Heilpflanzen und Naturheilmittel – Tipps aus der Naturheilkunde

Gesund leben mit den wirksamsten Naturheilmitteln der Heilpraktiker: Löwenzahn, Eisenkraut, Hagebutte, Brennnessel, Schafgarbe, Arnika und Baldrian.

Gesund leben mit Löwenzahn, Eisenkraut, Hagebutte, Brennnessel, Schafgarbe, Arnika, Baldrian, Frauenmantel, Lindenblüte & Co.: Es gibt viele Heilpflanzen für Körper, Gesundheit und Seele. Das bestätigen Heilpraktiker und wissenschaftliche Untersuchungen. WF hat die besten Naturheilmittel und Rezepte zusammengestellt. Anmerkung: Die Blüten der jeweiligen Heilpflanzen muss man nicht unbedingt selbst sammeln. Man kann sie auch in getrockneter Form in Apotheken, Drogerien oder im Fachhandel erwerben. Tipp: Melisse hat sich zum Beispiel bei Wetterfühligkeit gut bewährt.

Löwenzahn als Naturheilmittel gegen Muskelschmerzen und Muskelkater

Löwenzahn kann man als Salat essen und bekommt damit viele basische Mineralien. Seine Bitterstoffe regen die Fettverbrennung und den Stoffwechsel an. Einreibungen mit Löwenzahn fördern die Durchblutung und wirken dadurch entspannend. Tipp für ein selbst gemachtes Heilmittel: Löwenzahnblüten-Öl als Hilfe bei Muskelkater mit Olivenöl herstellen! Schraubglas mit Löwenzahnblüten füllen und mit Öl übergießen. Vier Wochen stehen lassen, dann Blüten abfiltern und lichtgeschützt aufbewahren.

Eisenkraut – Heilpflanze bei kleinen Wunden

Die Inhaltsstoffe des Eisenkrauts wirken bei kleinen Wunden zusammenziehend und heilungsfördernd. Durch eine aufgelegte Kompresse mit Eisenkraut-Tinktur lässt sich manchmal sogar eine Narbenbildung verhindern. Tipp für ein selbstgemachtes Heilmittel aus Eisenkraut: 2 TL Eisenkraut mit 125 ml heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Dann Mullkompresse eintauchen und auf die Wunde legen.

Hagebutte als Naturheilmittel gegen Erkältungen

Hagebutten enthalten mehr Vitamin C als Zitronen. Bereits drei Stück decken den gesamten Tagesbedarf. Da sie außerdem die Vitamine A, B1, B2, E und K liefern, bringen sie das Immunsystem zu jeder Jahreszeit auf Trab. Tipp für ein selbstgemachtes Heilmittel aus der Heilplanze Hagebutte: Hagebutten halbieren, Kerne vollständig entfernen, in Apfelsaft weich kochen und mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verarbeiten. Schmeckt zu Joghurt oder als Aufstrich mit Honig gesüßt.

Brennnessel als Heilpflanze bei Blasenentzündungen

Die Blätter der Brennnessel enthalten 30-mal mehr Vitamin C als Kopfsalat. Kalium, Kalzium und Kaffeoyläpfelsäure tun den Nieren und der Blase gut, weil sie harntreibend wirken. Giftstoffe und Bakterien werden mit Brennnessel-Wasser schnell ausgespült. Tipp für ein selbstgemachtes Heilmittel aus der Heilplanze Brennnessel: Bei Blasenentzündungen einfach eine Handvoll frischer Brennnessel in ein verschließbares Gefäß mit cirka 1 Liter gekochtem Wasser geben und drei Stunden ziehen lassen.

Bei Rückenschmerzen: Schafgarbe als Heilpflanze und Heilmittel

Die Schafgarbe ist seit Jahrhunderten als „Herrgotts Rückenkraut“ bekannt. Gerbstoffe und ätherische Öle wirken als Hilfe bei Rückenschmerzen, weil sie die Durchblutung fördern und die Muskeln entspannen. Ein Massageöl aus Schafgarbenblüten lässt sich ganz leicht mit Jojoba- oder Mandelöl herstellen: Blüten und Öl in einem Glas mischen und drei Wochen an einem hellen Ort stehen lassen. Täglich umrühren und am Schluss die Blütenreste abfiltern.

