Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft treten relativ häufig auf. So können Sie effektiv vorbeugen.

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft sind keine Seltenheit, im Gegenteil, die meisten Frauen berichten über mehr oder weniger starke Probleme mit Hämorrhoiden während oder nach ihrer Schwangerschaft. Die typischen Symptome von Hämorrhoiden können Sie in diesem Hämorrhoiden Ratgeber nachlesen.

Wenn Sie das Problem feststellen, sollten Sie unbedingt Ihren Frauenarzt darauf ansprechen, er wird Sie untersuchen und Ihnen gegebenenfalls Salben und Zäpfchen verschreiben. Seit einigen Jahren sind wirksame Salben gegen Hämorrhoiden verschreibungspflichtig.

Wie entstehen Schwangerschafts-Hämorrhoiden?

Durch die hormonelle Umstellung und die Gewichtszunahme werden die Blutgefäße und das Bindegewebe stärker belastet. Zudem kann es auch zu Wassereinlagerungen im Gewebe kommen. Funktioniert außerdem die Verdauung nicht so gut, wie sie sollte, entstehen schnell Hämorrhoiden. Hämorrhoiden in der Schwangerschaft sind übrigens nicht so schlimm wie andere Form dieser Erkrankung, denn normalerweise verschwinden sie nach der Schwangerschaft von ganz alleine. Viele Frauen, die während ihrer Schwangerschaft Probleme mit Hämorrhoiden haben, haben dies im späteren Leben nicht mehr.

Hämorrhoiden durch zu viele Ballaststoffe?

Ballaststoffreiche Ernährung ist allgemein gut, um die Verdauung auf Trab zu halten, zu viele Ballaststoffe können jedoch auch zu Verstopfung und Darmträgheit führen. Es kommt auch auf die Art der Ballaststoffe an. Wichtig ist, dass Sie vorwiegend lösliche Ballaststoffe aus Obst und Gemüse zu sich nehmen. Bei Vollkornprodukten sollten Sie vorsichtig sein, denn die Randschichten der meisten Körnerarten sind für die menschliche Ernährung eigentlich nicht geeignet. Jahrhundertelang haben Menschen Weizen aufwendig geschält, bis die Vollwertbewegung kam und uns riet, die Schale mitzuessen. Erst allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass Verdauungsprobleme auch durch den Verzehr von Vollkornprodukten entstehen können. Halten Sie sich an traditionelle Nahrungsmittel, Pumpernickel und Roggensauerteigbrot zum Beispiel werden jahrhundertelang so zubereitet, dass die unverdaulichen Bestandteile bekömmlich werden. Auch Haferflocken können Sie bedenkenlos essen. Bei Weizen, Dinkel und einigen anderen Getreidesorten sollten Sie jedoch vorsichtig sein.

Was Sie sonst noch tun können, um Hämorrhoiden in der Schwangerschaft zu verhindern

Das A und O für eine geregelte Verdauung ist genügend zu trinken. Achten Sie also besonders in der Schwangerschaft darauf, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Auch Bewegung ist wichtig, im letzten Drittel der Schwangerschaft fällt diese oft schwer, gehen Sie wenigstens spazieren um Ihren Kreislauf ein wenig in Schwung zu bringen. Schwimmen ist zum Beispiel eine Sportart, die in der Schwangerschaft hervorragend ausgeübt werden kann. Vorbeugend helfen auch Kräutertees, welche die Darmtätigkeit unterstützen. Lassen Sie sich am besten in der Apotheke beraten, denn manche Kräuter wie zum Beispiel Sennesfrüchte dürfen in der Schwangerschaft nicht konsumiert werden. Wenn Sie auf die Toilette gehen, sollten Sie heftiges Pressen unbedingt vermeiden, denn dadurch können Hämorrhoiden entstehen. Auch die Verwendung von weichem Toilettenpapier und die anschließende Benutzung eines feuchten Toilettenpapiers ist ratsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.