Radiosender im Internet

Gratis tausend Musiksender aus dem Web empfangen. Über das Internet werden täglich die Programme von zahlreichen Musiksendern ausgestrahlt. Der Empfang von Internet-Radio ist überraschend einfach.

Radiosender aus aller Welt und aus allen Sparten strahlen täglich ihr Programm über das Internet aus. Man kann sie überall hören. Lediglich über einen schnellen Internetanschluss und eine Flatrate sollte man verfügen, denn sonst kann das Radiohören schnell zu einem teuren Vergnügen werden.

So holt man sich die Online-Radiosender nach Hause

Die Online-Radiosender empfängt man entweder über den Computer oder ein spezielles Internetradio. Der Weg über den eigenen Computer ist allerdings einfacher, da man kein zusätzliches Gerät benötigt. Man ruft über einen Internetbrowser – wie zum Beispiel den Internet Explorer oder Firefox – lediglich die gewünschte Radiostation auf und klinkt sich dort in das Programm ein. Die Musik wird dann über die Computerlautsprecher oder (besser) über eine angeschlossene Sound-Anlage gehört.

Playlists erweitern die Möglichkeiten

Der Radiohörer hat – je nach Anbieter – noch die Möglichkeit sogenannte Playlists anzulegen, um sich ähnliche Songs vorschlagen zu lassen oder auch Videos anzusehen. Verschiedene Sender lassen sich am Computer über ein kleines Programm steuern, welches man auf dem PC speichert.

Abgespielt wird die Musik im Streaming-Verfahren. Zum Anhören wird ein Programm benötigt, das die Musik wiedergibt. Im Internet gibt es hierzu zahlreiche kostenlose Programme. So spielt das Programm Phonostar nicht nur die Songs ab, sondern gibt den Usern von Radiosendern auch die Möglichkeit, unter 4.500 Kriterien zu wählen. Man muss daher nicht nach den Web-Adressen einzelner Anbieter suchen.

Darüber hinaus nimmt der Player auch die Songs der Radiosender im MP3-Format auf.

Radiosender mit speziellem Angebot

Von den unzähligen Radiosendern im Web sind viele Spartensender, die sich zum Beispiel auf Jazz, Blues, Reggae etc. spezialisiert haben. Um bei diesem überwältigendem Angebot den Überblick nicht zu verlieren, kann man sich zunächst auf einigen Übersichtsseiten einen ersten Eindruck verschaffen.

So listet zum Beispiel die Seite Liveradio fast 3.000 Sender auf, die sich bewerten und sortieren lassen. Informationen über ähnlich viele Sender enthält auch Surfmusic. Diese Seite splittet die verschiedenen musikalischen Sparten sogar noch etwas weiter auf. Bei Metagrid kann man darüber hinaus die Sender nach Ländern und Kontinenten oder auch Themen sortieren.

Wer einen ganz bestimmten Musiktitel sucht wird vielleicht bei Midomi fündig. Dort kann man einen Song finden, indem man über das Mikrofon vorsingt oder die Melodie summt. Findet die Plattform das gesuchte Stück, wird es direkt abgespielt.

Ausgewählte Radiosender im Internet

Von den zahlreichen Internet-Radiosendern, die im Web angeboten werden, bieten viele die Möglichkeit zur Personalisierung. Hier werden einige davon vorgestellt.

Last.fm

Last.fm gehört zu den bekanntesten personalisierbaren Radiostationen im Internet. Insgesamt hat man die Wahl unter etwa 5.000.000 Songs. Zum Angebot gehört auch ein On Demand-Dienst, bei dem man gezielt bestimmte Songs suchen und in voller Länge anhören kann. Dies funktioniert bei einigen Titeln allerdings nur dreimal. Dann muss der Hörer das Lied bei iTunes oder Amazon käuflich erwerben.

Wer sich bei Last.fm registriert kann Playlists anlegen, an Freunde verschicken oder auch Kommentare zu Liedern ablegen. Zum Angebot von Last.fm gehören darüber hinaus auch Videos und ein Tool, mit dem man die Musikstücke auf den PC laden kann.

Roccatune

Für Roccatune gab es Anfang 2008 einen unglücklichen Start. Wegen Namensähnlichkeit des ursprünglichen Namens Adtunes zu Apples Musik-Shop iTunesmusste der Radiosender zunächst umfirmieren.

Roccatune finanziert sich – wie viele Radiosender im Internet – über Werbung. Die Songs auf der ersten Seite stehen zwar gratis zur Verfügung, der Nutzer muss aber Werbespots hinnehmen. Etwa alle drei bis sechs Songs schaltet Roccatune einen Audispot dazwischen. Allerdings verzichtet Roccatune auf Jingles, wie man sie aus dem Radio kennt.

Auf der Seite dieses Radiosenders findet man inzwischen eine Million Lieder, die man sich in voller Länge anhören kann. Zudem gibt es Community-Funktionen. So kann man sich zum Beispiel Playlists erstellen, diese verwalten sowie sich Lieder vorschlagen lassen.

Finetune

Bei Finetune bekommt man verschiedene Songs angezeigt, wenn man eine Band eintippt. Vorgeschlagen werden ähnliche Künstler, die man zu einer eigenen Playlist hinzufügen kann. Zudem gibt es zu verschiedenen Oberbegriffen verschiedene Radiostationen. Auf Wunsch liefert Finetune bei der Suche nach einer Band die Playlists von Usern, in der diese Band vorkommt.

Jango

Jango gehört zu den Radiosendern im Internet, bei denen man sich nicht registrieren muss, um die Angebote zu nutzen. Gleich zu Beginn fordert Jango den Nutzer auf, einen Lieblingskünstler einzugeben. Daraus kreiert Jango dann eine eigene Radiostation, die sich durch weitere Künstler erweitern lässt. Außerdem schlägt der Radiosender ähnliche Künstler vor.

Die eigenen Radiostationen lassen sich allerdings nur abspeichern, wenn man sich bei Jango registrieren lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.