Basenfasten asiatisch – Rezepte für einen Basentag

Liebhaber der fernöstlichen Küche können nun mit exotischen Genüssen entschlacken und abnehmen. Beispiel für einen Tag einer asiatischen Basenfastenwoche.

Sabine Wackers Ratgeber „Basenfasten asiatisch“ nimmt die bunte und vielfältige asiatische Küche zur Grundlage einer Basenfastenwoche. Abwechslungsreiche Rezepte aus China, Japan, Korea, Vietnam und Thailand für Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Zwischenmahlzeiten und Snacks machen es leicht, den Körper zu entgiften, den Stoffwechsel zu entschlacken und dabei ein bisschen schlanker zu werden.

Grundregeln der basischen Fastenwoche

Die Ernährung während des Basenfastens nach der Wacker-Methode besteht zu 100 Prozent aus Basenbildnern. Grundsätzlich isst man morgens Obst, mittags Salat und abends Gemüse. An Getränken sind stilles Wasser und leichte Kräutertees erlaubt. Entspannung und Bewegung runden das Programm ab. Um danach im Alltag die Säure-Basen-Balance zu halten, kann immer mal wieder zwischendurch ein Basentag eingelegt werden.

Rezepte für das asiatische Basenfasten (für jeweils 2 Personen)

1. Frühstück: Indischer Obstsalat mit Ananas und Mango

  • 1 reife, saftige Mango
  • 1 kleine, reife Ananas
  • 1 kleine Banane
  • 1 EL Mandelblättchen

Die Mango waschen, halbieren, schälen und den Kern herauslösen. In kleine Scheibchen schneiden, mit dem Saft auf einen Teller geben. Die Ananas schälen, halbieren, Mittelstrunk herausschneiden. In kleine Stückchen schneiden. Die Banane schälen, in Scheiben schneiden und mit den Mandelblättchen untermischen.

2. Mittagessen: Japanischer Salat von Daikonrettich mit Karotten und schwarzem Sesam

  • 1 Daikonrettich (oder weißer Rettich)
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ½ TL Meersalz
  • 2 EL Sesamöl
  • Saft von ½ Limette
  • 2 EL schwarzer Sesam
  • ½ Schale Gartenkresse

Den Rettich waschen, schälen und raspeln. Die Karotte säubern und raspeln.

Die Frühlingszwiebel waschen, schälen, in Ringe schneiden und mit Rettich und Karotte vermischen. Das Salz dazugeben und etwa ½ Stunde durchziehen lassen. Den Sud in ein Gefäß abschütten, mit Sesamöl, Sesamsamen und Limettensaft vermischen, alles unter den Salat geben. Die Kresse abschneiden und über den Salat geben.

3. Abendessen: Chinesische Kartoffelcremesuppe mit Pak-Choi-Streifen

  • 6 große Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Sesamöl
  • Kräutersalz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Frisch geriebener Muskat
  • Etwas frischer Galgant
  • 1 Gemüsebrühwürfel
  • 1 l Wasser
  • 1 sehr kleiner Pak Choi
  • 2 Msp Masala scharf

Die Kartoffeln waschen, schälen und vierteln. Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in 2 EL Sesamöl mit dem Kräutersalz, dem Pfeffer, dem Muskat und dem Galgant glasig dünsten. Mit etwas Wasser ablöschen.

Die Kartoffeln zu den Zwiebeln geben. Die Gemüsebrühe in dem restlichen Wasser auflösen und dazugeben. Wenn die Kartoffeln gar sind, die Suppe mit dem Zauberstab pürieren.

Den Pak Choi waschen und in dünne Streifen schneiden. 2 EL Sesamöl erhitzen, den Pak Choi mit etwas Kräutersalz und Masala scharf darin andünsten. Die Pak-Choi-Streifen über die fertige Suppe geben und servieren.

Diese Suppe eignet sich auch nach der Basenfastenzeit immer dann als Ausgleich, wenn man viele Säurebildner gegessen hat.

Sabine Wacker – die Autorin

Die Heilpraktikerin Sabine Wacker hat sich auf Ernährungsberatung und Entgiftung spezialisiert. Mit ihrem Mann, Dr. med. Andreas Wacker, hat sie die Wacker-Methode zum Basenfasten entwickelt. Sie ist Autorin mehrerer Bücher, unter anderem zu den Themenkreisen Basenfasten und Entgiften. Der Ratgeber „Basenfasten all’italiano“ stammt ebenfalls aus Ihrer basischen Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.