Google Mail integriert Telefonfunktion

Google greift Skype mit seiner neuesten Funktion in Google Mail direkt an. Mit der Telefoniefunktion können Telefone und Handys angerufen werden.

Der Suchmaschinenriese Google hat am 2. August damit begonnen, in 38 Ländern eine Telefoniefunktion in Google Mail zu integrieren. Auch in Deutschland ist der Dienst bereits für einige Nutzer verfügbar. Mit der Telefoniefunktion ist es möglich, aus Google Mail direkt Festnetz- und Mobiltelefone anzurufen. Für die Nutzung dieses Dienstes ist dabei die Installation eines separaten Plugins notwendig. Nutzer des Videochats haben dieses Erweiterungsprogramm bereits installiert.

Tarife für die Telefonie in Google Mail sind günstiger als Skype

Die Tarife des neuen Voice-over-IP Dienstes von Google sind dabei etwas günstiger als die von Skype. Pro Gesprächsminute werden 2 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz berechnet. Beim Telefonieren in mobile Netze fallen 10 Cent pro Minute an. Zum Vergleich: Der Konkurrent Skype verlangt rund 23 Cent in die mobilen Netze. Für die Aufladung des Guthabens bei dem Dienst ist eine Kreditkarte Voraussetzung. Großer Vorteil des neuen Dienstes ist zum anderen auch die Verfügbarkeit in allen Betriebssystemen und Browsern. Das Google-Plugin für den Voice- und Videochat, welches benötigt wird, läuft sowohl auf dem Mac als auch unter Windows und Linux.

Googles neue Funktion ist ein Frontalangriff auf Skype

Der neue Dienst kann dabei als Direktangriff auf Skype betrachtet werden. Schon lang versucht das Internetunternehmen, in der Voice-over-IP-Telefonie einen Erfolg zu landen. Dafür hat das Unternehmen den einstiegen Skype-Konkurrenten Gizmo5 übernommen, der ebenfalls eigene Festnetznummern und Tarife für die Telefonie in Fest- und Handynetze zur Verfügung stellte. In den USA startete Google im letzten Jahr als ersten Schritt zu einem Skypekonkurrenten den Dienst „Google Voice“, bei dem Nutzer über Google eine eigene Nummer registrieren und damit telefonieren konnten. In anderen Ländern außerhalb der USA ist dieser Dienst nach wie vor nicht verfügbar. Weitere Anstrengungen, um Skype gefährlich zu werden, hat Google mit seinem Netzwerk Google+ unternommen. Der Dienst stellt mit seiner Plattform Hangout die Möglichkeit bereit, Videokonferenzen mit bis zu 10 Personen durchzuführen. Zum Vergleich: Bei Skype kostet dieser Dienst eine Gebühr.

Skype verknüpft sich enger mit Facebook

Doch auch der Voice-over-IP-Anbieter entwickelt sich immer weiter. Vor kurzem integrierte Skype in der Version 5.5 beispielsweise den Facebook-Chat und ermöglichte es seinen Nutzern bei Facebook, den Status von Freunden zu kommentieren und zu mögen. Weiterhin ist Skype mit der Skype SDK für die Videotelefonie in dem sozialen Netzwerk verantwortlich. Im Wesentlichen geht es hier also nicht nur um den Kampf der Giganten in einem Produkt, sondern vielmehr um eine Reihe von Produkten, die jeweils den Erfolg des anderen beeinflussen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.