Gesichtsmasken selber machen gegen Falten: Tipps und Rezepte

Ganz einfach zu Hause Gesichtsmasken selber machen gegen Falten. Tipps und Rezepte mit Aloe Vera, Avocado oder Apfelessig pflegen intensiv die Haut.

Masken geben der Haut die Feuchtigkeit, die sie braucht. Sie pflegen, erfrischen und helfen der trockenen, reifen und zu Falten neigenden Gesichtshaut beim Regenerieren.

Tipps, wenn man Gesichtsmasken selber machen möchte

  1. Ein kleiner Test vor dem Anwenden macht Sinn, wenn man eine sensible Haut besitzt. Die Ellenbeuge ist besonders empfindlich und eignet sich deshalb sehr gut, um die Verträglichkeit zu testen.
  2. Die Haut sollte vor der Anwendung gründlich gereinigt werden.
  3. Vor dem Auftragen der Gesichtsmaske bietet es sich an, ein Peeling zu machen, weil dabei Hautschuppen, die bereits abgestorben sind, gründlich entfernt werden.
  4. Bei einer Maske werden grundsätzlich die besonders empfindlichen Partien rund um die Augen und den Mund herum ausgespart.
  5. Wenn vor dem Auflegen der Gesichtsmaske für 1 bis 2 Minuten ein warmes, nasses Handtuch auf das Gesicht gelegt wird, öffnen sich die Poren der Haut weiter und die anschließende Kosmetik kann besser wirken.
  6. Die durchschnittliche Einwirkzeit einer Maske sollte zwischen 10 und 20 Minuten dauern, um eine optimale Wirkung zu erreichen.
  7. Die Mischung wird mit warmem Wasser abgespült und danach eine geeignete Pflegecreme aufgetragen.
  8. Bei Masken, die antrocknen, werden die Reste nach dem Einwirken vorsichtig mit einem feuchten Pad/Papiertuch entfernt.
  9. Beim Kauf der für eine Maske benötigten Inhaltsstoffe sollte auf Bio-Produkte nicht verzichtet werden.

Die Gesichtsmaske selber machen mit einem Rezept aus der Hobbythek

  • 50 ml abgekochtes Wasser
  • 1 Messl. Gelbildner
  • 1 Messl. Aloe Vera 10fach
  • 1/2 Messl. D-Panthenol
  • 15 Tr. Meristemextrakt

Für diese Feuchtigkeitsmaske vermischt man D-Panthenol mit dem abgekochten Wasser, fügt Meristemextrakt und Aloe Vera hinzu. Anschließend wird der Gelbildner vorsichtig daruntergegeben und nach dem Quellen das Ganze nochmals umgerührt. Die frisch hergestellte Mischung reicht für 2 Masken und hält für ungefähr 2 Wochen, wenn sie im Kühlschrank aufbewahrt wird.

Für die Pflege der Gesichtshaut ist die Weizenkleie-Essig-Maske gut geeignet

Die positive Wirkung von Apfelessig wird bei diesem Rezept für die Pflege der anspruchsvollen Haut im Gesicht genutzt. Man erwärmt den Obstessig, der Honig wird eingerührt und zum Schluss die Weizenkleie dazu gegeben. Auf dem gereinigten Gesicht ungefähr eine halbe Stunde einwirken lassen und dann mit warmem Wasser abspülen.

Gesichtsmasken selber machen gegen Falten mit Honig und Avocado

  • 1/2 Avocado
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Quark
  • Zitrone

Für die Herstellung dieser Maske für die trockene, reife Haut wird eine halbe Avocado zerdrückt und mit 1 EL Honig und 1 EL Quark gut verrührt. Wen die bräunliche Färbung stört, kann dies mit ein paar Tropfen Zitronensaft verhindern. Wer empfindlich ist, kann gut auf die Zitrone verzichten. Die regenerierende Maske mit Avocado regt die Durchblutung der Haut an, was zu einem leichten Prickeln auf der Haut führen kann.

Die Maske selber machen und ohne Konservierung auskommen

Einer der Vorteile von selbst hergestellter Kosmetik für die Haut oder zur Haarpflege ist, dass man ohne Konservierungsstoff auskommen kann. Vorausgesetzt, die frisch angerührten Masken werden in einem Cremetopf an einem kühlen, dunklen Ort (Kühlschrank) aufbewahrt. Der Nachteil ist, dass die jeweils frisch angerührten Mengen entweder für nur eine oder höchstens zwei Anwendungen reichen und schnell aufgebraucht werden müssen.

Ein weiterer, in unserer heutigen Zeit nicht zu unterschätzender Vorteil ist, dass man um die im einzelnen verwendeten Zutaten weiß und durch experimentieren sehr schnell selbst herausbekommt, welcher Inhaltsstoff bei der Unverträglichkeit einer Gesichtsmaske dafür verantwortlich ist. Obwohl bei den Rezepturen nur möglichst natürliche Stoffe Verwendung finden, können auch dagegen Allergien möglich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.