Saunagänge – Die Regelmäßigkeit führt zum Ziel

Der Gang in die Sauna ist gut für Körper, Seele und Aussehen. Die positive Wirkung der Sauna ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Sie ist nicht nur wohltuend für Körper und Geist, sondern stärkt auch die Barrierefunktion der Haut.

Ein Besuch der Sauna kann für Patienten mit Bluthochdruck positive Auswirkungen haben. Eine Studie hat belegt, dass der Besuch eines Saunariums sich blutdrucksenkend auswirkt und den Kreislauf stabilisieren kann. Einige Patienten konnten nach der Studie ihre blutdrucksenkenden Medikamente absetzen. Das Saunarium ist eine Saunavariante, die sich schonend auf den Kreislauf auswirkt. Die Temperatur liegt hier zwischen 46 und 60°C. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 und 55% liegen.

Das Sauna-Baden kann sich stimulierend auf die immunologischen Reaktionen am Gefäßsystem auswirken. Dadurch können entzündliche Prozesse in den Gefäßen zurückgedrängt werden. Gerade in den kalten Monaten sollte die Sauna regelmäßig besucht werden, um einer Grippeinfektion vorzubeugen. Im Wechsel zwischen heiß und kalt liegt der Schlüssel zu Wohlbefinden und Gesundheit. Durch die Saunahitze wird das vegetative Nervensystem stimuliert und in der Abkühlphase ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Dies ist ein gutes Gefäßtraining und stärkt dadurch die Durchblutung der Blutgefäße und der Muskulatur. Nach dem Sport ist ein Gang in die Sauna zu empfehlen. Durch die bessere Muskeldurchblutung kann dem Muskelkater entgegengewirkt werden.

Besser Aussehen und Gesundheit durch Saunagänge

Mangelerscheinungen der Haut können durch regelmäßige Saunagänge wesentlich verbessert werden. Ebenso wird die Haut besser mit Nährstoffen versorgt. Die dadurch verbesserte Durchblutung verzögert nachweislich das Austrocknen der Haut und kann den Fettgehalt regulieren. Der Spannungszustand wird erhöht und kann sogar die Oberfläche der Haut (Cellulitis) verbessern.

Schadstoffe im Körper können die Schwächung des Immunsystems, Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen verursachen. Die regelmäßigen Saunagänge helfen dem Körper, giftige Stoffe aus dem Körper heraus zu schwemmen. Durch das starke Schwitzen werden zusätzliche giftige Spurenelemente wie Nickel, Cadmium und Blei ausgeschwemmt. Bei Problemen mit den Bronchien kann der Gang in die Sauna eine Wohltat sein. Die Bronchialmuskulatur wird besser durchblutet und man kann danach wieder tief durchatmen. Die Heiß-Kalt-Phasen können sogar Kopfschmerzen vorbeugen. Die Gefäße können durch die zwei Phasen so trainiert werden, dass die Kopfgefäße bei äußerer Stimulation nicht mit einem Schmerzreiz reagieren müssen.

Stärkung von Körper und Geist durch Saunabesuche

Wer vor hat, seinen nächsten Urlaub in den wärmeren Gefilden zu verbringen, sollte sich überlegen, vorher die Sauna zu besuchen. Wer regelmäßig in der Sauna schwitzt, trainiert seinen Organismus. Somit kann man den Urlaub unter der südlichen Sonne weitaus angenehmer genießen. Wie auch bei anderen regelmäßigen, körperlichen Betätigungen kann auch der Saunagang den Alterungsprozess verlangsamen. Durch die allgemeine Durchblutungsförderung trainiert man den ganzen Organismus.

Der Gang in die Sauna wird immer beliebter. Es ist eine persönliche Strategie, Körper und Geist für die Erfordernisse des Alltags zu wappnen und es bringt auch der Gesellschaft insgesamt große Vorteile. Denn durch den Saunagang wird der Stress im Körper abgebaut und mindert so die Anfälligkeit für Erkrankungen, was dem Umfeld und dem Gesundheitssystem zugute kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.