Mit Hildegard von Bingen durchs Jahr – Dezember

Gewürze und Winterküche mit Hildegard von Bingen im Dezember.

Die historische Figur Hildegard von Bingen hat als Äbtissin eines Benediktinerordens sowohl Schriften der Philosophie, zu Musikkompositionen als auch zur Klosterheilkunde verfasst. Vor beinahe 1000 Jahren hat sie gelebt und doch sind viele ihrer Schriften von großer Aktualität und werden gerade auch in der ganzheitlichen, modernen Medizin genutzt.

Hildegard von Bingen zum Dezember

„In dieser Jahreszeit wird die Erde hart und friert und macht das Land und auch das Leben beschwerlich.“

Hildegard von Bingen zum Charakter der Dezemberkinder

„Auch die Seele des Menschen, der in diesem Monat geboren wurde, hat ihren Kampf. Nur in der Glut der Gaben des Heiligen Geistes kann diese Seele ihre große Wärme finden. Wie nämlich der Körper nach dem Ausscheiden der Seele ohne die Wärme ist und kalt bleibt, so wird auch die Seele ohne die Glut der Gaben des Heiligen Geistes durch den Zorn verhärtet und vergisst ihre eigene Natur.“

Hildegard von Bingen – Winterküche

Generell äußert sich Hildegard dahingehend, dass die Speisen mäßig warm, an mäßig warmen Orten eingenommen werden sollen. Nahrungsmittel, die dabei helfen sollen, den Organismus für den Winter fit zu machen, sind Maronen, Quitten, Reh- und Hirschfleisch, Kichererbsen und selbstverständlich Dinkelprodukte.

Als alternative Süßigkeit kann man es einmal mit Quittenwürfeln versuchen:

  • 500 g Quittenmus
  • 200 g Rohrzucker
  • 50 g Hagebuttenmark
  • 15 g Galgantpulver
  • 10 g Bertram
  • 1 Messerspitze Kardamom

Alle Zutaten in einen Topf geben und unter Rühren kurz aufkochen lassen. Anschließend das Quittenmus auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und einige Tage trocknen lassen.

Wenn das Mus gut durchgetrocknet ist, schneidet man mit einem scharfen Messer daraus gleichmäßige Würfel.

Hildegard von Bingen und Gewürze

In der Weihnachtszeit sind Gewürze auffällig und essentiell, um dem meisten Weihnachtsgebäck den richtigen Geschmack zu geben. Gewürze sind jedoch mehr als nur Geschmacksstoffe, sie haben auch eine heilende Wirkung und können die Gesundheit vielfältig unterstützen. Muskatnuss, Zimt, Gewürznelken und Galgant werden von Hildegard von Bingen sehr positiv beurteilt und finden bei ihr deshalb auch unter dem Jahr Verwendung in Rezepten für Speisen und Heilmittel.

  • Muskatnuss: „Muskatnuss hat große Wärme und eine gute Mischung in ihren Kräften. Und wenn ein Mensch die Muskatnuss isst, öffnet sie sein Herz und reinigt seinen Sinn und bringt ihm guten Verstand.“
  • Zimt: „(Der Zimt) hat starke Kräfte. Wer oft davon isst, dem mindert er die schlechten Säfte und bereitet ihm gute Säfte.“
  • Gewürznelken: 3-mal täglich 2-3 Gewürznelken kauen soll die Beschwerden von Kopfschmerzen, Ohrensausen und Wassersucht lindern.
  • Galgant: verdauungsfördernde, blähungsvertreibende, appetitanregende Wirkung. Anwendung auch bei Beschwerden von Rücken, Seiten, Herz und bei Fieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.