Hautpflege : Power aus der Küche

Obst, Gemüse und Ölsaaten liefern viele Biostoffe für die Haut. Wie man mit bewährten Rezepten die Haut gut versorgen und natürlich pflegen kann.

Während man frische Gurkenscheiben auf dem Gesicht als Frischmaske noch präsent hat, denkt man kaum an all die anderen Schätze aus der Küche, die ebenfalls für eine optimale Hautpflege brauchbar sind. Viele Lebensmittel kann man in der Hautpflege pur einsetzen, ohne dass dies mit weiteren Arbeitsschritten verbunden ist. Angenehm dabei ist der Preis und die Sicherheit nicht unnötig Fremdstoffe, Parfümstoffe und Konservierungsstoffe der Haut zuzuführen. So sind beispielsweise viele reine Pflanzenöle sehr gut als Badeöl, als Massageöl oder auch als Reinigungsöl geeignet. Selbstverständlich sollte man zu diesem Zweck, wie auch für die Ernährung, nur hochwertige, kaltgepresste Öle verwenden. Mandelöl ist ein sehr gutes, feines Öl um Make-up, auch wasserfestes Augen-Make-up zu entfernen. Wenn man den Wattebausch vorher anfeuchtet und dann nur wenig Öl darauf gibt, ist das Mandelöl als Make-up-Entferner auch sehr sparsam. Die Reinigung gelingt damit sehr schonend und das Mandelöl nährt gleichzeitig die Haut.

Hautpflege mit Speiseölen- nicht neu aber effektiv

Viele Speiseöle, wie z.B. Olivenöl sind ausgezeichnete Massageöle. Die Haut damit einreiben und nach einer etwa zehnminütigen Einwirkzeit mit einer milden Seife abduschen. So gepflegt bleibt ein leichter Ölfilm auf der Haut, der die Haut vor Austrocknung schützt. Für diese Form der Hautpflege können auch andere Pflanzenöle genommen werden, je nach der gewünschten zusätzlichen Wirkung. Sesamöl ist dafür sehr gut geeignet und wird im Ayurveda empfohlen aufgrund der reinigenden Wirkung auf den Organismus. Kokosöl eignet sich in der heißen Jahreszeit, da es eine kühlende Wirkung auf der Haut entfaltet, die auch nachhaltig ist. Die Liste lässt sich fortsetzten und ist eine kleine Wissenschaft in sich. Vielleicht findet man da ja auch Spaß am Ausprobieren.

Einfache Tipps für häufige Hautprobleme

Trockene Lippen, wie es vor allem im Winter häufig vorkommt, pflegt man am besten mit Honig. Die Lippen dick damit einreiben und der Honig wird die zarte Lippenhaut wieder sanft und geschmeidig machen. Für guten Geschmack sorgt der Honig obendrein. Damit Pflege auf der Haut seine Wirkung so richtig gut entfalten kann, muss die Haut oft erst ein Peeling durchmachen. Dies kann ganz kostengünstig mit handelsüblichem Zucker geschehen. Dazu mischt man den Zucker mit flüssiger Sahne und rubbelt mit dieser Paste den ganzen Körper ab. Das Zuckerpeeling schafft es sogar raue Haut glatt und geschmeidig zu machen. Die abgestorbenen Hautschuppen werden so schonend entfernt und die Haut auf die folgende Pflege vorbereitet. Ein bekannter Glanzmacher für Haut und Haar ist Obstessig. Nach dem Duschen Haare und Körper mit einer großen Schüssel warmem Wasser, dem eine Tasse Obstessig zugefügt wurde, übergießen bringt ganz viel Glanz. Der Essig glättet die Schuppenschicht von Haut und Haar, was das Glänzen erklärt.

Ein paar Rezepte für Experimentierfreudige

Eine hervorragende Gesichtsmaske für die sehr trockene Haut lässt sich mit der vitamin- und fettreichen Avocado herstellen. Dazu püriert man eine reife Avocadohälfte, macht ein paar Spritzer Zitronensaft dazu und fügt soviel süße Sahne bei bis man eine schöne Konsistenz hat. Die Maske auf die Haut auftragen und mindestens zehn Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmem Wasser die Maske wieder abnehmen. Nach einer Maske pflegt man die Haut am besten mit ein paar Tropfen Mandelöl, das man leicht einklopft.

Zwei reife Aprikosen mit ein paar Tropfen Mandelöl und einem Löffel Sahne püriert, ergibt eine gute Frischmaske für die müde, stumpfe Haut. Der hohe Pro-Vitamin-A Gehalt in den Aprikosen lässt die Haut wieder frisch aussehen.

Auch Bananenmasken erfreuen sich großer Beliebtheit um die Haut optisch aufzupolstern. Dazu verrührt man die reife Banane mit etwas Sahne und einem Esslöffel Speisequark. Der hohe Mineraliengehalt von Bananen erfrischt und belebt die Haut.

Frische Früchte, die für ihre Enzyme bekannt sind, wie beispielsweise frische Erdbeeren, Papaya oder auch Kiwis, haben einen glättenden Effekt auf der Haut. Man verfährt in der Herstellung der Masken wie oben beschrieben. Die Fruchtsäuren der verschiedenen Obstsorten lösen die abgestorbenen Hautzellen, weichen die Haut auf und machen besonders aufnahmefähig für weitere Pflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.