Zeitumstellung – Auswirkungen auf Gesundheit und Empfindungen

Die morgige Zeitumstellung fordert vom Körper eine Anpassung der „inneren Uhr“. Damit diese keine negativen Auswirkungen hat gibt es Hinweise zur Gesundheit.

Wie jedes Jahr Ende März ist es wieder soweit: die Uhr wird Sonntagnacht von zwei auf drei Uhr vorgestellt und man beraubt uns somit einer Stunde Schlaf. Vielen Menschen fällt diese Veränderung schwer, besonders Langschläfer haben mit dem veränderten Rhythmus zu kämpfen. Wirkt sich die Zeitumstellung auf Sommerzeit wirklich so gravierend auf den menschlichen Organismus aus oder gefährdet sie sogar unsere Gesundheit?

Auswirkung der Zeitumstellung auf die Gesundheit

Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität in München haben in einer Studie herausgefunden, dass sich die Zeitumstellung in vielen Fällen negativ auf den menschlichen Körper auswirkt. Hierbei kann man einen Vergleich ziehen zu dem sogenannten Jetlag, den Fernreisende oft erleben. Besonders hart trifft die Umstellung diejenigen, die abends gerne später ins Bett gehen und dafür morgens länger schlafen. Umstellungen des Schlaf-Wach – Rhythmus sind dabei vorprogrammiert. Manchen Menschen gelingt es innerhalb weniger Tage, sich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen, andere haben wochenlang damit zu kämpfen.

Die Missempfindungen äußern sich dann meist in Müdigkeit, Reizbarkeit, Nervosität, Schlaflosigkeit oder Depressionen. Frauen haben damit laut einer Studie der DAK mehr zu kämpfen als Männer. Hormonelle Prozesse und Gehirnaktivität finden jeden Tag meist um die gleiche Zeit statt, so dass nach der Zeitumstellung dieser Rhythmus völlig aus dem Gleichgewicht gerät. Einige Studien haben herausgefunden, dass nach der Zeitumstellung sogar die Herzinfarktrate steigt. Insgesamt gesehen ist jedoch zu sagen, dass extreme und dauerhafte gesundheitliche Probleme nicht zu erwarten sind. Bei den meisten Menschen verschwinden Symptome wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit meist innerhalb weniger Wochen wieder. Die Zeitumstellung kann sich nämlich auch bei Menschen, die an einer Winterdepression leiden positiv auf die Gesundheit auswirken. Der Organismus bekommt mehr Licht und die Stimmung hellt sich auf.

Zeitumstellung – Vorbereitungen zum Wohlfühlen

Um den Körper auf die Zeitumstellung vorzubereiten hilft es, einige Tipps zu befolgen. Menschen, die wissentlich große Schwierigkeiten damit haben sollten sich zu dieser Zeit einige Tage frei nehmen um ihren Körper langsam auf die Umstellung vorzubereiten. Vor der Zeitumstellung ist es gut, wenn man schon etwas früher ins Bett geht um sich an die veränderten Zeiten zu gewöhnen. Die Phase der Umstellung sollte locker genommen werden, auch wenn man nicht sofort einschlafen kann und sich im Bett hin und her wälzt. Schlafforscher bestätigen, dass es mit dem Einschlafen nicht klappt, wenn man es mit Gewalt erreichen möchte. In dem Fall könnte eine hhp Massageliege für die nötige Ausgeglichenheit und Entspannung sorgen. Dazu: schönen Gedanken nachhängen, eine Tasse Tee vor dem Zubettgehen oder das Lesen in einem guten Buch sind immer wieder hilfreiche Möglichkeiten um in einen ruhigen und erholten Schlaf zu fallen und der Zeitumstellung ein Schnippchen zu schlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.