Fragen im Vorstellungsgespräch – Fragen des Arbeitgebers / Fragen des Bewerbers

Fragen spielen im Vorstellungsgespräch eine große Rolle. Wie können Sie sich darauf am besten vorbereiten?

Wenn ein Vorstellungsgespräch ansteht, gilt es einige Vorbereitungen zu treffen. Fragen spielen dabei eine große Rolle. Sowohl der potentielle neue Arbeitgeber hat viele Fragen, als auch der Bewerber an das neue Unternehmen. Wie können Sie sich auf diese Fragen am besten vorbereiten?

Eigenen Fragenkatalog für das Vorstellungsgespräch zusammenstellen

Wer sich für eine Stelle interessiert, bei dem kommen früher oder später auch Fragen auf. Auch für den Arbeitgeber ist es wichtig, dass der Bewerber Interesse zeigt, hinterfragt und neugierig auf seinen neuen Arbeitgeber und sein Aufgabengebiet ist. Die größte Schwierigkeit für den Bewerber ist meistens die Aufregung. Deshalb sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass sich die Fragen automatisch während dem Gespräch ergeben, sondern sich schon im Vorfeld ein paar Gedanken darüber machen, was für Sie wichtig ist.

  • Welche Informationen hätten Sie noch gerne über das Unternehmen?
  • Wie ist die Unternehmenskultur des neuen Arbeitgebers?
  • Welche Aufgaben haben Sie genau in der Stelle?
  • Wie erfolgt die Einarbeitung?
  • Wieviele Kollegen haben Sie?
  • Wann wird die Stelle besetzt?
  • Warum wird die Stelle neu besetzt?
  • Wie sind die Rahmenbedingungen (Arbeitszeit, Urlaub, Gehalt…)?
  • Bis wann erhalten Sie eine Rückmeldung zum Vorstellungsgespräch?

Mögliche Fragen gibt es viele – vieles ergibt sich dann auch tatsächlich im Laufe des Gesprächs.

Sich auf Fragen des neuen Arbeitgebers im Vorstellungsgespräch vorbereiten

In der Regel wird einem beim Vorstellungsgespräch erst kurz das Unternehmen vorgestellt und dann folgt die Frage „Erzählen Sie uns mal etwas über sich“ oder „Warum haben Sie sich bei uns beworben?“. Denkbar schlecht, wenn einem dann in der Aufregung nichts einfällt. Das muss aber nicht passieren, weil man sich auf diese Fragen gut vorbereiten kann.

Seinen bisherigen Lebenslauf (ein paar Minuten sind hier als Zusammenfassung vollkommen ausreichend – die Gesprächspartner werden sowieso Fragen stellen, wenn sie mehr wissen möchten) kann man schon im Vorfeld ein paar Mal einem Freund erzählen oder einfach für sich üben. Dann wird man bei diesem Punkt schon Sicherheit ausstrahlen und ganz von selbst überzeugen. Ergänzend sollten Sie sich dann noch überlegen, was Sie an der Stelle und an dem Unternehmen reizt. Wer hier überzeugende Argumente hat, hat auch gute Chancen den Arbeitgeber zu überzeugen.

Welche sonstigen Fragen auf einen zukommen, ist immer unterschiedlich. Eine beliebte Frage ist beispielsweise nach den eigenen Stärken und Schwächen. Gerade bei den Schwächen empfiehlt es sich, sich etwas zu überlegen, was für den Arbeitgeber nicht nach einem allzu großen Mangel aussieht. Schwächen hat jeder, aber natürlich ist auch jeder Chef auf der Suche nach dem optimalen Mitarbeiter.

Häufig wird auch gefragt, warum Sie Ihren Arbeitgeber wechseln wollen, was Ihre beruflichen und privaten Ziele sind oder warum sich der Arbeitgeber ausgerechnet für Sie entscheiden sollte. Machen Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken über mögliche Fragen und Antworten, dann können Sie gelassener ins Vorstellungsgespräch gehen.

Im Allgemeinen gilt: Hören Sie gut zu, welche Fragen Ihnen gestellt werden. Überlegen Sie kurz, was Sie antworten möchten. Die perfekte Antwort ist nicht wichtig – in der Regel überzeugen Sie am stärksten, wenn Sie natürlich und authentisch wirken. Das erreichen Sie, wenn Sie einfach Sie selbst sind und nicht, indem Sie Fragen und Antworten auswendig lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.