Lebenskunst und Lebenshilfe

Eheglück oder Singledasein: Ist es immer noch das höchste Glück, eine gute und harmonische Partnerschaft zu führen?

Es ist immer noch das höchste Glück, eine gute und harmonische Ehe oder Beziehung zu führen. Alles gemeinsam zu machen oder entscheiden. Probleme mit dem Partner zu teilen. Singledasein dagegen bedeutet Alleinsein und Einsamkeit. Es ist keiner da, mit dem man Lachen oder einfach ein friedliches Schweigen genießen kann. Der bei Kummer tröstet. Stimmen denn diese Thesen wirklich oder sind das nur Phrasen, die seit ewigen Zeiten so von der Gesellschaft vertreten werden. Sicher ist eine Beziehung etwas Wunderschönes, wenn sich die Partner gegenseitig respektieren und füreinander da sind. Es gibt aber auch genügend Fälle, in denen das nicht so ist. Die hohen Scheidungsquoten jedes Jahr sind ein eindeutiger Beweis dafür. Die Frauenhäuser, in denen Frauen Zuflucht vor ihren brutalen Männern suchen, ebenso.

Die Frau in der Gesellschaft

Bis vor einigen Jahrzehnten galt die Frau als Aushängeschild des Mannes. Sie war die perfekte Hausfrau und Mutter, als besorgte Ehefrau wusste sie im voraus, was der Herr Gemahl wollte. Wenn das nicht so funktionierte, gab es mitunter auch mal Schläge. Ihr eigenes Leben blieb dabei oft auf der Strecke. Manchen Frauen gefiel dieses Dasein, fühlten sich wohl in der Rolle der Märtyrerin, kannten nichts anderes. Aber die Zeit blieb nicht stehen. Immer mehr brachen aus, weil sie die ständige Bevormundung satt hatten und allein ihren Weg gehen wollten. Vielen Ehefrauen ist dieser Schritt in die Selbständigkeit oder das eigene Leben auch geglückt. Andere sind reumütig wieder zurückgekehrt, weil sie nicht zurecht kamen. Es ist ja heute zum Glück nicht mehr so wie früher, dass Mädchen heiraten müssen, um finanziell abgesichert zu sein. Die jungen Frauen sind wesentlich selbstbewusster und aufgeschlossener. Sie stehen mit beiden Beinen fest auf der Erde und haben ihr Leben fest im Griff.

Erfolgreiche Existenz

Die Ausbildungsmöglichkeiten und Studienplätze ermöglichen es dem weiblichen Teil der Bevölkerung, sich allein genauso eine Existenz aufzubauen und die Karriereleiter nach oben zu klettern. Ein Singledasein bedeutet nicht mehr Einsamkeit oder Frust darüber, dass kein Mann zu haben war. Es kann mit Sicherheit auch schöne Seiten haben. Eine Frau kann unbedenklich in der heutigen Zeit allein in ein Restaurant gehen oder ohne Begleitung eine Theateraufführung besuchen, ohne dass sich andere darüber die Köpfe heiß reden. Es gibt fast keine Männerdomäne mehr. Selbst beim Fußball oder Boxen haben die Frauen ihre Plätze erfolgreich erobert.

Ehe oder Beziehung ist etwas Schönes

Aber trotz vieler Vorteile, die ein Leben als Single zu bieten hat, ist auch die Ehe oder feste Beziehung etwas Schönes. Viele Paare haben sich nach ganz vielen, gemeinsam verbrachten, Jahren noch genauso viel zu erzählen, wie zu Beginn. Es muss nicht sein, dass alles zur routinemäßigen Gewohnheit wird oder eine Gleichgültigkeit die Herzen umklammert. Viele Kleinigkeiten können immer wieder neue Impulse geben. Sei es ein kleines Lächeln oder ein liebes Wort. Sogar ein Streit kann mitunter Wunder bewirken. Manche Paare finden durch heftige Diskussionen erst die Möglichkeit, überhaupt wieder miteinander zu reden, wenn sie sich vorher zornig angeschwiegen haben.

