Ratatouille Rezept – So kochen Sie den Eintopf aus dem gleichnamigen Pixar Film nach

Ratatouille – aus dem gleichnamigen Animationsfilm von Pixar – ist ein nahrhafter Eintopf, der leicht und schnell zuzubereiten ist. Auch für Anfänger leicht zu kochen.

Kinder lieben den Animationsfilm „Ratatouille“. Der gleichnamige Gemüseeintopf aus dem Film ist eine hervorragende Möglichkeit, um Kinder auch für gesunde und nahrhafte Ernährung zu begeistern. Ratatouille enthält viel Gemüse, ist bekömmlich, laktosefrei und schmeckt noch dazu. Ein köstliches Gericht für Gesundheitsbewusste, da außer Olivenöl kein Fett enthalten ist.

Die Bedeutung des Worts „Ratatouille“

Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs hat nichts mit Ratten zu tun. Ratatouille ist ein französisches Gericht, wobei der erste Teil des Worts („rata“) umgangsprachlich ist und so viel bedeutet wie dicker Eintopf und der zweite Teil („touille“) vom Verb touiller kommt und umrühren heißt. Ratatouille ist also ein dicker Eintopf, den man umrührt. Es gibt verschiedene Zubereitungsarten des Gerichts. Der Hauptbestandteil jeden Ratatouilles sind Tomaten. Auch Auberginen, Zuchini, Zwiebel und Knoblauch findet man in fast jedem Ratatouille.

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg Tomaten
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Aubergine (= Melanzani)
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • Thymian (oder andere Kräuter)
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung von Ratatouille

Tomaten blanchieren (mit heißem Wasser übergießen und schälen) und dann in Würfel schneiden. Zwiebel schälen und grob schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Etwas Olivenöl in eine Pfanne erhitzen. Aubergine würfeln, im Öl weichbraten und zur Seite stellen. Danach die Zucchini würfeln, weichbraten und ebenfalls zur Seite stellen. Jetzt die Zwiebel in einem Topf (oder einer großen Pfanne) glasig dünsten (auf kleiner Flamme). Den Knoblauch und den Thymian (oder beliebige Kräuter) dazugeben und mit etwas Wasser (oder Essig) ablöschen. Zucchini, Auberginen und Tomaten dazu geben. Etwa eine Viertelstunde auf kleiner Flamme dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist das Ratatouille.

Beilage oder Hauptgericht

Ratatouille kann als Beilage serviert werden oder als Hauptgericht. Es passt gut zu Reis und Nudeln. Natürlich kann man das fertige Ratatouille auch zu Kartoffel geben.

Ein Grundrezept und viele Variationen

Das Ratatouille-Rezept lässt sich beliebig variieren. Die Zubereitungsvariante oben ist veganisch – also ohne Fleisch oder Milchprodukte zu enthalten. Man kann dem Eintopf die unterschiedlichsten Gemüsesorten beimengen, viele essen es aber auch gerne mit Fleisch. Hühnchen passt beispielsweise gut dazu und wird auch von Kindern gerne gegessen. Für Vegetarier: auch Tofu passt gut ins Ratatouille. Wer gerne scharf ist, kann eine Chilischote mit kochen.

Für den Sommer ist Ratatouille ein leichtes und erfrischendes Hauptgericht. Im Winter kann es auch als warme Vorspeise statt der Suppe serviert werden.

Zum Film Ratatouille

Mit dem Film Ratatouille und der Animation der Hauptfigur Remy – einer „süßen“ Ratte – haben die Pixar Regisseure Brad Bird und Jan Pinkava 2007 die Herzen der Kinder erobert. Ratte Remy hat eine Vorliebe und einen besonderen Spürsinn für kulinarische Genüsse. Kochen und Essen spielen im Film eine zentrale Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.