Mangold-Bulgur & Kichererbsen-Kürbis-Curry

Mangold-Bulgur ist ein preiswertes Essen, das sich schnell zubereiten lässt und Kichererbsen-Kürbis-Curry ein schmackhaftes indisches Herbst-Gericht.

Mangold ist wie Spinat eine köstliche dunkelgrüne Blattpflanze, die roh und in Streifen geschnitten Salaten zugefügt werden kann. Gekocht serviert man Mangold als Beilage oder als Hauptgericht. Der mittlere Stiel des Mangolds ist sehr schmackhaft. Bevor man die Blätter zufügt, kann man ihn in Stücke schneiden und in wenig Wasser kochen. Bulgur ist geschroteter Weizen, der leicht zuzubereiten ist. Für eine Person berechnet man 50 bis 100 Gramm.

Mangold-Bulgur

Zutaten für 4 Portionen:

  • 750 g Mangold
  • 400 g Bulgur
  • 1 Bund gemischte Kräuter nach Geschmack
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Rapsöl
  • 2 EL milder Essig
  • 1 EL Kürbiskerne

Bulgur in eine Schüssel geben, 400 ml Wasser zum Kochen bringen. Dem Wasser Essig und Salz zufügen, über den Bulgur geben und 15 Minuten quellen lassen. Inzwischen Mangold waschen, die Stiele herausschneiden und fein hacken. Blätter in 3 cm breite Streifen schneiden, Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Kräuter waschen, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Den Wok erhitzen und darin die Kürbiskerne ohne Fett kurz anrösten, anschließend herausnehmen und zur Seite stellen. Öl in den Wok gießen und darin Zwiebeln und Knoblauch circa 1 Minute unter Rühren anbraten. Mangold portionsweise zufügen, unter Rühren zusammenfallen lassen und das gegarte Gemüse jeweils an den Wokrand schieben. Dann Bulgur unter den Mangold mischen und zugedeckt circa 10 Minuten ziehen lassen, abschmecken und mit Kürbiskernen und Kräutern bestreut servieren.

Kichererbsen-Kürbis-Curry

Zutaten für 4 Portionen:

  • 750 g Kürbis (Hokaido)
  • 800 g Kichererbsen (Dose)
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer oder Ingwerpulver
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 1/2 EL Curry oder 1/2 EL Currypaste
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Dose ungesüßte Kokosmilch (400 g)
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 1 bis 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Kürbis entkernen und 1 cm groß würfeln, Lauch schräg in 1 cm breite Ringe schneiden und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein würfeln. Dann den Wok erhitzen, Öl hineingeben und Lauch und Kürbis darin unter Rühren 2 bis 3 Minuten braten. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer 2 Minuten mitbraten, mit Curry und Cayennepfeffer bestäuben und kurz anschwitzen. Kichererbsen, 1/8 Liter Wasser und Salz dazugeben, Kokosmilch dazugießen und alles bei schwacher Hitze zugedeckt circa 5 Minuten köcheln lassen. Inzwischen Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Schnittlauch in Röllchen schneiden und das Kichererbsen-Kürbis-Curry mit mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Das Gericht mit Schnittlauch und den gerösteten Kürbiskernen bestreut servieren. Dazu schmeckt Basmati-Reis. Tipp: Zucchini oder Kartoffeln statt Kürbis verwenden. Und als besonderen Kick für Gäste nur 1 Esslöffel Currypulver, dafür zusätzlich je 1 Teelöffel Kreuzkümmel- und Korianderpulver zum Würzen nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.