Erfolgreich Stresssymptomen vorbeugen – Wie kann man das vermeiden?

Stress ist häufig ein Auslöser für organische Beschwerden und kann sich zu ernsthaften Erkrankungen entwickeln.

Leistungsdruck, übertriebene Arbeitszeiten und Mobbing sind typische Stressauslöser am Arbeitsplatz. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit werden die Arbeitnehmer ausgenutzt, sind viele doch von ihrem Arbeitsplatz abhängig und wehren sich nicht gegen schwere oder schlechte Arbeitsbedingungen. Warnungen des Körpers mit den ersten, noch leichten Krankheitssymptomen werden ignoriert und gegen Mobbing wird nichts unternommen – aus Angst die Arbeitsstelle zu verlieren. Gleichermaßen kann Stress im privaten Umfeld krank machen und wird oft gar nicht wahrgenommen. Wie kann man erfolgreich Stresssymptomen vorbeugen und was kann man tun, wenn der Stress ungesund wird?

Stress durch Leistungsdruck

Jeder Mensch ist unterschiedlich belastbar, das gilt vor allem bei der Arbeit und betrifft sowohl die körperliche als auch die geistige Belastung. Erfolgsdruck auf Seite des Arbeitgebers erzeugt Leistungsdruck beim Arbeitnehmer. Ehrgeiz ist erwünscht und erfolgversprechend, doch nur solange man seine eigenen Grenzen kennt und sie akzeptiert. Dauerhafte Grenzüberschreitung führt unweigerlich zu Überbelastung. Die Konzentration lässt nach und Fehler bei der Arbeit können sich einschleichen. Unzufriedenheit bei Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind die Folge und lösen Stress aus.

Stress durch übertriebene Arbeitszeiten

Es gibt Gesetze, die klar regeln, wie viele Stunden ein Arbeitnehmer täglich arbeiten darf und wie viel Zeit der Arbeitgeber für Pausen einrichten muss. Daran müssen sich beide Seiten halten und so wie der Arbeitnehmer verpflichtet ist, seine vertraglich festgelegte Arbeitszeit einzuhalten, so ist der Arbeitgeber in der Pflicht dafür zu sorgen, dass die Pausenzeiten eingehalten werden. Oftmals fordert ein Arbeitgeber auf Grund eines hohen Arbeitsaufkommens und meist Personalunterbesetzung deutlich längere Arbeitszeiten und die Pausenzeiten können nicht eingehalten werden. Wird diese Überarbeitung nicht unmittelbar im Anschluss durch Freizeit wieder ausgeglichen, kommt es zu Stresssymptomen und der Arbeitnehmer kann die Anforderungen nicht mehr erfüllen.

Stress durch Mobbing

Mobbing am Arbeitsplatz ist in den letzten Jahren zu einem populären Thema geworden und wird ernst genommen wie nie zuvor. Betroffen sind hauptsächlich schwache Charaktere, die sich dagegen nicht wehren können und kein „dickes Fell“ haben. Menschen, die anderen Menschen absichtlich schaden wollen, gehören in keine Gemeinschaft. In einer Arbeitsgemeinschaft vergiften sie das Klima und wirken der Produktivität entgegen. Für die Betroffenen kann Mobbing über längere Zeit zu einem ernsthaften Problem werden und ist inzwischen zu einem enormen Stressfaktor geworden.

Was sind klassische Stresssymptome?

Die ersten Anzeichen sind meist Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Folgt man dem Ruhebedürfnis des Körpers nicht, können Gereiztheit und Aggressivität hinzukommen. Diese Symptome lassen sich leicht und schnell durch eine längere Freizeit mit Entspannung wieder abstellen. Gibt es diese Möglichkeit jedoch nicht, können die weiteren Stresssymptome bereits organische Beschwerden sein. Diese sind individuell verschieden, da jeder Mensch andere Schwachstellen hat. In den meisten Fällen sind es Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Kreislaufprobleme und sogar Herzbeschwerden können durch Stress verursacht werden. Auch das Immunsystem leidet unter körperlicher, geistiger oder psychischer Überlastung und die Infektanfälligkeit steigt an. Unbehandelt können diese Symptome zu ernsthaften Erkrankungen werden, deshalb sollte in diesem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Was kann man gegen Stress und Stresssymptome tun?

Um großen Stress und diese Symptome gar nicht erst aufkommen zu lassen, gilt es frühzeitig auf die ersten Anzeichen zu reagieren. Dann hilft Entspannung am Abend für einen gesunden und erholsamen Schlaf, der Körper und Geist wieder stärkt für den nächsten Tag. Eine Sportart, die den Körper richtig fordert, am besten noch an der frischen Luft, baut den Stress schnell ab und setzt Glückshormone frei. Gutes und vor allem gesundes Essen „hält Körper und Seele zusammen“ und diese Zeit für die Zubereitung und den Verzehr ist wichtig, um von den Alltagsproblemen abzulenken. Ruhige Musik entspannt oder Pop-/Rockmusik regt zu Bewegung an, beides tut gut und hebt die Stimmung. Spaziergänge bei schönem Wetter in einer schönen Gegend sind vor allem für den Geist eine Wohltat. Meditation und Yogaübungen sind besonders geeignet, um Stress abzubauen und zur Ruhe zu kommen. Am wichtigsten ist es jedoch, den Stress im Vorfeld zu vermeiden. „Nein“ sagen können heißt das Zauberwort, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich. Seine eigenen Grenzen zu sehen und zu akzeptieren, will gelernt sein. Nur wer dies selbst bei sich kann, kann es auch von anderen erwarten. Und letztendlich kann nur ein ausgeglichener und entspannter Mensch seine Höchstleistungen abrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.