Kommunen werben mit interaktivem Stadtplan

Praktisches Informationssystem für Bürger, Neubürger, Bauherren. Interaktive Stadtpläne erleichtern die Orientierung und sind ideal für Interessenten, die den passenden familienfreundlichen Bauplatz mit guter Infrastruktur suchen.

Die Homepage der eigenen Stadt moderner und attraktiver zu gestalten, das ist eine gute Sache, findet Bürgermeister Tassilo von Bary, der der Firma Revilak Kartografien den Auftrag erteilt hat, für Bad Oldesloe ein neues interaktives Bürger-Informations-System zu installieren. Das ist mehr als ein Stadtplan, denn hier findet man nicht nur eine Straße, sondern alles, was am Ort wichtig ist. Die dazu erforderlichen Arbeiten haben bereits begonnen. Bis zu den Sommerferien sollte alles nutzbar sein, hoffte Projektleiter Rainer Schöpke. Von Bary gefiel es, dass man die Textinfo- und Aktionsfelder selbst bearbeiten und immer auf dem neusten Stand halten kann.

Vernetzung kommunaler und privater Interessen – städtische Homepage verknüpfen

Die Firma Revilak Kartografien gibt es seit 12 Jahren. Vor 10 Jahren dachte Revilak darüber nach, was man im Internet mit einem Stadtplan machen kann? Dann kam ihm die zündende Idee: Attribute und Inhalte der Homepage einer Stadt werden einfach in den Stadtplan integriert. Standorte und Infos werden miteinander verknüpft. Der Zugang erfolgt einfach und praktisch direkt über die Startseite der Stadt. Bisher betrachtete man Homepage einer Stadt und den Stadtplan parallel. Das sollte anders werden.

Interaktiver Stadtplan = Werbeplattform für Städte, Freiberufler, Gewerbetreibende

Deutschlandweit wurden 400 Bürgermeister befragt. Das Interesse war und ist groß, denn das System erweist sich als viel ersprechende und erfolgreiche Plattform für Kommunen, Gewerbetreibende, Freiberufler, das Gesundheitswesen und den Tourismus. Der interaktive Stadtplan erzeugt Neugierde, hat einen hohen Aufforderungscharakter. Die Erfahrung zeigt, dass eine Verweilzeit von etwa acht bis zwölf Minuten erreicht wird, sagt Dirk Kommritz, Projektleiter und Gemeindekontaktor bei Revilak. Das mag auch daran liegen, dass die Sache richtig Spaß macht. Bequem fährt man mit dem Cursor über die Straßen und Plätze einer Stadt. Wer umschaltet, kann sich gleich das Umland ansehen. Eine große Übersicht (30 x 20 km) zeigt auf einen Blick alle wichtigen Verkehrswege wie etwa Autobahnen.

Einfache Bedienbarkeit des interaktiven Stadtplans

Wichtig ist die einfache Bedienbarkeit des Systems. Straße für Straße und Haus für Haus können Nutzer ohne Nachladezeit über den gesamten Plan spazieren. Eine Tickerleiste am oberen Bildschirmrand gibt Benutzungshinweise. Aktionsfelder zeigen beispielsweise Straßenfeste an und geben Hinweise auf deswegen gesperrte Straßen, mit genauer Angabe der voraussichtlichen Dauer der Sperrung. In dieses System können Einbahnstraßen ebenso eingegeben werden wie etwa aktuelle Rohrbrüche, die Straßen unpassierbar machen. Öffentliche Einrichtungen werden schnell gefunden. Rechts öffnet sich nach schnell erfolgreicher Suche gleich das passende Foto. Wer also das Rathaus in einer fremden Stadt auf diese Weise gesucht hat, wird es vor Ort leichter finden, weil er es ja schon einmal gesehen hat.

