Gesund bleiben mit Entspannungsverfahren

Stress in Alltag und Beruf nimmt immer mehr zu. Entspannungsverfahren wie das Autogene Training oder PME können helfen, trotzdem gesund zu bleiben.

Sicherlich kennen Sie das Gefühl, „total entspannt“ zu sein. Vielleicht ist es Ihnen erst vor kurzem so gegangen, zum Beispiel im Urlaub oder beim Lesen eines Buches: Sie fühlten sich ruhig und rundum wohl. Anschließend konnten Sie wieder frisch und erholt ans Werk gehen. Was tun, wenn gerade keine Zeit für eine Buch ist und der Urlaub in weiter Ferne? Für die meisten Menschen werden diese Momente der Ruhe immer seltener. Im Gegenteil: Der Alltag und auch die Freizeit lassen kaum mehr Zeit zum Erholen.

Fehlende Entspannung hat Folgen

In den Betrieben schreitet der Personalabbau stetig fort. Trotzdem soll von den Beschäftigten eine immer bessere Arbeitsleistung erbracht werden. Frustrierende Momente werden immer häufiger, in denen diese Menschen erkennen, dass sie das, was sie leisten sollen und möchten, einfach nicht mehr schaffen. Die Folgen von Dauerstress im Arbeitsalltag sind Unkonzentriertheit, Anhäufung von Fehlern und Unfällen, erhöhte Reizbarkeit und das Versanden jeglicher beruflicher Motivation. Erschöpfung macht sich breit, die sich bis zu einem Gefühl des „Ausgebranntseins“ steigern kann.

Auch im Privatleben wird es heutzutage immer stressiger. Für viele Menschen ist es wichtiger, in möglichst vielen Vereinen tätig zu sein, von Veranstaltung zu Veranstaltung zu hetzen, als sich mal Zeit für sich selbst zu nehmen. Der Urlaub und die Wochenenden sind bei vielen bis auf die letzte Minute mit Aktivitäten verplant. Und wenn man dann noch „nebenbei“ eine Familie zu versorgen hat, vielleicht sogar alleinerziehend, ist der Nährboden für die verschiedensten Krankheiten bereitet.

Autogenes Training oder eine andere Entspannungstechnik können helfen

Da kann ein Entspannungsverfahren sehr hilfreich sein. Wenn Sie solch eine Technik beherrschen, sind Sie in der Lage, sich innerhalb weniger Minuten wirkungsvoll zu erholen. Außerdem bremst das regelmäßige Entspannungstraining die Hektik Ihres Alltags ein wenig und zeigt Ihnen, dass es etwas gibt, das mindestens genauso wichtig ist wie der ganze Trubel um Sie herum: Sie selbst!

Entspannung hat neben der Erholung und dem Abbau von Stress noch vielfältige andere heilende und gesundheitserhaltende Wirkungen auf den ganzen Menschen, im körperlichen, seelischen und geistigen Bereich.

Welche Entspannungsmethoden gibt es?

Die in unserem Kulturkreis am weitesten verbreiteten Entspannungsverfahren sind das Autogene Training und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (PME). Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich erforscht und belegt. Neben diesen beiden gibt es auch noch andere Methoden, die tiefe Entspannung hervorrufen können, wie zum Beispiel bestimmte Atemtechniken, Yoga, Meditation, Fantasiereisen, Taiji Quan und Qigong.

Sind Entspannungstechniken wie das Autogene Training oder die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson für jeden geeignet?

Obwohl es sehr viele günstige Wirkungen haben kann, wenn Sie eine Entspannungstechnik erlernen und regelmäßig durchführen, gibt es einige Erkrankungen und Störungen, bei denen man vom Entspannungstraining abraten muss, zum Beispiel bei einer schweren Depression oder bei einer Schizophrenie. Deshalb ist es wichtig, dass Sie, wenn Sie körperliche oder seelische Beschwerden haben und eine Entspannungstechnik lernen möchten, vorher Ihren Arzt oder Heilpraktiker fragen, ob etwas dagegen spricht.

Entspannungstraining erfordert regelmäßiges Üben

Es hat keinen Sinn, an einem Entspannungskurs teilzunehmen, um ein bestimmtes Problem „therapiert“ zu bekommen. Dort kann man Ihnen lediglich eine Entspannungstechnik beibringen, die Sie möglichst in Ihren Alltag einbauen und über einen längeren Zeitraum regelmäßig durchführen sollten. Nur so kann sie ihre bestmögliche Wirksamkeit entfalten.

Das heißt aber nicht, dass Entspannungstraining grundsätzlich zeitaufwendig ist. Am Anfang sollten Sie schon etwas Zeit aufbringen, um die Technik zu erlernen. Später können Sie sich dann, zum Beispiel beim Autogenen Training, eine Kurzform zunutze machen, die nur wenige Minuten beansprucht.

Wo kann man ein Entspannungsverfahren wie das Autogene Training oder die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson lernen?

Die Volkshochschulen veranstalten Kurse für verschiedene Entspannungsmethoden sowie Krankenkassen oder private Anbieter. Auch einige Betriebe haben inzwischen erkannt, wie wichtig Entspannung für die berufliche Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter ist und bieten ihnen die Möglichkeit, an einem Entspannungskurs teilzunehmen. Außerdem werden viele Bücher und Tonträger zu verschiedenen Entspannungstechniken angeboten. Wichtig ist, dass Sie sich über verschiedene Entspannungsverfahren informieren und sich dasjenige heraussuchen, das Sie am meisten anspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.