Hochzeit: Die Kleiderordnung – Passende Kleidung zur Trauung oder zu Feier

Grundregeln der Kleiderordnung während einer Hochzeit. Von Anzug bis Jeans wird erklärt was erlaubt ist oder auch nicht.

Viele Paare die sich kirchlich oder standesamtlich trauen lassen, stehen vor dem Problem der Kleiderordnung für die Gäste. Jeder möchte natürlich das die Zeremonie und die anschließende Feier ein festlicher Anlass wird und die Freunde und Verwandten dementsprechend gekleidet sind. Die individuelle Kleiderordnung für jede Hochzeit ist selbstverständlich auch verschieden, je nach der Einstellung und den Wünschen des Brautpaares. Das kann von sportlich und leger bis hin zur Abendgarderobe variieren. Daher hier einige Tipps um Peinlichkeiten zu vermeiden.

Trauung und Hochzeit

Bei der standesamtlichen Heirat sollten die Gäste durchaus etwas gehobener gekleidet sein. Für die Männer bietet sich hier ein Anzug an, vorzugsweise in dunkleren Farben. Die Damen machen hier am ehesten eine gute Figur, wenn sie ein Kleid oder einen (nicht zu kurzen) Rock tragen. Schwarze Kleidung sollte durch Farbliche Akzente wie etwa Tücher oder Blumen aufgefrischt werden, sonst könnte der Eindruck einer Trauerbekleidung erweckt werden. Frauen sollten sich mit hellen Weiß- oder Cremetönen zurückhalten, da diese Farben am Tag der Hochzeit lediglich der Braut vorbehalten sind. So kommt das Brautkleid besser zu Geltung und auf späteren Hochzeitsfotos ist das Ehepaar sofort zu erkennen.

Handelt es sich um eine kirchliche Trauung, so sollte die Kleidung in keinem Fall zu schrill sein. Sehr auffällige Farben oder tiefe Ausschnitte sind tabu. Hier gilt es einen eleganten aber dennoch zurückhaltenden Kleidungsstil an den Tag zu legen. In allen Fällen gilt es natürlich anstandshalber, weder den Bräutigam noch die Braut durch ein besonderes Kleidungsstück in den Schatten zu stellen.

Nach der Trauung im Kreis der Feier kann sich je nach Feier noch umgezogen werden zur Abendgarderobe oder der sportlich-eleganten Freizeitkleidung.

Kleiderordnung

Falls das Brautpaar hohen Wert auf eine bestimmte Form der Kleidung legt oder es sich um eine Themenhochzeit handelt, sollte ein Hinweis in der Einladung zur Hochzeit zu finden sein. Es reichen schon kurze Formulierungen wie:

  • sportlich elegant
  • elegante Abendgarderobe wird erwartet
  • légere Kleidung zur Feier genügt

So wird jedem Gast klar in welche Richtung der Kleidungsstil des Abends erwünscht wird. Die Kleiderordnung dient in erster Linie zur Orientierung der Gäste und zur Formulierung der Wünsche des Brautpaares. Wie dieser hinweis im Einzelnen aufgefasst und interpretiert wird lässt sich wohl nur am Tag der Hochzeit feststellen.

Durchaus kann auch ein Outfit mit Freizeitsacko oder Jeans akzeptiert werden, dies sollte jedoch vorher mit dem Brautpaar abgeklärt werden um Missverständnisse zu vermeiden. Teilweise erledigt sich die Kleiderordnung auch von alleine aufgrund langjähriger, freundschaftlicher Beziehungen zu Bräutigam oder Braut. Wer die Feier und deren Gastgeber gut genug einschätzen kann, vermeidet von sich aus schon die größten Fehler und Geschmacklosigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.