Einfache und direkte Werbung, Gewerbegebiete, Neubaugebiete, Nahverkehr

Infos werden mit der Homepage der teilnehmenden Unternehmen direkt verlinkt, eine einfache, direkte und damit gute Werbung. Gewerbegebiete und Neubaugebiete werden auf Wunsch ebenso angezeigt wie Nahverkehrsverbindungen, bei denen man an jeder Haltestelle auch gleich den Fahrplan ablesen kann. Wer will, setzt einen Kreis, um Entfernungen von einem bestimmten Standpunkt aus auszumessen, zum Beispiel vom geplanten neuen Eigenheim aus zum nächsten Kindergarten für das gesunde oder zu den Stormarner Werkstätten für das behinderte Kind. Das ist die ideale Vorbereitung für künftige Bauherren, die auf viele Fragen eine Antwort suchen: Wie weit ist es bis zum nächsten Arzt, zum Supermarkt, zur Schule oder zum Kindergarten?

Informationen im Neubaugebiet zur Infrastruktur – Fortbewegung, Einkaufen, Ärzte, Schulen, Freizeit

Karten können ausgedruckt werden, mit ein paar Mausklicks Strecken abgemessen werden. Fotos zeigen, wie die Landschaft da aussieht, wo man demnächst gern seinen Verdauungsspaziergang machen möchte. Noch lebendiger wird der Eindruck, wenn Verantwortliche Videos von bis zu 20 Sekunden Dauer eingestellt haben. Einkaufsmöglichkeiten im großen Stil und Jobchancen lassen sich abwägen, Freizeitmöglichkeiten finden. Gibt es Fahrradwege oder Wanderwege in der Nähe? Die Strecke eines Rundwanderweges für die erste Joggingtour durch den benachbarten Wald lässt sich online abmessen. Wo ist das nächste Freibad? Wo sind Spielplätze? Auch Vereine können sich präsentieren, inklusive Kontaktdaten. Kurz, die komplette Infrastruktur eines Ortes wird innerhalb eines einzigen Systems dargestellt.

Per Volltextsuche Informationen suchen, mit Bannerwerbung psychologisch klug Interesse wecken

Per Volltextsuche wird schnell das Richtige gefunden. Wer z.B. Obs… eingibt, landet sofort beim Biohof XY, weil der irgendwo „Obst und Gemüse“ in dessen (unbegrenzt großem) Textinfo-Feld steht. Dieser selbst zu gestaltende Werbetext kann durchaus eine eigene Homepage ersetzen. Bis zu vier Fotos können eingestellt werden – was gut ist, denn psychologisch betrachtet sagen Bilder mehr als Worte. Wenn sich etwa das Team einer Zahnarztpraxis auf diese Weise lächelnd und mit sympathischen Gesichtern präsentiert, ist der Weg zum Behandlungsstuhl gar nicht mehr ganz so weit.

Zusätzliche Bannerwerbung ist grundsätzlich möglich. Dadurch erzeugt man, so Schöpke, Interesse via Unterbewusstsein. In Bad Oldesloe werden es nicht mehr als 30 verschiedene Banner sein, die im 5-Sekunden-Takt wechseln, erläutert der Projektleiter. So will man verhindern, dass der Werbeeffekt verwässert wird.

Was kostet die Teilnahme am interaktiven Informationssystem im Stadtplan?

Zu den Kosten: Es gibt verschiedene Pakete. Um eine „Hausnummer“ zu nennen: mit 150 bis 300 Euro pro Jahr ist vom Freiberufler über Kleinunternehmer bis zur großen Firma jeder, der das will, dabei. Für die Kommunen ist der interaktive Stadtplan grundsätzlich kostenlos. Nur Sonderwünsche werden berechnet.

Bürgermeister Tassilo von Bary sieht für seine Stadt Bad Oldesloe nur Vorteile

Bürgermeister Tassilo von Bary ließ sich schnell überzeugen: „Die Vorteile für Bad Oldesloe liegen auf der Hand. Wir bekommen eine interaktive Kartografie, die uns selbst aktiv werden lässt. Wir können uns präsentieren mit Gebäuden und Dienstleistungen. Bürger und Neubürger finden sich einfacher zu Recht.“

Etwa 6 Monate dauert es bis zur Realisierung. Die Arbeiten haben bereits begonnen. „Wir versuchen, es bis zu den Sommerferien hinzubekommen“, sagt Schöpke. Übungssache ist das für ihn und das Team nicht mehr. Schließlich wurden von der Firma in Deutschland bereits um die 500 Städte mit einem interaktiven Stadtplan versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.