Ein schöner Bauch, Beine und Po: Was hilft neben Training?

Nicht nur Fitnesstraining führt zu einem sportlichen Körper. Auch die richtige Ernährung und Bewegung im Alltag ist wichtig. Tricks für den Alltag.

Welche Frau träumt nicht davon? Ein schöner und schlanker Körper. Doch oft fehlt die Zeit um täglich ins Fitnessstudio zu gehen. Was viele aber außer Betracht lassen ist, dass neben einem Fitness-Training auch die richtige Ernährung und so manche Tricks im Alltag zu einen schönen Körper verhelfen können.

Welches Fett ist gesund?

Wenn man von Körperfett spricht, denken die meisten an Übergewicht und fettes Essen. Doch Fett ist für den Körper auch lebensnotwendig. Zu viel Fett ist aber wieder ungesund. Doch welche Risiken birgt es wirklich? Bei einem zu hohen Fettanteil können gefährliche Hormone im Körper entstehen, und dies kann Diabetes fördern. Doch welche Fette sind gesund und wie werden sie unterschieden? Gesund sind:

  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Sie schützen das Herz. Dieses Fett kommt in Fisch vor, und sollte zweimal in der Woche auf den Tisch kommen. Er enthält ein mageres Protein, das sehr wichtig für die Muskeln ist. Zu empfehlen sind: Lachs, Sardinen, Thunfisch und Leinsamen.
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren: Sie schützen wie die mehrfach ungesättigten Fettsäuren das Herz und können den Cholesterinspiegel senken. Es ist enthalten in Olivenöl und Nüssen.

Welche Fette sind ungesund?

  • Gesättigte Fettsäuren: Sie können die Gesundheit negativ beeinflussen. Man kann Sie zwar nicht vollkommen aus der Nahrungsliste streichen, aber man kann auf fettarme und magere Versionen umsteigen: Die gesättigten Fettsäuren sind enthalten in Fleisch und Milchprodukten.
  • Transfettsäuren: Unter diesen Fetten versteht man pflanzliche Öle. Sie werden erhitzt und mit Wasserstoff versetzt. Dabei entstehen Transfettsäuren. Bei Raumtemperatur bleibt dieses Fett fest, wie zum Beispiel Magarine. Da dies kein natürlicher Stoff ist, hat der Körper mehr Probleme, um es zu verarbeiten. Es ist enthalten in Chips, Pommes Frites, Süßigkeiten und Fertigprodukten.

Mit den richtigen Ernährungsgewohnheiten und gesunder Ernährung gegen Problemzonen

Grundvoraussetzung für einen flachen Bauch ist die Umstellung der Ernährung. Damit ist aber nicht hungern gemeint. auch Crash-Diäten sind kein richtiger Weg. Gewöhnen Sie Ihren Körper an Vollkornprodukte und verbannen Sie fettige Chips. Essen Sie mehr Obst und Gemüse. Fangen Sie mit kleinen Schritten an, nur so bleiben Sie motiviert. Um Fett zu verbrennen ist auch ein geregelter Tagesablauf im Bereich Essen wichtig. Das Frühstück ist von besonderer Wichtigkeit, auch für Frühstücksmuffel. Man sollte am Tag drei Mahlzeiten und zwei bis drei Zwischenmahlzeiten einnehmen. Dies verhindert Heißhungerattacken, die dazu führen unkontrolliert Kalorien zu sich zunehmen.

Mit alltäglicher Bewegung zu einem schönen Körper

Bewegungsmangel ist die häufigste Ursache von Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei reichen drei mal 10 Minuten zusätzliche Bewegung aus, um dem Körper etwas gutes zu tun. Statt den Aufzug die Treppen zunehmen, oder Kurzstrecken mit dem Rad zu fahren bewirken oft Wunder. Man muss 7000 Kalorien einsparen, um ein Kilo abzunehmen. Bei zehn Minuten Treppensteigen, fünfzehn Minuten walken oder Radfahren verbrennen wir hundert Kalorien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.