Schlüsselblume zur Stärkung des Herzens

Die Blüten der Schlüsselblume stärken das Kreislaufsystem und damit das Herz. Die heilsamen Glykoside, Saponine, Gerbstoffe und ätherischen Öle wirken außerdem gegen festsitzenden Husten. Tipp zur Vorbeugung und Stärkung: Eine Handvoll getrocknete Blüten in einem halben Liter Weißwein auf dem Fensterbrett ziehen lassen. Anschließend abfiltern und alle zwei Tage ein kleines Likörglas dieses herzstärkenden Schlüsselblumen-Weins trinken.

Gänseblümchen – Heilpflanze gegen Hautprobleme

Die kleinen weißen Blumen haben eine entzündungshemmende und regenerierende Wirkung. Gerb-, Bitterstoffe, Schleime, Saponine und Flavonoide beruhigen bei Hautreizungen, machen die Haut zart und geschmeidig. Vielleicht heißen Gänseblümchen darum auch „Tausendschön“. Für eine reinigende Gesichtsmaske zum Selbermachen: Zwei Handvoll Gänseblümchen mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen und eine halbe Stunde ziehen lassen. 3 EL davon mit 3 EL Kleie und einem TL Honig mischen, zehn Minuten quellen lassen und anschließend sofort auftragen.

Frauenmantel als Naturheilmittel bei Regelschmerzen

Beim Frauenmantel kann das Zusammenspiel von Gerb- und Bitterstoffen mit Flavonoiden unter anderem die Monatsblutungen lindern. Bei Regelschmerzen oder Regelproblemen Frauenmantel-Blüten in ein Schraubglas füllen, mit 40%igem Alkohol begießen, vier Wochen ziehen lassen und filtern. Täglich 5-20 Tropfen in einem Glas Wasser (200 ml) trinken.

Heilpflanze Lindenblüte – Hilfe gegen Schmerzen und Infektionen

Der Name sagt alles: Die Linde lindert … Schmerzen, Nervosität und Infektionen. Die Lindenblüten enthalten Flavonoide, ätherische Öle und Pflanzenschleime, die Krankheitserreger bekämpfen. Lindenblütentee kann bei leichtem Fieber auch die körpereigene Abwehr ankurbeln. Zur Stärkung des Immunsystems 10 g Lindenblütentee mit 2-3 Tassen kochendem Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen.

Baldrian – natürliches Heilmittel bei Spannungen

Die Valerensäure im Baldrian sorgt für die Entspannung von Muskeln und Nerven. Mit Baldrian-Präparaten kann man auch schneller einschlafen. Für einen wirksamen Beruhigungstee: 2 TL gehackte Baldrianwurzel mit einem Viertel kaltem Wasser übergießen und 8 Stunden ziehen lassen. Vor der Nachtruhe erwärmen und trinken. Die volle Wirkung setzt nach cirka 2 Wochen ein.

Arnika als Heilpflanze gegen Verletzungen und Entzündungen

Die Inhaltsstoffe der Natur- und Bergpflanze Arnika wirken heilend und anti-entzündlich als Hilfe bei Verletzungen, Prellungen und Blutergüssen. Außerdem lassen sich mit Arnika-Tinkturen Zahnfleisch- und Rachenentzündungen kurieren beziehungsweise lindern. Bei Halsschmerzen zum Beispiel 30 Arnika-Blütenköpfe in ein Schraubglas mit einem halben Liter Wodka geben. Gurgellösung 4 Wochen aufbewahren und vor dem Gurgeln 1:5 mit Wasser verdünnen.

Gänsefingerkraut als Heilpflanze bei Krämpfen

Die krampflösende Wirkung von Gänsefingerkraut basiert auf Gerb-, Bitter- und Schleimstoffen, Flavonoiden und Glykosiden. Die Regel verläuft mit weniger Bauchkrämpfen, wenn man einige Tage vorher Gänsefingerkraut zu sich nimmt. Selbstgemachtes Heilmittel als Vorbeugung gegen Muskelkrämpfe: Einmal täglich 1-2 EL Kraut mit 125 ml Milch und 125 ml Wasser aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen, durch einen Kaffeefilter gießen und warm trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.