Akupunktur und Akupressur für Kinder

Punktgenau heilen – Übungen für Zuhause.

Akupunktur und Akupressur sind sanfte Therapien. Das leisten die Behandlungen bei Kindern. Und zwei einfache Akupressur-Übungen für zu Hause.

Als Paul seinen Freunden ein Foto zeigt, auf dem die sechs feinen Nadeln abgebildet sind, die beim letzten Arztbesuch in seinem Körper steckten, staunen die anderen Jungen nicht schlecht. Paul deutet auf die Stellen an Arm, Bein, Bauch und Kopf, die der Arzt mit den Nadeln behandelte. Ob das denn nicht ganz doll weh tut, wundern sich die Jungen. Da lacht der zehnjährige nur und sagt: “Es zwirbelt nur lustig.”

Paul leidet an Migräne. Die Anfälle treten selten auf, dafür sind sie so heftig, dass er nicht aus dem Haus gehen kann. Anfangs bekam der Junge Medikamente. Doch die halfen nicht und seine Mutter probierte andere Heilmethoden. Vor fünf Jahren wurde Paul zum ersten Mal mit Akupunktur behandelt.

Akupunktur – Lebensenergie Qi

Die Heilkunst mit Nadeln gilt hierzulande immer noch als exotisch. In Asien hingegen hat sie eine Jahrtausend alte Tradition. Die Akupunktur beruht auf der Annahme, dass es im Körper Leitbahnen gibt, durch die Lebensenergie, genannt Qi, fließt. Auf den Leitbahnen liegen so genannte Akupunkturpunkte. Verschiedene Umstände können dazu führen, dass das Qi nicht mehr fließt. Dann entwickelt sich eine Krankheit. Durch die Nadelung der Punkte wird die Blockade gelöst und der Patient geheilt, so die Theorie.

Nadelangst und Alternativen

In China behandeln Akupunkteure bereits Babys mit Nadeln. Die meisten Experten in Deutschland hingegen beginnen solche Behandlungen frühestens bei Fünfjährigen. Denn die können stillhalten und verstehen, was passiert. Bedenken kommen fast immer bei den Eltern, weil sie denken, dass es ihrem Kind wehtun könnte. Doch die Angst der Eltern ist unbegründet, da Kinder sehr neugierig sind und meistens mitmachen. Eine amerikanische Studien belegt, dass sich vor der Therapie 53 Prozent fürchten, danach nur noch zwei Prozent. Doch nicht immer muss es die Nadel sein. Manche Therapeuten stimulieren die Akupunkturpunkte mit einem Softlaser. Dabei ersetzt ein energiereicher Lichtstrahl die Nadeln.

Akupressur bei Babys

Gerade bei Babys wenden Ärzte gern die Akupressur an: Dabei massieren sie die Punkte mit den Fingern. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Akupressur wie Akupunktur wirkt, nur etwas schwächer. Und bei dieser Methode können die Eltern selbst etwas machen. Ärzte lernen Müttern und Vätern die Technik und zeigen ihnen etwa Griffe gegen Dreimonatskoliken (siehe “Akupressur für Zuhause”). Akupressur ist kein Wundermittel, aber bei Beschwerden wie Bauchschmerzen sehr effektiv.

Akupunktur gegen Kopfschmerzen, Asthma und Heuschnupfen

Ärzte und Heilpraktiker, die mit Akupunktur und Akupressur behandeln, weisen auf eine lange Liste an Problemen hin, die sie damit lindern können. Dabei reicht das Spektrum von Allergien über Schmerzen bis hin zu Unruhe. Und die Akupunktur hilft sehr gut bei Kindern mit chronischen Schmerzen wie Kopfschmerzen. Durch die Akupunktur entspannen sie sich.

Im vergangenen Jahr zeigte eine deutsche Studie, dass die Nadeln bei Erwachsenen Rücken-, Knie- und Kopfschmerzen mindern. Und es wurde bewiesen, dass Kinder mit Asthma nach vierwöchiger Akupunkturbehandlung weniger Anfälle erleiden. Auch Heuschnupfen soll durch Akupunktur gemindert werden.

Geheimnisvolle Wirkung der Akupunktur

Dennoch sind die Behandlungen bis heute in Deutschland umstritten. Anatomisch gesehen gibt es weder Leitbahnen noch Energieflüsse. Was genau die Stimulation der Akupunkturpunkte bewirkt, fand noch kein Experte heraus. Einige Punkte liegen auf besonderen Muskelschmerzpunkten oder Durchtrittsstellen kleiner Nerven- oder Blutgefäße zwischen der äußeren und inneren Hautschicht. Reizt der Akupunkteur diese Punkte, so hemmt das einerseits Schmerzsignale im Gehirn, andererseits schüttet der Körper vermehrt schmerzlindernde Stoffe aus. Die setzt er allerdings auch frei, wenn beliebige Körperstellen stimuliert werden.

Akupressur für Zuhause

Eltern können ihren Kleinen Gutes tun – mit diesen Akupressurgriffen. Ideal: Zwei- bis dreimal pro Woche massieren. Wichtig: vorher Hände wärmen.

Akupressur bei Bauchschmerzen

Messen Sie zwei Daumenbreit ihres Kindes, gehen sie den Abstand rechts neben dem Bauchnabel. Dort befindet sich der Punkt “Magen 25”. Kreisen Sie mit der Fingerkuppe eine Minute lang mit leichtem Druck auf den Punkt.

Akupressur bei Einschlafproblemen

An der Innenseite des Arm, zwei Finger breit unterhalb der Handgelenkfalte befindet sich mittig zwischen den beiden Sehnen der Punkt “Kreislauf 6”. Umkreisen und drücken Sie die Region sanft eine Minute lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.