Wieviel mg Vitamin C bei erkältung

Hilft Vitamin C bei Erkältung? 200 mg Ascorbinsäure pro Tag helfen kaum bei Schnupfen und Husten. Seit Linus Pauling gilt Vitamin C als Wundermittel gegen Husten und Schnupfen. Nach einer Studie der Cochrane Collaboration hilft Vitamin C Kindern & Erwachsenen kaum.

Eine Erkältung dauert normalerweise eine Woche – so lange benötigt die natürliche Immunantwort des Körpers, um die unerwünschten Mikroben zu bekämpfen. Ob sich die Erkältungsdauer ohne Arzt, aber mit der täglichen Einnahme von mindestens 200 Milligramm Vitamin C nennenswert verkürzen lässt, untersuchte die international renommierte Cochrane Collaboration. Die Übersichtsarbeit basiert auf einer so genannten systematischen Meta-Analyse von placebo-kontrollierten Studien der aktuellen Literatur.

11.350 Schniefnasen & 200 Milligramm Vitamin C täglich Minimum

Vitamin C ist des Deutschen Lieblingsvitamin und Deutschland ist kein Vitamin-C-Mangelland. Nach der aktuellen Nationalen Verzehrsstudie II liegt der Mittelwert der Vitamin C-Zufuhr in allen Altersgruppen alleine durch die normale Lebensmitteldiät mit Obst und Gemüse deutlich über der von der Deutschen Ernährungsgesellschaft empfohlenen Zufuhr von 100 Milligramm. Trotzdem legen viele Deutsche noch einen Extra-Löffel Vitamin C drauf. Besonders dann, wenn es wieder mal in der Anti-Aging-Gerüchteküche brodelt. Die aktuelle Nationale Verzehrsstudie zeigt, dass allein mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) schon 60 – 70 Prozent des aktuell empfohlenen Tagesbedarfs erreicht werden, wenn Otto Normalverbraucher zu NEM greift.

Die Cochrane Collaboration untersuchte durch eine systematische Meta-Analyse von 30 placebo-kontrollierten Studien mit 11.350 Studienteilnehmern, ob sich der Extra-Löffel Ascorbinsäure in Sachen Erkältung lohnt. Bei allen Studien wurden täglich mindestens 200 Milligramm Vitamin C zur Vorbeugung oder als Hilfe während der Erkältung eingenommen.

Mindestens 200 Milligramm Vitamin C täglich bringen kaum Vorteile bei Erkältung

Wurden täglich mindestens 200 Milligramm Vitamin C zur Vorbeugung eingenommen, sank das so genannte relative Risiko an Vitamin C zu erkranken um bescheidene vier Prozent, gegenüber der Gruppe mit dem Placebo-Löffel. Bei erwachsenen Studienteilnehmern sank die Schwere und Dauer der Erkältung um etwa 8 Prozent – bei Kindern um circa 13 Prozent. Bei einer normalen Erkältungsdauer von sieben Tagen ergibt der Vorteil also immerhin fast einen Tag weniger Schnäuzen bei Kindern, und 13 Stunden verminderter Papiertaschentuchverbrauch bei Erwachsenen.

Wurde Vitamin C erst nach Anbruch der Erkältung eingenommen, zeigte sich keine klare Datenlage – weder für Schniefnasen, noch für Herumhuster. Die momentan auswertbaren Studien widersprachen sich zu sehr: Es konnte kein Ergebnis abgeleitet werden – hier ist weiteres ärztlich kontrolliertes Husten und Schnäuzen in Folgestudien nötig.

Vitamin C: Vorteile für Extrem-Sportler & -Arbeiter – Dauer der Erkältung sinkt

Innerhalb der 11.350 Studienteilnehmer wurden in sechs Studien auch 642 Schniefnasen unter Extrembedingungen untersucht: Bei Marathon-Läufern und Personen, die zum Beispiel als Skifahrer oder Soldat extremer Kälte ausgesetzt waren, konnte die Dauer und Schwere der Erkältung um etwa die Hälfte gesenkt werden.

Vitamin C nicht überdosieren – Vorsicht bei Problemen mit Nierensteinen und Hämochromatose

Bevor Sie jetzt als passionierter Marathon-Läufer aufspringen und mit dem Esslöffel zu ihrer Vitamin C-Dose laufen, sollten Sie jedoch zuerst ihren Arzt konsultieren. Denn auch bei Vitaminen macht die Dosis die Wirkung. Wenn Sie sich als Sportler schon gut mit Vitaminen durch die Ernährung versorgen, kommen Sie mit einer Extra-Dosis von 200 Milligramm Vitamin C oder mehr pro Tag langsam zu einer täglichen Vitamin C-Dosis von 500 Milligramm pro Tag: Personen, die für Nierensteinbildung empfänglich sind, können bei solchen Tagesdosen mit Nierensteinen Probleme bekommen. Noch ärger könnte es Sie treffen, wenn Sie unerkannt an der so genannten Eisenspeicherkrankheit leiden.

Die Hämochromatose gehört zu den häufigsten rezessiv erblichen Stoffwechselerkrankungen. Jeder achte bis zehnte Nordeuropäer erbt die entsprechende Anlage von einem Elternteil. In Deutschland leben etwa eine viertel Million Menschen, welche die Anlage von beiden Elternteilen abbekommen haben. Davon erkranken im Laufe ihres Lebens etwa 20 bis 50 Prozent an Hämochromatose. Da Vitamin C die Eisenaufnahme im Darm begünstigt, könnten Sie beim Training für den „Iron Man“ wegen Eisenüberladung im Blut einfach mal so für immer aus ihren Laufschuhen kippen. Die Welt der Vitamine ist nicht nur im polarisierten Licht kunterbunt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.