Mundgeruch – Was lässt sich dagegen tun?

Mundgeruch gilt als Tabuthema, sollte es aber nicht sein, denn mit gezielter Mundhygiene lässt sich das Problem in den meisten Fällen lösen. Wie bekommt man mundgeruch weg?

Mundgeruch wird, wenn es sich um ein dauerhaftes Problem handelt, von den Betroffenen oftmals gar nicht mehr wahrgenommen, denn die Nase gewöhnt sich rasch an Gerüche und schaltet ab. Dafür ist der unangenehme Geruch für das menschliche Umfeld umso unangenehmer und kann sich auf zwischenmenschliche Beziehungen ungünstig auswirken. Mundgeruch ist immer noch ein Tabuthema. Gleichwohl sollte der davon Betroffene offen angesprochen werden, denn mit der richtigen Hygiene und/oder einem Zahnarztbesuch ist das Problem zumeist zu beheben, sofern es in der Mundhöhle angesiedelt ist und nicht von einer schweren Erkrankung der Leber, der Nieren oder einem Diabetes verursacht wird.

Schlechter Atem durch Speisen

Wer kennt es nicht? Am Abend zuvor wurde ein stark mit Knoblauch gewürztes Essen zu sich genommen, dazu etliche Gläser Bier, begleitet von etlichen Zigaretten und schon riecht man aus dem Mund wie ein Chemiewerk. Der Grund hierfür sind Bakterien in der Mundhöhle, die Speisereste verarbeiten und dabei Schwefelverbindungen freisetzen. Schnelle Abhilfe ist durch gründliches Zähneputzen und eine Spülung mit Mundwasser zu erzielen. Das Kauen von speziellen Kaugummis oder Chlorophyll-Dragees regt den Speichelfluss an und reinigt den Mund.

Trockener Mund

Menschen, die schnarchen, unter Stress stehen, stark rauchen oder sich einer Fastenkur unterziehen, leiden oft an Trockenheit im Mund, verbunden mit üblem Geruch. Hier hilft ausreichendes Trinken. Ist das Problem nicht mit oben erörterten Maßnahmen zu beseitigen oder trifft keine der genannten Ursachen zu, sollte der Gang zum Zahnarzt nicht aufgeschoben werden.

Die Ursache liegt meist in der Mundhöhle

Bei ca. 85 % der Betroffenen liegt die Ursache des Mundgeruchs in der Mundhöhle. Karies oder Parodontitis bewirken einen faulig riechenden Atem. Werden die Ursachen nicht rechtzeitig behandelt, kommt es zu teilweise erheblichen Schmerzen und dem Verlust von einem oder mehreren Zähnen. Eine gründliche Mundhygiene wirkt derartigen Krankheiten entgegen und sorgt für frischen Atem.

Tägliche Pflege

Gründliches Zähneputzen mindestens zweimal am Tag, besser jedoch nach jeder Mahlzeit, ist obligatorisch. Hinzu kommt der Einsatz von ungewachster Zahnseide oder speziellen Zahnzwischenraumbürsten, welche in unterschiedlichen Stärken erhältlich sind. Mit ihnen lassen sich auch Speisereste zwischen den Zähnen entfernen, welche von der Zahnbürste oder auch der Munddusche nicht entfernt werden können. Mundwasser sollte dagegen nicht regelmäßig eingesetzt werden, weil es dauerhaft die Mundflora verändern kann. Bei der täglichen Reinigung sollte auch die Zunge nicht vergessen werden. Ihre raue Oberfläche bietet Bakterien einen großen Lebensraum. Mit einer weichen Zahnbürste oder einem speziellen Zungenschaber lassen sich Beläge gut entfernen. Zahnstein an den Zahnhälsen und sogar unter dem Zahnfleischsaum sollte durch eine professionelle Zahnreinigung regelmäßig entfernt werden.

Mundgeruch-Sprechstundef

Sollte der Zahnarzt keine Ursache für Halitosis (Mundgeruch) feststellen, so empfiehlt er den Besuch einer Mundgeruch-Sprechstunde. Hier wird zunächst die Atemluft auf Schwefelgase untersucht. Ein Halimeter misst ihren Gehalt, woraus sich Rückschlüsse auf andere Erkrankungen ziehen lassen. Bei Erkrankungen der Mandeln, der Nasennebenhöhlen oder im Bereich der Speiseröhre kommt Mundgeruch häufig vor und sollte von einem HNO-Arzt abgeklärt werden. Findet dieser keine Ursache, sollte ein Internist aufgesucht werden. Mundgeruch ist keine Krankheit an sich, sondern ein Symptom für eine Erkrankung, welcher unbedingt auf den Grund gegangen werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.