminreich und lecker. Komplette Saftkuren hingegen verfügen über weit mehr Gesundheits-Potenzial.

Jedes Kind weiß heutzutage, wie gesund Obst- und Gemüsesäfte sein können. Die frisch zubereiteten Getränke versorgen uns nicht nur mit Flüssigkeit, sondern auch mit den verschiedensten Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen sowie weiteren Stoffen mit gesundheitsfördernder Wirkung.

Was versteht man unter einer Saftkur?

Bei einer Saftkur wird weitestgehend auf feste Nahrung verzichtet und nur Obst- oder Gemüsesäfte oder auch Kräutertees und Wasser getrunken. Über den Tag verteilt sollten Sie etwa 3 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Um den Körper nicht allzu sehr zu stressen, empfiehlt es sich, eine Saftkur zunächst mit einem Obsttag zu beginnen und sie damit auch wieder zu beenden. Was viele nicht wissen: Eine Saftkur – bestehend aus verschiedenen Saftmischungen – kann ganz gezielt bei den unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt werden, aber auch zu Schönheit und Fitness verhelfen.

Wie wirkt eine Saftkur?

Das Geheimnis für ihre Wirksamkeit liegt in der Mischung, also der Zusammenstellung der einzelnen Zutaten. Da hauptsächlich frische Obst- und Gemüsesorten oder auch Kräuter und Gewürze verwendet werden, ist der Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen noch ziemlich hoch. Bei der Herstellung der Säfte werden die einzelnen Zutaten nicht erhitzt, sodass auch keine Zerstörung beispielsweise von Vitaminen stattfinden kann. Einziges Problem ist, dass bei vielen Obst- oder Gemüsesorten vor der Zubereitung die Schale entfernt werden muss, welche doch bekanntlich die Vitamine enthält oder bedeckt. Dennoch tragen Saftkuren dazu bei, den Körper zu entgiften, ihm lebenswichtige Nährstoffe zuzuführen und einer Vielzahl von Erkrankungen vorzubeugen oder diese sogar positiv zu beeinflussen.

Wirkungen von Saftkuren auf das Immunsystem

Generell gilt: Wenn das Immunsystem geschwächt ist, haben es Viren, Keime und Bakterien besonders leicht, in den Körper zu gelangen. Sobald sich diese im Körper befinden, erfolgt eine Reaktion des Immunsystems, das nun den Abwehrkampf beginnt. Ist der Körper stark genug, kann er leicht mit Keimen, Viren oder Bakterien fertig werden. Hierzu muss aber die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems ausreichend sein. Dies kann zum Beispiel mit gesunder ausgewogener Ernährung erreicht werden.

Aufgrund ihrer Zusammensetzung und dem derzeitigen Stand der Wissenschaft liegt klar auf der Hand, dass Saftkuren das menschliche Immunsystem wirkungsvoll beeinflussen können. Hierfür sind vor allem zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber auch sekundäre Pflanzenstoffe, Aminosäuren und Enzyme verantwortlich.

Beispiel-Rezept für Saftmischungen oder -kuren

Zur Stärkung des Immunsystems sind insbesondere Säfte aus dunkelgrünen Gemüsesorten (vor allem Kohlsorten), aber auch aus Sellerie, Roter Bete sowie Vitamin C-reichen Obstsorten, Zitrus- und anderen Südfrüchten wie Ananas, Papaya, Mango etcetera geeignet. Mit diesem Rezept können Sie beispielsweise Infektionskrankheiten wie der Schweinegrippe gezielt vorbeugen beziehungsweise entgegenwirken:

  • 10 Karotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 Kohlblätter
  • 1 Knolle rote Bete

Stellen Sie aus diesen Zutaten mit dem Entsafter einen Saft her und trinken Sie diesen jeweils vor den Mahlzeiten. Die Menge sollte dreimal täglich mindestens 50 Milliliter betragen. Bei ersten Anzeichen einer Infektion kann die Menge auch verdoppelt oder verdreifacht werden. Zahlreiche Rezepte für Saftkuren bei bestimmten Erkrankungen finden Sie in:

Höhne A, Hochenegg L: Zauberkraft Saft – Fitness für jeden Tag. Heyne 1997. Taschenbuch, 239 Seiten.

Vorbeugen ist besser als heilen

Bei bekannten Gesundheitsproblemen oder auch im Zweifelsfall sollten Sie unbedingt einen Arzt befragen, bevor Sie mit einer Saftkur beginnen. Führen Sie eine Saftkur auch nie länger als 10 Tage durch und stellen Sie anschließend Ihre Ernährungsgewohnheiten um. Damit geben Sie Ihrem Körper die Gelegenheit, sich langsam zu regenerieren und beugen auch dem gefürchteten Jojo-Effekt vor.

Säfte in Kombination mit Speisen

Wer nicht nur gesundheitlich sondern auch geschmacklich auf seine Kosten kommen möchte, kann verschiedene Säfte auch einmal mit einzelnen Gerichten kombinieren. Sie werden sehen: die Wirkung und das Geschmackserlebnis ist größer als Sie denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.