Wie geht es Ihnen, wenn Ihr Partner auf einen Vorschlag oder eine Bitte von Ihnen „Nein“ antwortet?

In einer harmonischen Beziehung gleichen Partner immer wieder ihre Wünsche und Bedürfnisse ab. „Nein“ sagen gehört dazu. Doch hinter jedem „Nein“ steckt auch ein „Ja“…

Ja statt nein – Die Kunst, eigenen Wünschen besser Gehör zu verschaffen. Das Wort „Nein“ erleben viele Menschen in diesem Zusammenhang schnell als Zurückweisung oder sogar Kränkung. Oft provoziert ein „Nein“ auch Widerstand oder entfacht einen Streit. Jedes „Nein“ zu etwas ist zugleich auch ein „Ja“ zu etwas anderem. Es kommt auf die Sichtweise an. Im Umgang mit anderen Menschen und besonders in einer Partnerschaft verbessern dieses Wissen und die Konzentration auf das Gewünschte die Atmosphäre und Kommunikation.

Stellen Sie sich folgenden Dialog vor:

„Liebling, lass uns doch heute Abend ins Kino gehen und den Film ‚XY’ ansehen!“

„Nein, darauf habe ich keine Lust.“

„Wir waren schon so lange nicht mehr im Kino.“

„Der Film interessiert mich nicht.“

„Was ist dann mit der Komödie ‚YZ’, die gerade angelaufen ist?“

„Nein, ich habe einfach keine Lust auf Kino.“

Diese Kommunikation dreht sich ausschließlich um das „Nein“ des einen Partners. Sie kann theoretisch nun enttäuscht oder ärgerlich weitergehen:

„Du hast ja nie Lust, etwas mit mir zu unternehmen…“ oder „Dann gehe ich eben alleine…“ Der Abend ist stimmungsmäßig mit großer Wahrscheinlichkeit gelaufen. Aus den letzten Antworten, kann sich sogar ein Streit entwickeln.

Konzentration auf das, was Sie wollen

Die Kunst, Ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen besser Gehör zu verschaffen, besteht darin, sich auf das zu konzentrieren, was Sie tatsächlich wollen und damit eine bejahende Botschaft zu senden. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie tatsächlich Lust haben, Zeit mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zu verbringen. Doch selbst wenn dies anders ist, können Sie das bejahend verpacken: „Heute ist mir sehr danach, einen Abend für mich allein zu sein. Ich habe Lust, mein Buch zu Ende lesen. Geh ruhig ohne mich ins Kino, ich komme nächstes Mal gerne mit. Die Komödie hört sich gut an.“

Auch wenn Sie Lust auf einen Abend zu zweit haben, nur eben ohne Kino, wird aus der Aussage, worauf Sie keine Lust haben: „Ich habe Lust mit Dir… ins Theater zu gehen (statt Kino)… einen gemütlichen Kuschelabend auf dem Sofa zu verbringen (statt Kino)… eine schöne Bar zu besuchen (statt Kino)… einen langen Abendspaziergang zu machen (statt Kino)…

„Ja“ zur Alternative

Es geht darum, zu einer Alternative „Ja“ zu sagen und somit etwas zu finden, was beiden Partnern Freude und Spaß macht. Statt der Frage, wer sich durchsetzt, geht es darum, eine gemeinsame Aktivität zu finden, die beiden gefällt. Das Kino ist der Impuls für einen gemeinsam verbrachten Abend. Dies wird in einem so geführten Dialog auch klar. Auf diese Weise „Ja“ statt „Nein“ zum anderen zu sagen, ist lösungsorientiert und wertschätzend. Es hat eine positive Wirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.