Der Klassiker für die Gewichtsreduktion – die Brigitte-Diät

Vorstellung der Brigitte-Diät

Zu den bekanntesten Diäten in Deutschland zählt sicherlich die Brigitte-Diät, die bereits 1969 von der gleichnamigen Frauenzeitschrift entwickelt und vorgestellt wurde. Monatlich erscheinen seit diesem Zeitpunkt neue Rezepte und vermehrt auch Hinweise und Tipps für ein Workout in den eigenen vier Wänden, um nicht mehr alleine durch eine Reduktion der Kalorienaufnahme Gewicht zu verlieren, sondern dauerhaft sein Gewicht auch halten zu können und die eigene Fitness zu verbessern.

Essen, was schmeckt

Einer der wesentlichen Pfeiler der Brigitte-Diät ist die Vielfalt der Speisen, die ohne Reue und schlechtes Gewissen zubereitet und verzehrt werden dürfen. Man setzt auf sättigende Speisen, die fettarm zubereitet werden und die damit kalorienarm sind, die Portionen sind dabei so bemessen, dass man gut satt werden kann, auch Zwischenmahlzeiten sind erlaubt, um nicht einem plötzlichen Heißhunger zu erliegen. So entsteht ein Speiseplan, der eine tägliche Zufuhr von 1.200 Kalorien vorsieht, bei sportlicher Aktivität sind es 1.400 Kalorien, die man täglich zu sich nehmen darf.

Die Rezepte sind mit genauen Angaben zu den einzelnen Nährstoffen versehen, ebenso werden Hintergrundinformationen zu Lebensmitteln und Zutaten gegeben, die helfen, Ernährungssünden zu entlarven und im Supermarkt Produkte zu wählen, die eine gesunde und nicht dick machende Ernährung unterstützen.

Rezepte, Rezepte, Rezepte

In über 40 Jahren immer neue Rezepte für die Brigitte-Diät entwickelt worden und viele Frauen (und auch Männer) haben es damit geschafft, ihr Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Darin liegt sicher auch einer der wesentlichen Vorteile dieser Diät, denn Abwechslung im Speiseplan ist wichtig, um auf Dauer durchhalten zu können und sich zu motivieren. Neben den neuen Rezepten, die monatlich vorgestellt werden, finden sich auch zahlreiche Bücher im Fachhandel, in denen man neue Inspirationen finden kann. Zudem wird diese Diät immer noch weiterentwickelt und neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung fließen ein.

Ist die Brigitte-Diät für jeden geeignet?

Grundsätzlich ist die Brigitte-Diät für eine dauerhafte Umstellung der Ernährung gut geeignet und somit besonders gut dauerhaft anzuwenden. Damit ist sie fast uneingeschränkt zu empfehlen, allerdings sollte man sich dessen bewusst sein, dass es keine schnelle Möglichkeit der Gewichtsreduktion ist. Wer also für den anstehenden Urlaub schnell ein paar Kilogramm abnehmen will, der wird mit dieser Diät kaum sichtbare Erfolge erzielen können. Auf der anderen Seite ist die Brigitte-Diät sehr gut im Alltag zu integrieren, ohne dass man sein Leben um die Diät herum gestalten muss, und durch regelmäßige Zwischen- und Hauptmahlzeiten ist auch der innere Schweinehund leichter im Griff zu halten, Heißhungerattacken mit einem heimlichen, nächtlichen Kühlschrankbesuch sind auch mit geringer ausgeprägter Selbstdisziplin relativ sicher zu vermeiden.

Fazit

Kritiker der Brigitte-Diät monieren, dass diese zu sehr die Ernährung in den Fokus rücke, die Aspekte Sport und körperliche Bewegung würden nicht ausreichend berücksichtigt, und auch die recht geringe tägliche Kalorienzufuhr würde einen Jojo-Effekt begünstigen. Dennoch ist die Brigitte-Diät eine gute Möglichkeit, langfristig Gewicht zu verlieren, jedoch sollte man bei einer dauerhaften Anwendung mit einem Arzt festlegen, welchen Kalorienbedarf man selber hat (unter anderem abhängig von Geschlecht, Alter, Größe und Lebensumständen), und auf diesen hin die Rezepte anpassen und auswählen.

Auch das zusätzliche Wissen über Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe kann dabei unterstützen, die Ernährungsgewohnheiten nachhaltig und dauerhaft umzustellen, denn Abnehmen beginnt im Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.