Milkshake-Rezepte für den Sommer

Köstliche Soja-, Mandel- und Reis-Milkshakes für heiße Tage. Milkshakes müssen nicht immer mit Kuhmilch zubereitet werden. Die leckeren Soja- und Mandelshakes finden auch bei Nicht-Veganern großen Anklang.

Leckere Milkshakes und gefrorene Desserts ohne die Verwendung von Kuhmilch werden vor allem von Veganern und Milchallergikern an heißen Sommertagen gern getrunken und gegessen, sind aber auch für alle, die sich gesund und fettarm ernähren möchten, eine hervorragende Alternative zu den Produkten, die man im Eissalon erhält.

Sojamilch anstatt Kuhmilch ist für Veganer und Milchallergiker ein hervorragender Milchersatz, denn der Eiweißanteil in Sojamilch beträgt wie bei der Kuhmilch ebenfalls circa 3.5 Prozent. Darüber hinaus ist Sojamilch frei von Laktose, Gluten und Cholesterin. Zudem enthalten Sojaprodukte Eisen, Zink, Kalium, B-Vitamine sowie Omega-3-Fettsäuren.

Mandelmilch wurde bereits im Mittelalter in Europa und Asien als leicht verdaulicher Ersatz für Kuhmilch verwendet. Die aus Mandeln hergestellte Milch ist eine ausgezeichnete Quelle für leicht aufnehmbares Kalzium und schmeckt einfach köstlich. Man bekommt sie in Bio-Märkten, kann sie aber mit geschälten Mandeln und Wasser im Mixer leicht selbst herstellen.

Im Gegensatz zur Soja- und Mandelmilch enthält die laktose- und glutenfreie Reismilch kaum Eiweiß und ist sehr mineralstoffarm.

Was es vor der Zubereitung der Shakes zu beachten gilt

Für die Soja-, Reismilch- oder Mandelmilch-Shakes sollte man immer gefrorene Bananen auf Vorrat haben. Dazu die Bananen einfach ins Tiefkühlfach legen und etwa zehn Minuten vor Zubereitung des Shakes herausnehmen. Diese Shakes sind nahrhaft und ein hervorragender Ersatz für Eiscreme-Shakes, Eiweiß- oder Milchgetränke.

Die Zutaten sind jeweils für ein bis zwei große Gläser – bei mehreren Gläsern die Menge der Zutaten einfach verdoppeln oder verdreifachen. Für dünnflüssige Shakes sollte jeweils nur eine Banane verwendet werden.

Im Tiefkühlfach gefroren, können die Shakes auch als Eis serviert werden: Ein köstliches gefrorenes Dessert ohne Chemikalien, Zusätze, Milchprodukte und Zucker! Dazu können alle gefrorenen Früchte verwendet werden.

Die Shakes schmecken frisch natürlich am besten, können jedoch bis zu 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zutaten für den Bananen-Shake

  • 1 Tasse Soja-, Reis- oder Mandelmilch
  • 2 gefrorene Bananen
  • 2 Teelöffel Ahornsirup oder Honig
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

Die Soja- , Mandel- oder Reismilch in den Mixer geben. Die gefrorenen Bananen in kleinen Stückchen bei laufendem Mixer zugeben, bis die Milch dick genug ist. Dann Ahornsirup oder Honig sowie Muskatnuss zufügen, und noch einmal kurz pürieren.

Zutaten für den Carob-Shake

  • 1 Tasse Soja-, Reis oder Mandelmilch
  • 2 gefrorene Bananen
  • 2 Teelöffel Ahornsirup oder Honig
  • 1 Esslöffel Johannisbrotpulver

Zubereitung:

Soja-, Reis oder Mandelmilch in den Mixer geben. Die gefrorenen Bananen in kleinen Stückchen bei laufendem Mixer zugeben, bis Mischung cremig geworden ist. Dann Ahornsirup oder Honig sowie Johannispulver zufügen, und noch einmal kurz pürieren.

Zutaten für den Dattel-Milkshake

  • 1 Tasse Soja-, Reis oder Mandelmilch
  • 2 gefrorene Bananen
  • 6 entkernte Datteln

Zubereitung:

Soja-, Reis oder Mandelmilch in den Mixer geben. Die gefrorenen Bananen in kleinen Stückchen sowie die Datteln bei laufendem Mixer zugeben, bis Mischung cremig geworden ist.

Zutaten für den Regenbogen-Shake

  • 1 Tasse Soja-, Reis oder Mandelmilch
  • 1 gefrorene Banane
  • 4 gefrorene Erdbeeren
  • 1 handvoll gefrorene Papaya- oder Mangowürfel

Zubereitung:

Soja-, Reis oder Mandelmilch in den Mixer geben. Die gefrorenen Früchte in kleinen Stückchen bei laufendem Mixer zugeben, bis die Mischung cremig geworden ist. Sofort servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.