Ein Vorstellungsgespräch meistern – So bereiten Sie sich richtig vor

Auf ein Vorstellungsgespräch sollten Sie sich gut vorbereiten. So bauen Sie Unsicherheiten ab, umgehen Fettnäpfchen und können Ihren möglichen Arbeitgeber überzeugen.

Die erste Hürde ist geschafft. Ihre schriftliche Bewerbung hat beeindruckt, und Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Sie können sich zu Recht freuen. Nun müssen Sie allerdings noch den letzten Schritt bewältigen, um den potentiellen Arbeitgeber endgültig zu überzeugen. Bevor Sie zu dem Gespräch gehen, sollten Sie sich daher gut darauf vorbereiten. So erhöhen Sie Ihre Chance, die Arbeitsstelle zu bekommen.

Kleiden Sie sich passend

Seien Sie sich bewusst, dass der erste Eindruck entscheidend ist. Ist dieser erst einmal gefällt, wird es schwer sein, ihn zu revidieren. Arbeitgeber schlussfolgern oft, dass eine Person so arbeiten wird, wie sie sich kleidet. Deshalb sollten Sie unbedingt auf das richtige Outfit achten. Dabei ist es nicht erforderlich, bei jedem Gespräch in Schlips und Kragen zu erscheinen. Entscheidend ist, für welchen Job Sie sich bewerben. Für eine Arbeit im Büro oder mit Kundenkontakt sollten Sie sich wie eine Geschäftsperson anziehen. Für einen Job in einer Fabrik oder im Handwerksbereich reichen eine sauber gebügelte Hose und ein Hemd. Nur in Jeans und Turnschuhen sollten Sie nie ankommen. Dies wirkt zu lässig, als hätten Sie sich keine Mühe gegeben, auf Ihr Erscheinungsbild zu achten. Als Frau sollten Sie sich dazu nur dezent schminken und sich nicht zu aufreizend kleiden. Es ist nicht nötig, Ihre körperlichen Vorzüge allzu sehr zu betonen. Oft kommt dies bei den Personalchefs negativ an und Sie sind schon aus dem Rennen, bevor Sie überhaupt etwas gesagt haben.

Informieren Sie sich vorab über die Firma und die angebotene Stelle

Arbeitgeber achten besonders darauf, wie sehr Sie sich für die Firma und die angebotene Stelle interessieren. Es kommt ihnen darauf an, dass Sie die Arbeit wirklich tun möchten und bewältigen können. Sammeln Sie also vorher Informationen über das Unternehmen und rufen Sie sich ins Gedächtnis, auf was besonderen Wert bei der ausgeschriebenen Stelle gelegt wird. Lesen Sie sich also noch einmal die Anzeige durch. Auch hilft es, in entsprechenden Büchern oder im Internet nach vergleichbaren Berufen zu suchen und sich über deren Anforderungen zu informieren.

Vermeiden Sie den Eindruck, dass Ihnen nur das Geld wichtig ist

Auch wenn es Sie brennend interessieren wird, fallen Sie nicht gleich mit der Tür ins Haus und fragen Sie nach dem Verdienst. Wenn Sie den Eindruck machen, es ist Ihnen nur wichtig, was für Sie herausspringt, werden Sie das Interesse Ihres Gesprächspartners schnell verlieren. Heben Sie sich solche Fragen für den Schluss auf, falls Ihr Gegenüber Sie noch nicht von sich aus darüber informiert hat.

Seien Sie ehrlich

Vorteilhaft ist es, wenn Sie sich auf bestimmte Fragen schon vorher eine Antwort überlegt haben. Warum Sie sich auf diese Stellenanzeige beworben haben, was Sie für den Job qualifiziert und welche Erfahrungen Sie mitbringen, wird der Arbeitgeber auf jeden Fall wissen wollen. Geben Sie dabei aber immer ehrliche und offene Auskünfte, und vermeiden Sie es zu prahlen. Flunkern Sie auch nicht, falls Sie wenig Berufserfahrung haben. Denken Sie daran, dass der Arbeitgeber mehrere Bewerber kennen gelernt hat; Menschenkenntnis besitzt und Übertreibungen meist sehr schnell durchschauen wird.

Reden Sie nicht schlecht über ehemalige Arbeitgeber

Ihren Lebenslauf, in dem Ihre bisherigen Arbeitsstellen mit Einstellungs- und Kündigungsterminen, Tätigkeiten und Kündigungsgründen vermerkt sind, sollten Sie zu dem Gespräch mitnehmen. So können Sie leichter über Ihren beruflichen Werdegang sprechen und Fragen zu bestimmten Daten schneller beantworten. Reden Sie niemals schlecht über bisherige Arbeitgeber, auch wenn es Ihnen in der alten Firma nicht gefallen hat oder Sie Ihre Kündigung als unberechtigt ansehen. Ihr Gesprächspartner würde sonst sofort vermuten, dass Sie ebenfalls über ihn herziehen, wenn Ihr Arbeitsverhältnis einmal enden sollte.

Spielen Sie das Gespräch mit Dritten durch

Vermeiden Sie es, einen ausgeprägten Dialekt zu gebrauchen. Bemühen Sie sich, ein gutes Hochdeutsch und vor allem deutlich zu sprechen. Reden Sie aber nicht zuviel und lassen Sie auch Ihren Gesprächspartner zu Wort kommen. Er wird Wert darauf legen, dass Sie ihm aufmerksam zuhören und so signalisieren, dass Sie mehr über die Firma und Ihre zukünftigen Aufgaben im Job erfahren möchten. Spielen Sie die Gesprächssituationen am besten vorab mit einem Dritten durch. Solche Übungen helfen Sicherheit zu gewinnen und Fragen flüssiger zu antworten. Außerdem erhalten Sie so ein Feedback, was gut war oder was Sie noch besser machen könnten.

Bleiben Sie geduldig

Einen besonders guten Eindruck hinterlässt es, wenn Sie dem Arbeitgeber gleich nach der Vorstellung ein kurzes Schreiben senden und sich für das Gespräch bedanken. Nun heißt es abwarten und sich nicht verrückt zu machen. Auch wenn Sie die Neugier plagt, vermeiden Sie es, den Arbeitgeber schon nach kurzer Zeit anzurufen, um sich zu erkundigen, ob Sie die Stelle bekommen haben. Er wird sich nach wenigen Tagen bei Ihnen melden, insbesondere dann natürlich, wenn Sie als neuer Mitarbeiter vorgesehen sind.

Eine gute Vorbereitung wird Ihnen helfen, ruhig und ausgeglichen aufzutreten. Und selbst wenn es einmal nicht mit dem Arbeitsplatz klappen sollte, sehen Sie es trotzdem positiv. Mit jedem Vorstellungsgespräch werden Sie mehr Erfahrungen sammeln, somit sicherer werden und eventuell begangene Fehler vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.