Wie werde ich meinen Mundgeruch los?

Mit richtiger Mundpflege zu frischem Atem und mehr Wohlgefühl. Wer unter schlechtem Atem leidet, kann in nur vier Schritten etwas dagegen unternehmen. Wie bekomme ich mundgeruch weg?

Ihr Partner verzieht das Gesicht und dreht sich weg, wenn Sie ihn küssen möchten? Ihr Arbeitskollege zuckt zurück, wenn Sie dicht bei ihm stehen und ihn ansprechen? Sie haben das Gefühl, dass die Menschen manchmal Ihre unmittelbare Nähe meiden?

Unter Umständen könnte es daran liegen, dass Ihr Atem nicht immer so frisch ist, wie er sein sollte. Mundgeruch kann dazu führen, dass andere sich abwenden bzw. einem nicht zu nahe kommen wollen. Das ist zwar traurig, aber auch verständlich. Und schlechter Atem muss nicht sein. Ein paar Minuten täglich in die Mundhygiene zu investieren, zahlt sich aus. Ihr Atem wird frisch und rein.

Aber nicht nur das – Ihr gesamtes Wohlbefinden wird sich verbessern, da Sie sich im Umgang mit Menschen wieder sicherer fühlen und somit wieder selbstbewusster auftreten können.

Schritt 1: Zahnseide verwenden

Zahnseide reinigt die Zahnzwischenräume und sollte täglich angewendet werden. Mit der Zahnbürste kommt man nicht in die Zwischenräume und kann auf diese Weise nicht die Innenkanten der Zähne reinigen. Speisereste setzen sich aber nicht nur auf den Zähnen fest, sondern auch dazwischen. Daher gilt: Tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide ist der erste Schritt zu frischem Atem.

Schritt 2: Zähne putzen

Nachdem die Zahnzwischenräume mit Zahnseide gereinigt wurden, ist gründliches Putzen der Zahnflächen angesagt – immer zuerst die obere Zahnreihe, dann die untere. Geputzt wird nach dem sogenannten KAI-Prinzip:

  • K = Kauflächen
  • A = Außenflächen
  • I = Innenflächen

Wer die Möglichkeit hat, sollte eine elektrische Zahnbürste nehmen, da diese die Zahnbeläge gründlicher entfernt als eine herkömmliche Zahnbürste. Die Putzdauer der Zähne liegt bei mindestens zwei Minuten.

Schritt 3: Zunge reinigen

Die Zungenpflege halten sehr viele für überflüssig. Das ist sie aber nicht. Sehen Sie sich einmal Ihre Zunge an, wenn Sie zum Beispiel ein Stück Schokolade gegessen haben. Teile der Schokolade bleiben auf der rauen Zunge zurück und hinterlassen dort ihre Spuren. Diese verwandeln sich in Bakterien, die für schlechten Atem verantwortlich sein können. Regelmäßiges Entfernen dieser Speisereste und Bakterien sind der dritte Schritt zu frischem Atem.

Die Zunge lässt sich ganz einfach reinigen, auch wenn es am Anfang vielleicht etwas Überwindung kostet. Nehmen Sie einen flachen Esslöffel und schaben Sie damit den Belag von der hinteren Zunge in Richtung Zungenspitze. Spülen Sie den Löffel ab, spucken Sie die Reste aus und wiederholen Sie diesen Vorgang so lange, bis sich kein Belag mehr auf der Zunge befindet.

ACHTUNG:

  • Führen Sie den Löffel nicht zu dicht in Rachennähe, das könnte einen Würgereiz auslösen.
  • Üben Sie nicht zu festen Druck mit dem Löffel aus, um die Zunge nicht zu verletzen.
  • Statt eines Esslöffels können Sie auch einen speziellen Zungenreiniger verwenden.

Schritt 4: Mundspülung bzw. Mundwasser verwenden

Nachdem Zahnzwischenräume, Zähne und Zunge gründlich gereinigt sind, wird eine Mundspülung bzw. ein Mundwasser verwendet. Diese gründlich im Mund verteilen und eventuell leicht damit gurgeln, um den hinteren Mundbereich zu spülen. Anschließend die Mundspülung ausspucken.

Wenn Mundgeruch andere Ursachen hat

Wenn Sie diese vier Schritte regelmäßig – am besten täglich – anwenden, ist Ihnen frischer Atem sicher. Wenn Sie jedoch beispielsweise Zwiebeln oder Knoblauch essen, Alkohol trinken oder Zigaretten rauchen, ist der frische Atem möglicherweise für mehrere Stunden futsch.

Sollten Sie trotz regelmäßiger Mundhygiene unter schlechtem Atem leiden, ist es empfehlenswert, dass Sie einen Arzt und/oder Zahnarzt aufsuchen. Denn häufig liegt die Ursache für Mundgeruch an ungesunden Zähnen oder einer anderen Krankheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.