Süßstoffe helfen nicht beim Abnehmen oder einer Diät

Künstliche Süßstoffe finden sich in vielen Lebensmitteln. Dennoch werden die Menschen immer dicker. Das kann mit dem Gebrauch von Süßstoffen zusammenhängen.

Nach einer neuen Studie sind etwa die Hälfte der deutschen Bundesbürger zu dick. Dabei müsste doch eigentlich durch den seit Jahren steigenden Einsatz von künstlichen Süßstoffen die Zahl der übergewichtigen Menschen zurückgehen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Das hängt sicher nicht allein an dem starken Gebrauch von künstlichen Süßstoffen. Süßstoffen können aber durchaus eine Erklärung für das Phänomen sein. Am gebräuchlichsten sind Saccharin, Cyclamat, Aspartam und Acesulfam. Vor allem in Getränken finden sich viele künstliche Süßstoffe. Wer abnehmen will, sollte sich da lieber selbst einen Eiweißdrink mixen.

Sind Süßstoffe gesundheitsschädlich?

Künstliche Süßstoffe gehören zu den vielleicht am meisten untersuchten Nahrungsmittelzusätzen. Man kann wohl davon ausgehen, dass der Gebrauch in „normalem“ Umfang nicht schädlich für die Gesundheit ist. Allerdings führen sie auch in den seltensten Fällen zu einer Gewichtsabnahme im Rahmen einer Diät. Dafür gibt es drei gute Gründe.

Künstliche Süßstoffe machen hungrig

Wissenschaftliche Untersuchungen haben festgestellt, dass Probanden, die mit Süßstoffen gesüßte Lebensmittel zu sich genommen haben, schnell wieder hungrig wurden. Das lässt sich damit erklären, dass der süße Geschmack dem Stoffwechsel signalisiert:

„Achtung! Jetzt kommt etwas Süßes“.

Darauf reagiert der Körper so, wie er es seit Jahrtausenden tut. Er produziert nämlich Insulin, um den in der Nahrung durch den Geschmack erwarteten Zucker zu verarbeiten. Kommt dieser Zucker nun nicht, weil es sich eben um Süßstoff gehandelt hat, so senkt das zusätzlich ausgeschüttete Insulin den Blutzuckerspiegel im Blut. Auf den niedrigen Blutzuckerspiegel reagiert der Körper mit Hunger, denn er möchte den Blutzuckerspiegel wieder ansteigen lassen.

Künstliche Süßstoffe bauen Fettpolster auf

Auch wenn der Grundsatz bei der Ernährung lautet „Fett macht fett“, nehmen die Menschen trotz immer mehr fettarmer Produkte weiterhin zu. Oft wird zwar der Fettgehalt in Nahrungsmitteln, vor allem in Fertigprodukten, reduziert, gleichzeitig aber der Zuckergehalt erhöht. Damit die Kalorienangaben dann nicht gar so in die Höhe gehen, wird wiederum der Zucker durch Süßstoffe ersetzt. Auch hier gilt, dass jahrtausendealte Mechanismen, die im Laufe der Evolution durchaus auch ihren Sinn hatten, sich durch künstliche Süßstoffe nicht austricksen lassen. Süßer Geschmack signalisiert dem Körper, dass energiereiche Nahrung kommt. Wenn aber besonders viel Energie in der Nahrung erwartet wird, legt der Körper damit Fettreserven an.

Künstliche Süßstoffe belasten die Leber

Ein letzter, aber nicht weniger gravierender Punkt ist, dass die Süßstoffe in der Leber abgebaut werden. Die Leber wird damit unnötig belastet.

Abnehmen mit Süßstoffen – der falsche Weg

Wer also durch den Gebrauch von Süßstoffen versucht, sein Gewicht zu reduzieren, wird kaum Erfolg haben und wenn, dann ist die Gewichtsreduktion nicht auf den Einsatz der künstlichen Süßstoffe zurückzuführen.

Erfolgreichere Methoden der Gewichtsabnahme sind eine Steigerung der körperlichen Aktivität, die nicht einmal sofort in Sport ausarten muss, etwa durch den Einsatz eines Schrittzählers. Kurzfristig lässt sich auch durch Dinner Cancelling eine relativ schnelle Gewichtsabnahme herbeiführen. Langfristig führt aber kaum etwas an einer Ernährungsumstellung vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.