Laufen, ein preiswertes, leicht erlernbares und gesundes Hobby 

Lauftraining, ob allein oder mit Freunden, ist ein gesunder Ausgleich zum Büroalltag und für jeden leicht erlernbar.

Viele Menschen verbringen einen großen Teil des Tages sitzend, bei der Arbeit im Büro und auch privat vor dem Fernseher oder dem Computer. Dies begünstigt verschiedene körperliche Beschwerden, wie z.B. Rückenschmerzen oder Übergewicht und die Folgekrankheiten, aber auch psychische Krankheiten, wie Depressionen. Der menschliche Körper ist nicht dafür ausgelegt, ständig in derselben Position zu verharren, vielmehr braucht der Mensch einen Wechsel aus Bewegung und Ruhephasen.

Laufen ist gut für die Gesundheit

Laufen ist ein leicht erlernbares Hobby. Jeder gesunde Mensch ist von Natur aus dazu fähig. Der Mensch ist dafür ausgelegt zu Laufen. Regelmäßiges Laufen ist daher in vielerlei Hinsicht gut für die Gesundheit. Es bringt den Kreislauf in Schwung und senkt Blutdruck und Cholesterin. Es kräftigt das Herz und senkt den Ruhepuls. Das Immunsystem wird trainiert und die Abwehr gestärkt. Stress wird abgebaut und Glückshormone werden ausgeschüttet. Auch Kalorien werden abgebaut und damit wird Übergewicht vorgebeugt. Die Gelenke werden trainiert und ihre Belastbarkeit erhöht sich. Ebenso erhöht sich die Knochendichte.

Damit das Laufen wirklich gut für die Gesundheit ist, sollte beim Training jedoch nicht übertrieben werden. Wer schnell, hohe Leistungen erbringen will, wird seinen Körper überfordern und keinen dauerhaften Spaß am Laufen entwickeln. Nur regelmäßiges Training im Einklang mit dem Körper ist effektiv. Es empfiehlt sich daher, mit einer Pulsuhr zu trainieren. Beim Lauftraining sollte die Herzfrequenz 90 Prozent der individuellen maximalen Herzfrequenz nie übersteigen, beim lockeren Dauerlauf sollte sie zwischen 75 und 80 Prozent der individuellen maximalen Herzfrequenz liegen. Zur Bestimmung der individuellen maximalen Herzfrequenz macht man einen Steigerungslauf, bei dem man nach vier Minuten die persönliche Höchstgeschwindigkeit erreicht hat. Dann läuft man noch eine Minute weiter und liest schließlich die Herzfrequenz auf der Pulsuhr ab. Die Bestimmung der individuellen maximalen Herzfrequenz auf diese Weise sollten Sie nur durchführen, wenn Sie absolut gesund sind. Bei Zweifeln wenden Sie sich an einen Arzt!

Der richtige Trainingsplan

Auch die Einhaltung von Regenerationstagen zwischen den Tagen, an denen Lauftraining durchgeführt wird, ist wichtig, damit das Training wirklich gesund und effektiv ist. Empfehlenswert ist es, einen persönlichen Trainingsplan aufzustellen und einzuhalten. Laufanfänger, die bisher wenig begeistert vom Laufen waren, beginnen am besten mit einem Training, bei dem sich Lauf- und Geh-Phasen abwechseln. Schon zweimal pro Woche dreißig Minuten dieses Bewegungstrainings über einen längeren Zeitraum diszipliniert durchgeführt, weckt den Spaß am Laufen, steigert die Leistungsfähigkeit und führt zu höherem Wohlbefinden im Alltag. Wer bereits Spaß am Laufen hat und dadurch gut Stress abbauen kann, sollte dieses Hobby in seinen Alltag integrieren und dreimal pro Woche 4-6 Kilometer locker Laufen, um der Gesundheit einen Gefallen zu tun und Ausgeglichenheit für den Alltag zu gewinnen. Um die Leistung zu steigern, reichen regelmäßige Dauerläufe irgendwann nicht mehr aus. Spiele mit dem Tempo, Berg- und Talläufe und Gymnastik an den Regenerationstagen bringen Abwechslung in den Trainingsplan und erhöhen das Gefühl für den eigenen Körper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.