Manukahonig kaufen? – Seine Wirksamheit ist mehrfach belegt

Günstig ist nicht gleich gut, das zeigt sich auch, wenn man Manukahonig kaufen möchte. Denn dieser medizinisch wirksame Honig hat seinen Preis.

Den Manuka-Honig gewinnen die Bienen aus dem Strauch der Teebaumpflanze, die meist in den Gebirgen Neuseelands anzutreffen ist. Das Besondere an diesem Honig ist der sehr hohe Methylglyoxalgehalt, kurz MGO, genannt. Methylglyoxal ist zwar auch in normalem heimischen Bienenhonig enthalten, der Wert im Manukahonig ist er jedoch um ein Vielfaches höher und zeichnet sich daher als deutlich gesünder aus. Der höchste MGO-Wert eines Honigproduktes liegt bei 550 mg und beziffert den Wert pro kg.

Wer Manukahonig kaufen möchte, hat bestimmt von der heilenden Wirkung gehört, die er angeblich vollbringen kann. Dieser Honig hat den Ruf bei verschiedenen Krankheiten erfolgreich zu sein. Inzwischen gibt es sogar immer mehr Studien, die die Wirksamkeit auch in bestätigen.

Manukahonig befindet sich im klinischen Einsatz – mit Erfolg

Wissenschaftler der TU Dresden haben festgestellt, dass er sich gut bei der Behandlung von Magen- und Darmproblemen einsetzen lässt. Methylglyoxal kann es sogar in der Wirkung mit Antibiotika aufnehmen und ist dabei nahezu nebenwirkungsfrei. Er bekämpft Bakterien im Magen, obwohl hier durch die Magensäure herrscht ein saures Milieu .

Auf der Krebsstation der Universtäts-Kinderklinik in Bonn wird der Honig zur Behandlung von Wunden eingesetzt. Dort machte man die Erfahrung, dass die Wunden deutlich besser heilen. Auch scheint der Verbandswechsel für die Kinder besser erträglich zu sein, denn die Verbände lassen sich leichter entfernen. Von diesen Erfahrungen kann nun jeder profitieren, denn im Handel ist ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt unter dem Namen MedihoneyTM zu beziehen, welches zur Behandlung von Wunden ohne ärztliches Rezept eingesetzt werden kann. Seine antibakterielle Wirkung soll gegen mehr als 200 klinische Isolate eingesetzt werden können.

Selbst der Krankenhauskeim MSRA scheint sich zu beugen

Ein Labor in Sydney stellte in Untersuchungen fest, dass Manukahonig Erfolge bei der Bekämpfung von Staphylococcus aureus zeigt. Hinter diesem Bakterium verbirgt sich der gefürchtete MRSA-Keim. Gegen diesen ist Antibiotika so gut wie machtlos.

Wer sich etwas Gutes gönnen möchte und den doch recht teueren Honig als Heilmittel einsetzen möchte, erhält zwar auf natürliche Weise Vitamine und Mineralstoffe, doch sind diese teilweise nur in Spuren enthalten. Diese wären die Vitamine C, B1, B2, B5, B6 und B7, sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium, des Weiteren Spuren von Eisen, Kupfer, Mangan und Chrom.

Kanadische Forscher berichteten auf einem Congress, dass Manukahonig bei rezidivierender Rhinosinusitis Wirkung zeigt. Der Honig erreicht durch Aufbringen auf die Schleimschicht selbst hartnäckige Bakterien, die ansonsten durch Antibiotika nur schwer in den Griff zu bekommen waren.

Schädlich ist der Honig auf keinen Fall. Daher darf man gespannt sein, inwieweit dieser Honig in der Medizin weiterhin Einzug hält.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel keinen fachkundigen Rat eines Arztes oder Apothekers ersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.