Die schnellsten Züge der Welt

Hochgeschwindigkeitszüge sind weltweit auf dem Vormarsch. In vielen Ländern sollen sie dabei helfen, Verkehrsprobleme zu lösen. Doch wie schnell fahren die Züge eigentlich und wo sind die schnellsten im Einsatz? WELT ONLINE veröffentlichte Mitte 2011 eine Auflistung mit den zehn schnellsten Zügen der Welt.

Platz 1: China mit dem 380A (420 km/h)

Auf der chinesischen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Shanghai und Hangzhou verkehrt der 380A. Er bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 420 km/h und ist seit Ende 2010 im Einsatz. Da das Hochgeschwindigkeitsnetz in China in den kommenden Jahren stark erweitert werden soll, ist hier mit weiteren Rekorden zu rechnen.

Platz 2: Italien mit dem AGVItalo“ (360 km/h)

25 Hochgeschwindigkeitszüge des Typs AGV hat der private italienische Zugbetreiber Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) in seiner Flotte. Diese sind seit September 2011 unter dem Namen „Italo“ in Italien unterwegs und erreichen dabei Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 360 km/h.

Platz 3: Spanien mit dem Siemens Velaro (350 km/h)

In Spanien verkehren Züge des Zugtyps Siemens Velaro und auf der Strecke zwischen Barcelona und Madrid sollen ab 2012 Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 350 km/h erreicht werden.

Weitere Hochgeschwindigkeitszüge im Überblick

Nicht nur in China, Italien oder Spanien erreichen die schnellsten Züge sehr hohe Geschwindigkeiten. Auch in anderen Ländern können Reisende mit den Schienenflitzern schnell von A nach B gelangen. Da in einigen Ländern sehr ähnliche Höchstgeschwindigkeiten erreicht werden, sind die folgenden Länder mit ihren Schnellzügen nicht mehr nach Platzierungen gerankt.

Belgien: Thalys (320 km/h)

Der belgische Hochgeschwindigkeitszug Thalys ist nicht nur in Belgien unterwegs. Auch in Frankreich und Deutschland können Reisende den roten Flitzer nutzen, da er seit Sommer 2011 unter anderem auch zwischen Düsseldorf und Paris verkehrt.

Südkorea: KTX 2 (320 km/h)

Seit Anfang 2010 ist der KTX 2 in Südkorea unterwegs. Er ist die südkoreanische Variante des in Frankreich verkehrenden TGV.

Frankreich: TGV (320 km/h)

Im Jahr 2011 feierte der Train à grande vitesse (TGV) in Frankreich seinen 30. Geburtstag. Der TGV erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 320 km/h und hat in seinen vielen Dienstjahren bereits 1,7 Milliarden Fahrgäste befördert.

Deutschland: ICE 3 (320 km/h)

Auch hierzulande sind Hochgeschwindigkeitszüge im Betrieb und ähnlich wie der TGV im Nachbarland hat auch der ICE einen sehr hohen Bekanntheitsgrad in seiner Heimat. Die aktuellen Baureihen des Zugtyps ICE 3 werden auf den hiesigen Hochgeschwindigkeitstrassen eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h erreichen.

Japan: Shinkansen (320 km/h)

Derartige Spitzengeschwindigkeiten sollen auch die Züge der neuesten Baureihe des japanischen Shinkansen erreichen. Seit Anfang 2011 ist das neue Modell „Hayabusa“ auf der Strecke zwischen Tokio und Aomori unterwegs. In Japan hat der Shinkansen eine sehr lange Tradition, da die ersten Hochgeschwindigkeitszüge bereits in den 1960er Jahren unterwegs waren.

Großbritannien: Eurostar (300 km/h)

Großbritannien und sein Eisenbahnen sind immer mal wieder für (negative) Schlagzeilen gut. Das gilt auch für den Eurostar, der London mit dem europäischen Festland verbindet. Nachdem es Ende 2009 eine Pannenserie gegeben hatte, erklärte Frankreichs Staatspräsident Sarkozy die Eurostar-Probleme sogar zur Chefsache.

Taiwan: TR (300 km/h)

Zwischen Taipeh und Kaohsiung verkehrt der TR in Taiwan, der eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h erreicht und seit 2007 im Einsatz ist.

Alle Angaben ohne Gewähr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.