Kinder als Erfüllung des Lebens?

Für viele Paare ist ein Kind die Erfüllung ihrer Liebe. Vater und Mutter tragen ein ganzes Leben die Verantwortung für ihren Nachwuchs. Auch wenn sich die Erziehung manchmal als recht schwierig erweist und die Eltern damit hoffnungslos überfordert sind. Es kann nämlich niemals alles richtig gemacht werden. Aber auch solche Schwierigkeiten können Paare, die in einer harmonischen Gemeinsamkeit leben, erfolgreich meistern.

Als Singlefrau Mutter werden

Das ist ein Punkt, der bei einer alleinstehenden Frau nicht ohne weiteres zu bewerkstelligen ist. Es ist äußerst schwierig, als Singlefrau ein Kind zu bekommen. Eine Adoption kommt erst gar nicht in Frage. Da haben schon Paare sehr große Hindernisse zu überwinden. Obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass ein Kind mit nur einem Elternteil auch ein liebevolles Zuhause haben kann und behütet aufwächst. Als Alternative käme dann nur eine künstliche Befruchtung in Frage. Wobei das auch nicht immer ganz so funktioniert und vor allem sehr kostspielig ist. Die einfachere Variante ist für Frauen, die unbedingt Nachwuchs haben möchten, eben doch ein Mann. Als Objekt sozusagen, dass ein paar Mal benutzt wird und dann nach erfolgreicher Familienplanung wieder abserviert wird. Zugegeben, eine nicht ganz faire Sache dem Mann gegenüber.

Es gibt unzählige Gründe, die für oder gegen ein Eheglück sprechen. Die für das freiwillig gewählte Alleinsein oder dagegen sprechen. Wichtig ist, dass jeder mit seinem Leben zufrieden ist. Was andere sagen, ist völlig nebensächlich. Es gibt aber auch Paare, die in einer Ehe oder Beziehung allein und einsam sind. Es bestehen keine Gemeinsamkeiten mehr. Man begegnet sich mit höflicher Gleichgültigkeit oder eisiger Verachtung. Viele flüchten deshalb in Clubs oder Vereine, weil sie sich zu Hause nicht mehr wohl fühlen. Oder Paare, die ständig unterwegs sind, haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen und müssen deshalb, fast zwanghaft, mit anderen zusammen sein. Wenn sich Beziehungen auseinander gelebt haben, ist es sehr schwierig, wieder zusammen zu finden. Wenn die Weichen verstellt sind, fahren die Züge aneinander vorbei.

Jede Lebensform hat ihre gute Seiten

Jeder Mensch ist selber dafür zuständig, in welche Bahnen seine Bindungen geleitet werden. Paare können sich leicht trennen und geben oft zu schnell auf. Eine gute Beziehung heißt auch, Kompromisse schließen und auf den anderen eingehen. Singles haben immer die Möglichkeit, einen Partner kennenzulernen, wenn sie das Alleinsein gegen eine Beziehung eintauschen wollen. Es ist immer eine Frage des Blickwinkels, wie man die Bauweise des Lebens betrachtet. Für viele Frauen ist es das größte Glück, verheiratet zu sein und Familie zu haben. Viele Alleinstehende hingegen halten flammende Plädoyers für ihre Unabhängigkeit. Aber es ist völlig gleichgültig, für welche Form des Lebens man sich entscheidet. Wichtig ist, dass man sich in seiner Haut wohlfühlt und mit sich in harmonischem Einklang lebt. Jeder Mensch ist ein Unikat und kann mit niemandem verglichen werden. Alle Charaktere sind verschieden. Zum Glück, denn sonst wären alle Menschen wie Marionetten. Dann wäre die Welt mit Sicherheit um einiges ärmer und langweiliger, wenn es keine Streitereien mit anschließender Versöhnung mehr geben würde. Dann müsste nämlich so etwas erfunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.