Kalender für Deutsches Obst und Gemüse

Saisonzeiten bei Obst und Gemüse. Warum der heimische Anbau gesünder und umweltschonend ist. Obst und Gemüse aus heimischem Anbau sind gesünder und schonen außerdem die Umwelt. Der Kalender für die beliebtesten heimischen Obst- und Gemüsesorten.

Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen wir alle und darüber streiten auch Ernährungswissenschaftler nicht. Der Gehalt an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen macht Obst und Gemüse zu wichtigen Lebensmittelgruppen, die auf unserem Speiseplan nicht fehlen sollten. Die Vitalstoffe haben krankheitsverhütende und heilende Wirkungen.

So beugen Erdbeeren zum Beispiel Gicht und Gelenkrheuma vor. Heidelbeeren helfen nicht nur bei Verstopfung, sondern haben auch eine keimtötende und darmsanierende Wirkung und verringern Gefäßablagerungen. Äpfel und Birnen wirken sich positiv auf den Magen-Darm-Bereich aus und wirken entzündungshemmend. Möhren und Rote Beete helfen bei Blutarmut, Schnittlauch und Zwiebeln bei Erkältungskrankheiten und Verdauungsstörungen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt, 400 g gegartes oder rohes Gemüse und 250g Obst täglich zu essen. Durch den Verzehr von fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, lasse sich das Erkrankungsrisiko für Herz-, Kreislauf- und Krebskrankheiten erheblich verringern.

Heimischer Anbau von Obst und Gemüse – gesünder und umweltschonend

Um in den Genuss der gesunden Wirkung zu gelangen, sollten Obst und Gemüse möglichst frisch verzehrt werden. Bei Importprodukten gehen auf langen Transportwegen die wichtigen Vitalstoffe ganz oder zum Teil verloren. Auch die verfrühten Ernten am Anbauort sind für eine vollständige Reifung und somit für eine volle Entfaltung von Geschmack und Vitalstoffgehalt nicht förderlich. Hinzu kommt, dass in importiertem Obst und Gemüse immer wieder giftige Pestizide, Herbizide und Frischhaltechemikalien nachgewiesen werden.

Deshalb rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), regionales und der Saison entsprechendes Obst und Gemüse möglichst aus biologischem Anbau zu kaufen. Auch wenn bei importierter Ware die zulässigen Grenzwerte eingehalten werden, beinhalten fast alle Obst- und Gemüsesorten auch hormonell wirkende Gifte, welche bereits unterhalb der festgelegten Grenzwerte gesundheitsschädlich sind. Bei Produkten, die es beinahe nur durch Import auf dem deutschen Markt gibt, wie Paprika oder Orangen, sollte man beim Kauf biologisch angebaute Ware bevorzugen.

Heimischer Obst- und Gemüseanbau schont außerdem die Umwelt. Denn beim Import erfolgt der Transport der Produkte meistens mit Flugzeugen über große Entfernungen, was durch das dabei ausgestoßene Kohlendioxid erheblich zur Belastung der Atmosphäre beiträgt.

Der Kalender für Obst- und Gemüsesorten aus heimischem Anbau

Beim Kauf von saisonalem Obst und Gemüse muss niemand befürchten, dass die Ernährung einseitig oder langweilig wird. Bunt ist das Angebot zu allen Jahreszeiten, so dass eine ausreichende Versorgung mit den wichtigen Vitalstoffen jederzeit gewährleistet ist. Der folgende Kalender zeigt Erntezeiten der beliebtesten deutschen Obst- und Gemüsesorten.

  • Januar

Gemüse: Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Esskastanien, Haselnüsse, Walnüsse

  • Februar

Gemüse: Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen

  • März

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen

  • April

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Spargel, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Rhabarber

  • Mai

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Spargel, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Erdbeeren, Rhabarber

  • Juni

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Spargel, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Rhabarber

  • Juli

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Spargel, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Erdbeeren, Himbeeren, Johannesbeeren, Kirschen, Pflaumen, Weintrauben

  • August

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Himbeeren, Johannesbeeren, Kirschen, Pflaumen, Weintrauben

  • September

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Esskastanien, Haselnüsse, Himbeeren, Johannesbeeren, Pflaumen, Walnüsse, Weintrauben

  • Oktober

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Salatgurken, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Esskastanien, Haselnüsse, Pflaumen, Walnüsse, Weintrauben

  • November

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Tomaten, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Esskastanien, Haselnüsse, Walnüsse, Weintrauben

  • Dezember

Gemüse: Blumenkohl, Champignons, Feldsalat, Kartoffeln, Kopfsalat, Möhren, Porree, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Äpfel, Birnen, Esskastanien, Haselnüsse, Walnüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.