Die besten Tipps und Tricks für reine Haut

Die Haut ist unser größtes Organ, eine gute Pflege hilft, sie jung, rein und straff zu halten. Dabei müssen es aber nicht immer die teuren Produkte sein.

Um eine reinere und gesündere Haut zu erhalten, brauchen Sie keine teuren Produkte,oder besonders viele und zeitaufwändige Prozeduren. Die folgenden Tipps und Tricks sparen Geld, Zeit und vor allem viel Frust.

Am Anfang kommt das Abschminken

Abschminken ist ein absolutes Muss! Die Make-Up-Reste können die Poren verstopfen und Pickel verursachen. So ist also ein gutes Reinigungsprodukt, welches Ihrem Hauttyp entspricht, zu empfehlen.

Bei fettiger Haut wirken vor allem Gels gut, da sie überschüssiges Fett und Öl von der Haut nehmen und die Talkproduktion regulieren. Bei normaler bis Mischhaut (leicht ölig in der T-Zone) ist eine sogenannte Reinigungsmilch am besten geeignet. Für sensible Haut hingegen sollte man nur zu einem Reinigungsschaum greifen, da dieser sanfter zur Haut ist und sie somit nicht übermäßig strapaziert.

Es empfehlen sich insgesamt Produkte aus der Apotheke, allerdings finden sich auch oftmals gute in der Drogerie. Dabei ist die Marke weniger aussagekräftig. Denken Sie beim Kauf allerdings an Ihren Hauttyp! Ob das Produkt dauerhaft für Sie geeignet ist, wissen Sie erst nach circa 28 Tagen. Das ist die Zeit, welche die Hautzellen benötigen, um sich komplett zu erneuern und in der sich erste Verbesserungen im Gegensatz zu Ihrem alten Hautbild zeigen. Ihr Gesicht sollte jedoch nicht nach der Anwendung spannen, egal wie lange Sie das Produkt bereits nutzen. Sollte sich Ihr Hautbild nicht gebessert haben, scheint das Produkt ebenfalls nicht optimal geeignet zu sein. Zwei Durchgänge genügen, um Ihre Haut restlos von Kosmetika zu befreien.

Es gilt grundsätzlich: „Weniger ist mehr“, daher reicht eine leichte Feuchtigkeitscreme oder ein Fluid im Anschluss. Die Haut regeneriert sich Nachts siebenmal schneller als tagsüber. Dafür ist allerdings auch eine gewisse Dunkelheit im Schlafzimmer notwendig. Beim Schlafen ist es ebenfalls ratsam, sich die Haare hochzustecken und lose Strähnen am Kopf zu befestigen. So vermeiden Sie, dass Haarspray oder andere Stylingprodukte Ihre Haut erneut verunreinigen. Die Kissenbezüge sollten Sie generell jede Woche wechseln oder zumindest ein frisches Handtuch über das Kissen legen.

Sind Peelings wirklich nötig?

Eine gesunde, intakte Haut braucht keine Peelings! Lieber den folgenden Tipp ausprobieren: Ein kleines Handtuch in warmes Wasser (wahlweise mit Pfefferminztee) tauchen und dann mit sanft kreisenden Bewegungen das Gesicht massieren. Besser als jedes Peeling, weil es viel sanfter ist und Ihre Haut nicht unnötig strapaziert.

Welche hausgemachten Masken funktionieren?

Bevor Sie eine Maske benutzen, hilft ein Dampfbad, um die Wirkung der Maske zu verstärken. Die Maske kann natürlich gekauft sein, doch mindestens genauso gut eignen sich Obst und Mais. So können Sie entweder frisches Obst dafür zubereiten oder die leckeren Früchte essen und deren Schalen zu einer Art Brei pürieren und als Maske verwenden. Lassen Sie diese eine halbe Stunde einwirken. Nach der Maske sollte die Haut rosig, jung und auch gesünder aussehen/sein.

