Fensterputzen ohne Streifen

Ab und zu ist auch mal Fenster putzen angesagt. Wie man richtig die Fenster putzt und lästige Streifen auf dem Glas verhindert, zeigt dieser Artikel.

Das Fensterputzen ist nicht unbedingt jedermanns Lieblingsbeschäftigung. Aber zwei bis drei Mal im Jahr muss das einfach sein. Vor allem im Frühjahr, wenn der lästige, gelbe Blütenstaub dick auf den Scheiben und Rahmen sitzt, muss man sich einfach dazu aufraffen. Es gibt einfache Tricks und Kniffs, wie man mühelos und schnell saubere, strahlende Fenster bekommt.

Wichtige Hilfsmittel für das Putzen der Fenster

  • ein Eimer mit klarem, möglichst kalkarmem, lauwarmem Wasser
  • etwas Spülmittel
  • etwas Spiritus
  • ein Fensterputzer mit Gummiabzieher
  • ein Mikrofasertuch, weil es fusselfrei ist
  • ein Fensterleder

Vorgehensweise beim Fensterputzen

Man gibt ein, zwei Spritzer Spülmittel in das Wasser. Mit dem Fensterputzer schäumt man die Fensterscheibe gut ein und zieht mit der Gummilippe das Wasser von oben nach unten ab. Beim Abziehen mit der Gummilippe sollte die zweite Spur die erste überlappen, dann gibt es keine Streifen. Nach jedem Abziehen der Fenster die Gummilippe an einem Lappen trocknen. Es kann hier auch ein Fensterleder angewendet werden. Mit dem Mikrofasertuch wischt man die Scheibe noch nach und holt die letzten Wasserreste aus den Ecken. Anschließend kommt der Fensterrahmen dran: Mit dem Fensterleder, das man vorher etwas nass macht, säubert man den Rahmen und trocknet mit dem Mikrofasertuch nach.

Mit Zeitungspapier die Fenster nachpolieren?

Viele Leute polieren ihre Fenster mit Zeitungspapier nach – das ist aber nicht so gut, denn meist bleibt die Druckerschwärze der Zeitung auf den Scheiben hängen.

Keine Streifen auf den Fenstern mit Spiritus

Möchte man keine Streifen auf den Scheiben haben, gibt man einen Spritzer Spiritus in lauwarmes Wasser. Damit putzt man ganz normal die Scheiben und trocknet sie anschließend mit einem Mikrofasertuch nach. Diese Methode ist super gründlich für die Fenster. Das lästige Polieren kann man sich hinterher sparen.

Fensterbänke und Rolläden putzen

Nach dem Putzen der Fenster wischt man die Fensterbänke innen und außen ab und auch die Rolläden.

Günstige Zeit zum Fenster putzen

Wann sollte man eigentlich Fenster putzen? Bei Sonne oder wenn es bewölkt ist? Das beste Wetter zum Putzen der Fenster ist bewölktes Wetter. Denn bei Sonnenschein entstehen dann oft die hässlichen Schlieren auf den Fensterscheiben. Dann hat man umsonst geputzt!

Tipps zum rationellen Putzen der Fenster

Um die Fenster rationell zu putzen, sollte man vorher erst einmal die Gardinen abhängen und diese während der Fensterreinigung in der Waschmaschine waschen. Die Gardinenstange wird dann nach dem Abhängen der Gardinen auch gleich feucht abgewischt. Hinterher ist das Fenster samt Gardine komplett sauber und alles riecht frisch. Das sieht dann noch besser aus! Vor dem Putzen der Fenster ist die Fensterbank abzuräumen und diese nach dem Putzen der Fenster feucht abzuwischen. Man sollte sich grundsätzlich nicht zu viele Fenster auf einmal vornehmen – das artet sonst in Stress aus und Stress macht bekanntlich krank! Lieber nur ein bis zwei Fenster pro Tag säubern und am nächsten Tag wieder ein bis zwei, dann läuft die Arbeit so neben dem Haushalt her und verursacht keinen Stress.

Viel Spaß beim Putzen der Fenster!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.