Was hilft gegen trockene Lippen?

Raue und trockene Lippen sind vor allem im Winter und Sommer  ein häufiges Problem. Mit einigen Tipps und gezielter Pflege werden sie wieder weich und geschmeidig.

Gerade im Winter und Sommer leiden viele Menschen unter trockenen und rissigen Lippen. Kälte draußen, trockene Heizungsluft drinnen; das macht der empfindlichen Lippenhaut zu schaffen und sie reagiert mit Spannungsgefühl und Brennen, wird spröde und rissig. Doch auch im Sommer kann übermäßige Sonneneinstrahlung und allgemeiner Flüssigkeitsmangel zu trockenen und aufgesprungenen Lippen führen. Der Griff zum Lippenpflegstift oder zu Lippenbalsam in der Hoffnung auf schnelle Abhilfe bringt oftmals nur vorübergehend Erleichterung, denn häufig lässt die Wirkung schnell nach und die Lippen sind anschließend noch trockener und empfindlicher. Die Haut gewöhnt sich an die übermäßige Pflege von außen und fährt die eigene Fettproduktion weiter zurück. Es entsteht eine Abhängigkeit und das Bedürfnis, die Lippen immer wieder nachzufetten. Besser ist eine sparsame, aber konsequente, regelmäßige Lippenpflege, um die Symptome chronisch trockener Lippen dauerhaft zu bekämpfen.

Schöne Lippen durch sanfte Pflege

Wer auf den lieb gewonnen Lippenpflegestift nicht verzichten will oder kann, sollte auf Naturkosmetika zurückgreifen und darauf achten, dass möglichst wenig Zusatz- oder Duftstoffe darin enthalten sind. Außerdem den Pflegestift nur maximal drei- bis viermal am Tag dünn auftragen. Effektiver sind simple Hausmittel oder eine selbstgemachte Lippenpflege, die man mit wenigen Zutaten ganz einfach herstellen kann und die trockene und geschädigte Lippen ganz schnell wieder zart und geschmeidig macht.

Hausmittel gegen trockene Lippen

Als Hausmittel gegen raue, trockene Lippen haben sich vor allem Honig, Olivenöl oder auch Butter bewährt. Gleichmäßig auf die Lippen aufgetragen und leicht einmassiert, bekämpfen sie sofort das unangenehme Spannungsgefühl und spenden den Lippen wertvolle Feuchtigkeit. Außerdem wirken sie entzündungshemmend und machen die Lippen widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse. Regelmäßig – am besten abends nach einem sanften Lippenpeeling aus Zucker und Honig oder mit einer Zahnbürste – aufgetragen, beugt es trockenen, rissigen Lippen sozusagen über Nacht vor und härtet sie ab für den nächsten Tag. Eine Alternative zum gekauften Lippenpflegestift ist auch Vaseline. Durch ihren hohen Fettgehalt eignet sie sich gut als Intensivpflege für strapazierte Lippen.

Man sollte außerdem darauf achten, den ganzen Tag über ausreichend zu trinken, denn Flüssigkeitsmangel zeigt sich meist zuerst an der Haut und somit auch in Form spröder Lippen. Vermeiden Sie auch, die Lippen allzu häufig mit der Zunge zu befeuchten. Das hilft zwar scheinbar für den Moment, macht die Lippen aber nur wieder anfälliger für Kälte, UV-Strahlen und trockene Luft.

Lippenpflege selber machen

Wer Zeit und Lust hat, kann sich seine Lippenpflege auch ganz einfach selbst herstellen. So kann man sicher sein, dass sie frei von abhängigmachenden oder allergieauslösenden Zusatzstoffen ist und ausprobieren, welche Wirkstoffe einem gegen trockene Lippen tatsächlich helfen. Folgendes Grundrezept lässt sich ganz leicht selbst anrühren und beliebig variieren:

  • 20 g Jojoba-/oder Mandelöl (alternativ jeweils 10g/10g)
  • 10 g Bienenwachs
  • 10 g Kakaobutter oder Shea Butter

Zubereitung: Das Jojoba- und/oder Mandelöl zusammen mit dem Bienenwachs in einem Becherglas im Wasserbad schmelzen, bis eine klare Schmelze entsteht. Anschließend Kakao- oder Shea-Butter dazugeben und unter Rühren auflösen lassen. Die Masse nicht zu heiß werden lassen, da sonst wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden können. Die fertige Mischung in Lippenstifthülsen, kleine Töpfchen oder Dosen gießen und erkalten lassen. Das Rezept lässt sich je nach Belieben ergänzen, z.B. mit Honig (ca. 1 ml) und/oder 2-3 Tropfen ätherischen Ölen (z.B. Rosenöl). Die Lippenpflege mehrmals täglich dünn auftragen und einmassieren. Das beugt trockenen Lippen vor und hilft strapazierten und aufgesprungenen Lippen, sich schnell wieder zu regenerieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.