Wer Mitesser los werden will und kein großer Fan von Falten oder Großporigkeit ist, dem ist mit einer Maismehl-Honig-Maske geholfen. Einfach 2-3 Esslöffel Maismehl in eine Schale geben und so lange mit Honig (möglichst keinem festen) verrühren, bis eine cremige Masse entsteht. Diese verteilen Sie dann gleichmäßig auf dem Gesicht und lassen sie circa 15 Minuten einwirken. In kreisenden (sanften!) Bewegungen die Maske mit warmem Wasser abwaschen.

Generell sollten Sie Masken, egal welcher Art, nur einmal wöchentlich anwenden.

Wunderwaffen: Frische Luft und Sport

Frische Luft. Es gibt für Ihre Haut nichts besseres als frische Luft. Versuchen Sie sich so viel wie möglich Draußen aufzuhalten (allerdings zählen befahrene Straßen nicht dazu). Waldgebiete, Strand oder abgelegene Straßen sind dazu bestens geeignet. Wer dazu noch Sport treibt, macht alles richtig.

Helfen Tabletten?

Nahrungsergänzungsmittel helfen, wichtige Stoffe für Haut, Haare und Nägel in den Körper zu transportieren. Doch wie der Name bereits sagt, sollten Sie Ihre eigentliche Nahrung auch wirklich nur ergänzen! Eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung kann keine Tablette der Welt ersetzen.

Warum die Jahreszeiten auch eine Rolle spielen

Die Gesichtsroutine sollte an die Jahreszeit angepasst sein. Im Winter ist die Haut trockener und sensibler und braucht daher mehr Feuchtigkeit als sonst. Eine Tagescreme ist reichhaltiger und somit besser geeignet als ein Fluid. Dieses wiederum ist für den Sommer perfekt. Kombiniert mit einem leichten Lichtschutzfaktor schützt es die Haut zusätzlich in der heißen Jahreszeit vor der UV-Strahlung.

Die besten Insidertipps

Gegen Pickel hilft Apfelessig. Dazu tupfen Sie diesen einfach auf die betroffene Stelle und lassen ihn über Nacht einwirken. Apfelessig hilft auch bei Akne, sollte aber nicht zu oft verwendet werden, da er die Haut austrocknen kann.

Pickelmale wird man mit einem Besuch im Sonnenstudio los. Auf die betroffenen Stellen tupfen Sie Sonnencreme, in den Rest des Gesichts allerdings nicht. Nach dem künstlichen Sonnenbad wirkt die Haut reiner und ebener.

Viele fassen sich ständig ins Gesicht. Dabei gelangt Schmutz an dieses und verunreinigt so die Haut. Also, Hände weg vom Gesicht!

YouTube-Guru Andrea rät regelmäßige Schwimmbadbesuche, da durch das Chlor Bakterien getötet werden und Pickel weniger werden. Leichter und günstiger ist Handdesinfektionsgel. Dieses sollte aber nur stellenweise aufgetragen werden, da es die Haut austrocknet und der Alkohol sie leicht reizen kann. Außerdem rät Andrea Frauen, die sich nicht schminken, aber trotzdem ein Hautbild ohne Rötungen haben wollen, Pfefferminztee in einen Zerstäuber zu füllen und morgens auf das Gesicht zu sprühen. So erhalten sie ein feines und ebenmäßiges Hautbild.

Wenn Sie spüren, dass ein Herpes im Anmarsch ist, dann schneiden Sie ein kleines Stück Zwiebel und reiben Sie es gründlich auf die Stelle. Wiederholen Sie dies mehrfach am Tag und der Herpes wird später weniger stark oder sogar überhaupt nicht ausbrechen. Dieser Tipp funktioniert allerdings nur, bevor der Herpes ausgebrochen ist!

Das waren damit vorerst alle Tipps und Tricks. Beachten Sie aber, dass Ihre Haut Zeit braucht, um sich zu erholen und Erfolge daher frühestens nach 2-3 Wochen auftreten (einzige Ausnahme ist bei Masken).

Also pflegen statt überpflegen. Je naturbelassener Sie die Produkte oder die komplette Routine gestalten, desto weniger belasten Sie auch Ihre Haut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.