Wie wird Kortison gegen Heuschnupfen eingesetzt?

Mit Kortison gegen Heuschnupfen. Kortison (alte Schreibweise Cortison) kann ein wirksames Mittel gegen Heuschnupfen sein. Doch kaum ein Medikament ruft so unterschiedliche Meinungen hervor.

Viele Menschen werden von einer Pollenallergie geplagt. Regelmäßig kämpfen Betroffene von Frühjahr bis in den Spätsommer gegen eine laufende oder verstopfte Nase, gereizte, brennende Augen und gelegentlich sogar Atemprobleme.

Mittel gegen Heuschnupfen

Es gibt viele Mittel gegen Heuschnupfen, die je nach Grad der Beschwerden angewandt werden. Bei leichten bis mäßigen Symptomen versprechen einige Mittel aus der Apotheke Linderung, die auch ohne Rezept erhältlich sind. In der Apotheke kann man sich beraten lassen, welches Medikament bei welchen Beschwerden am besten eingesetzt werden sollte.

Insbesondere die Nase wird beim Heuschnupfen stark in Mitleidenschaft gezogen. Damit die Nasenschleimhäute nicht austrocknen, bieten sich Nasensprays mit physiologischer Salzlösung an. Etwas aufwendiger, aber durchaus effektiv sind Spülungen der Nase mit einer so genannten Nasendusche. So können allergische Beschwerden in vielen Fällen deutlich gelindert werden.

Bei stark zugeschwollener, verstopfter Nase können abschwellende Nasensprays schnelle Erleichterung bringen. Jedoch ist hier Vorsicht geboten. Solche Sprays sollten nicht länger als maximal eine Woche verwendet werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Nasenschleimhäute austrocknen und es zu einer zusätzlichen Entzündung kommen kann. Eine derartige Entzündung würde die allergischen Reaktionen nur noch verschlimmern.

Bei sehr starken Beschwerden kann man mit Kortison gegen Heuschnupfen vorgehen.

Gibt es Bedenken beim Einsatz von Kortison als Mittel gegen Heuschnupfen?

Kaum ein Medikament ruft immer wieder so unterschiedliche Meinungen hervor wie Kortison (alte Schreibweise: Cortison). Heuschnupfen und Pollenallergien können mit Kortison therapiert werden, dennoch haben viele Menschen Vorbehalte gegen das Mittel, da man Kortison viele Nebenwirkungen zuschreibt.

Kortison ist ein körpereigenes Hormon, ohne das der Mensch nicht lebensfähig wäre. Seit mehreren Jahrzehnten kann man Kortison beziehungsweise kortisonähnliche chemische Verbindungen (Kortikoide) künstlich herstellen. Künstliches Kortison ist eine äußerst wirksame abschwellende und entzündungshemmende Substanz, die bei verschiedenen Krankheiten, unter anderen Asthma, Rheuma, Neurodermitis, Darmentzündungen oder Gürtelrose, eingesetzt wird. Es wird als Tabletten, Infusionen, Spritzen oder Salben und Sprays angewandt.

Den schlechten Ruf erreichte das Medikament, da es insbesondere früher oft als Wundermittel in viel zu hohen Dosen verabreicht wurde, um Patienten schmerzfrei zu machen. Heute weiß man jedoch, dass ein Kortison-Präparat bei langfristiger falscher Anwendung eine Krankheit verschlimmern kann. Insbesondere in der Naturheilkunde geht man davon aus, dass Kortison die Beschwerden und Symptome eines Patienten lediglich unterdrückt, aber keinesfalls eine dauerhafte Heilung herbeiführen kann.

Auch als Mittel gegen Heuschnupfen kann Kortison eingesetzt werden und hat sich bereits als hochwirksames Medikament erwiesen. In jedem Fall darf das Mittel nur unter Aufsicht eines Arztes verwendet werden.

Wie schnell wirkt kortison bei heuschnupfen?

Bei schlimmen Beschwerden reichen rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke oftmals nicht mehr aus und eine Behandlung mit Kortison ist nötig. Besonders bei stark verstopfter Nase und damit zusammenhängenden Atembeschwerden verschreiben Ärzte Kortison gegen Heuschnupfen in Form von kortisonhaltigen Nasensprays. Damit schwillt die Nase schnell ab und man kann wieder frei durchatmen. Durch die entzündungshemmende Eigenschaft von Kortison zeigt sich auch eine langfristige Verbesserung. Vom Arzt verschrieben und korrekt angewandt, kann ein Kortison-Nasenspray bedenkenlos verwendet werden. Die neuen Kortisonpräparate sind nicht nur effektiv, sondern mittlerweile auch so gut wie frei von Nebenwirkungen. Gleiches gilt für Augentropfen mit Kortison. Die Kortison-Spritze wird nur in Ausnahmefällen eingesetzt und eignet sich nur zur akuten Therapie. Eine Therapie mit stärkerem antiallergischen Effekt ist eine Kombinationstherapie von Antihistaminika und Kortison.

In jedem Fall sollte Heuschnupfen von einem Arzt behandelt werden. Nur er kann entscheiden, welche Therapie die richtige ist und kann Kortison als Mittel gegen Heuschnupfen gezielt einsetzen. Er kann außerdem über weitere Immuntherapien (die so genannte Hyposensibilisierung) oder andere Heuschnupfentherapien informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.