Kampf dem Winterspeck

Der Frühling ist da, Sie wollten ganz sicher Sport treiben. Machen es aber nicht. Hier drei Schritte zur Motivation für Sie und gegen den Winterspeck.

Zugegeben: dieser Winter war einer der längsten und härtesten, den wir seit langem erfahren haben. Werden die Straßen jemals wieder auftauen? Wann ist der einfache Weg zum Bäcker keine gefährliche Tour mehr, auf der wir uns die Hacken brechen könnten? Jetzt! Der Frühling ist da. Die Menschen sitzen ohne Jacke in Cafés, die Parkanlagen füllen sich, Autofahrer gewöhnen sich wieder an den Blick nach Fahrradfahrern beim Abbiegen, es grünt und blüht.

Sportliche Fitness im Frühling

Wie steht es mit Ihnen? Der Frühling kann auch Ihnen nicht unbemerkt vorbei gegangen sein, oder? Die ersten Sonnenstrahlen fühlen sich gut an, aber was klopft und pocht da unterbewusst im Hinterkopf? Ach ja, Sie wollten ja Sport machen, sobald der Winter vorbei ist.

Wenn Sie sich jetzt angesprochen fühlen, bleiben Sie ganz ruhig. Sie sind nicht alleine. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und in diesem Winter haben sich viele angewöhnt, einfach nichts für ihre körperliche Fitness zu tun. Es ist auch so bequem und einfach gewesen, Radfahren und Joggen, das alles geht ja schlecht bei diesen Straßenverhältnissen. Das Auto lässt man auch gerne stehen, wenn es eingeschneit ist und ein Weg auf einmal nicht mehr fünf, sondern 20 Minuten Zeit beansprucht. Doch nun gelten alle diese schönen Ausreden nicht mehr, die Vorsätze sollen in die Tat umgesetzt werden.

Kurz gesagt, es gilt, Ihren inneren Schweinehund zu überwinden. Hier drei Stufen, die Ihnen dabei helfen werden.

Stufe 1 – Aller Anfang ist schwer

Damit Ihr Körper, der seit gefühlten vier Monaten geruht hat, nicht gleich zusammenbricht, gehen Sie es bitte langsam an. Nehmen Sie statt dem Fahrstuhl mal wieder die Treppe. Lassen Sie das Auto stehen, die Einkäufe passen auch in den Fahrradkorb. Gönnen Sie sich und dem Hund mehr als zehn Minuten Auslauf, wie wäre denn eine große Runde im Park zur Abwechslung? Strecken und recken Sie sich nach dem Aufstehen am offenen Fenster, spüren Sie Ihren Körper wieder bewusster.

Stufe 2 – Finden Sie Ihren Sport

Überstürzen Sie nichts. Wenn Sie gleich voller Tatendrang einen 10 Kilometer-Lauf hinter sich bringen und am nächsten Morgen vor lauter Schmerzen das Bett nicht verlassen können, ist keinem geholfen und Ihre Motivation auf dem Tiefpunkt. Stattdessen fangen Sie klein an. Wenn Sie bisher keine Sportskanone waren, dann schauen Sie sich um, was könnte Ihnen Spaß machen? Oft muss ein Sport gar nicht „Sport“ im klassischen Sinne sein. Nicht jeder Mensch ist für ein Fitnessstudio gemacht, vielleicht haben Sie große Freude am In-Liner fahren, oder Sie versuchen mal eine Probestunde im Yogastudio um die Ecke.

Scheuen Sie nicht vor unbekannten oder ungewöhnlichen Sportarten zurück. Wenn Sie schon immer einmal boxen wollten, oder Rhönrad fahren, dann machen Sie es! Es geht in erster Linie um Ihre Zufriedenheit. Denn nur , wenn Sie sich gerne bewegen, wobei ist egal, dann bleiben Sie auch am Ball und das ist ja Ihr langfristiges Ziel. Viele Vereine oder Kurse bieten kostenlose Probestunden an. Trauen Sie sich, jeder war mal „der Neue“ im Kurs. Gefällt Ihnen die Atmosphäre nicht, ist der Lehrer zu streng, dann schauen Sie weiter, was es noch für Sportarten für Sie zu entdecken gibt.

Stufe 3 – Am Ball bleiben

Sie sind nun also schon dreimal beim Kickboxen gewesen oder haben zum vierten Mal die große Parkrunde bezwungen? Glückwunsch, Sie sind auf dem besten Weg fit für den Sommer zu werden. Bitte geben Sie aber nach zwei verlorenen Kilos nicht auf und auch nicht wegen der kleinen Erkältung von letzter Woche. Sollten Sie in ein Motivationsloch kommen, dann besinnen Sie sich darauf, was Ihr Ziel ist: Sport zu treiben, gesund zu bleiben und immer wieder das gute Gefühl zu erleben – ich habe etwas für mich getan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.