Vegetarische Burger selber machen – Fettarme Hamburger aus Karotten, Rote Bete, Ei und Semmelbröseln

Vegetarische Bratlinge, die man wie die echten Burger zwischen zwei Brötchenhälften packen kann, schmecken gut, sind fettarm und leicht selbst zu herzustellen.

Schmackhafte Hamburger lassen sich ganz ohne Fleisch zubereiten. Diese fettarme pflanzliche Alternative ist lockerer und saftiger als Bratlinge auf Getreidebasis. Auf Vorrat hergestellt, lassen sie sich auch einfrieren. Das folgende Rezept ist für 4 Burger berechnet und lässt sich bei großem Hunger und mehr Personen natürlich erweitern.

Für vier vegetarische Burger in Brötchengröße brauchen Sie:

  • 1 große Karotte (oder zwei mittlere)
  • 1 große Rote Bete
  • 1 Ei
  • 3-4 Esslöffel Semmelbrösel
  • Zum Würzen: 2-3 Knoblauchzehen, 1 Teelöffel Kreuzkümmel, 1 Teelöffel geriebener Ingwer, Salz und Pfeffer
  • Zum Braten: Pflanzenöl

Zubereitung

Karotte und Rote Bete waschen und schälen, dann in eine Schüssel reiben. 1 Ei und 3-4 Esslöffel Semmelbrösel untermischen. Jetzt nach Geschmack die Gewürze zugeben: 2-3 zerdrückte Knoblauchzehen, Kreuzkümmel, geriebenen Ingwer oder Ingwerpulver, Salz und Pfeffer. Alles gut vermischen, dann aus jeweils einem Viertel der Masse eine Kugel formen und zwischen den Händen gleichmäßig flachdrücken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Burger hineingeben. Die Hitze gleich reduzieren, damit sie nicht verbrennen. Die Burger werden bei kleiner Flamme auf jeder Seite zirka 5 Minuten gebraten. Herausnehmen und auf Küchenpapier legen, um das Fett aufzusaugen. Nun kann man sie genau wie die „echten“ zwischen zwei Brötchenhälften lecker anrichten.

Brötchen vorbereiten und anrichten

Die Brötchen durchschneiden und die Hälften eventuell leicht toasten. Mit Salatcreme oder einer Joghurtzubereitung (siehe unten) bestreichen, die untere Hälfte mit Salatblättern und einem Burger belegen, die obere Hälfte daraufdecken. Statt Brötchen kann man natürlich auch Brotscheiben verwenden und das Gericht mit einer Scheibe Käse und einigen Tomatenscheiben ergänzen.

Joghurtsoße zu den Burgern

Einen Becher cremigen Naturjoghurt mit Salz, Pfeffer und einem Teelöffel Limetten- oder Zitronensaft würzen und etwas abgeriebene Schale der Limette oder Zitrone untermischen. Eine weitere Möglichkeit: Man mischt einen Becher Joghurt mit einem Esslöffel Mango Chutney. Eine andere frische Variante passt ebenfalls gut dazu: Den Joghurt mit kleingeschnittener Kresse, Ruccola oder Petersilie vermischen, salzen und pfeffern.

Probieren Sie auch andere Gemüsekombinationen aus, zum Beispiel: Statt aus Karotten und Roter Bete bereitet man die Burger aus geriebenen Zucchini und Champignons zu, auch geriebene Kartoffeln können dazugemischt werden. Ei und Semmelbrösel halten die Masse zusammen.

Äpfel und Karotten für eine süße Variante

Eine große Karotte und ein bis zwei Äpfel waschen, schälen und reiben. Wie oben beschrieben mit einem Ei und 3-4 Esslöffeln Semmelbröseln vermischen. Statt der Gewürze etwas Zucker und gemahlenen Zimt zugeben. Alles wird gut vermischt. Aus der Masse flache Küchlein formen und bei milder Hitze in Öl zirka 5 Minuten pro Seite braten. Auch dazu kann man Joghurt servieren, den man in diesem Fall mit Honig süßt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.