Mit einer Elektroheizung Heizkosten sparen – Elektroheizungen können beim Energiesparen helfen

Immer mehr Menschen möchten ihre Energiekosten senken und im Haushalt sparen. Eine Elektroheizung oder Elektrospeicherheizung kann dabei helfen.

Jeder Sparfuchs fragt sich – besonders zum Start der Heizsaison – welche Möglichkeiten zum Heizkosten sparen es gibt. Beim Sparen bieten sich verschiedene Heizsysteme an. Besonders die Elektroheizung scheint auf einem Erfolgskurs zu sein. Viele Haushalte werden bereits durch elektrischen Strom beheizt. Oftmals sind die Tarife für die für Elektroheizungen benötigte Heizenergie günstiger als die Tarife für den normalen Strom, den man im Haushalt zum Beispiel für Licht oder auch Warmwasser benötigt.

Vorteile einer Elektroheizung

Der wohl größte Vorteil bei Elektroheizungen ist, dass sie nicht erst installiert und angeschlossen werden müssen. Einfach aufstellen, Stecker in die Steckdose und schon kann geheizt werden. Damit einher geht auch der nächste Vorteil: Elektroheizungen sind mobil. In welchem Raum auch immer gerade geheizt werden soll, eine Elektroheizung kann man problemlos hin und her tragen. Elektrisch heizen wurde – zumindest früher – oft mit Worten wie Stromfresser oder Stromschleuder in Verbindung gebracht. Heutzutage gilt das nicht mehr für alle Geräte, denn die modernen Heizungen passen sich natürlich den Anforderungen an, darum bietet sich in jedem Fall ein Elektroheizung-Vergleich an. Neue Elektroheizungen werden speziell so entwickelt, dass sie einen äußerst geringen Stromverbrauch aufweisen. Im direkten Vergleich mit einer Ölheizung schneidet eine elektrische Heizung teilweise sogar besser ab, wenn sie denn auch wirklich nur dann eingeschaltet wird, wenn sie tatsächlich benötigt wird. Das liegt vordergründig daran, dass eine Ölheizung einen Brenner benötigt, der nahezu ununterbrochen im Betrieb ist; im Gegensatz zu einem Elektroofen, der nur dann Strom zieht, wenn er wirklich läuft.

Nicht nur in Puncto Sparsamkeit hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Auch die Vielfalt an Modellen hat sich stark vergrößert. So gibt es neben den älteren, unhandlichen und schweren Heizsystemen nun auch zahlreiche kleinere, praktische Heizkörper. In unzähligen Haushalten findet man zum Beispiel auch sehr kleine elektrische Heizlüfter. Diese sind in der Anschaffung besonders preiswert und eignen sich sehr gut, um kleinere Räume wie Badezimmer auf Abruf zu beheizen.

Nachteile einer Elektroheizung

Insbesondere der Wirkungsgrad insgesamt muss bei einer Elektroheizung berücksichtigt werden. In kleinen Räumen funktioniert das Heizen mit Elektroheizungen sehr gut, in einem großen Zimmer geht die Wärme schnell verloren. Weiterhin muss man abklären, ob der jeweilige Stromanbieter auch einen Niedertarifstrom anbietet und vor allem ob er das auch durchgehen und nicht nur nur bestimmten Zeiten tut.

Nicht unterschätzt werden darf auch die Brandgefahr. Elektroheizungen dürfen niemals abgedeckt werden, sei es durch Möbel, Vorhänge oder Verkleidungen. Die erwärmte Luft muss frei abgegeben werden und im Raum zirkulieren können. Auch mit integrierter Sicherheitsabschaltung bei Überhitzung birgt eine elektrische Heizung noch eine gewisse Brandgefahr.

Wann lohnen sich Elektroheizungen?

Besonders lohnenswert sind Elektroheizungen als Ergänzung zur Zentralheizung und insbesondere in kleineren Räumen, die nur zu bestimmten Zeiten beheizt werden sollen. Vor allem bei neuen Wohnungen mit hoher Wärmedämmung ist der Heizenergiebedarf so gering, dass sich der Einsatz von einer Elektroheizung durchaus lohnen kann. Zumal elektrische Heizgeräte in der Anschaffung sehr günstig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.