Pastinaken und Süßkartoffeln – Rezept für köstliches Ofengemüse

Ofengemüse mit Pastinaken, Süßkartoffeln, Tomaten und Kartoffeln: einfach, deftig, vegetarisch und lecker. Adaptiert aus der angelsächsischen Küche.

Sie sind wieder im Kommen, die weißen süßen Rüben, die im deutschsprachigen Raum lange ein Schattendasein gefristet haben – Pastinaken (englisch: parsnips). Im 18. Jahrhundert wurde die Pastinake, die auch seltsame Namen wie Hammelmöhre, Germanenwurzel oder Pestnacken trägt, hierzulande durch den Siegeszug von – vor allem – Kartoffel und auch Mohrrübe verdrängt. Nun steigt ihre Beliebtheit allmählich wieder – nicht nur im Segment Babybrei. In Irland und generell im angelsächsischen Raum ist die Pastinake hingegen elementarer Bestandteil der Küche. Zu Recht, wie das folgende Rezept für Ofengemüse mit Pastinaken und Süßkartoffeln zeigt.

Ofengemüse mit Pastinaken – Zutaten

für zwei Personen:

  • 3-4 mittelgroße Pastinaken
  • 1 Süßkartoffel
  • 6 kleine bis mittelgroße Kartoffeln
  • 4 mittelgroße Tomaten
  • gutes Olivenöl
  • grobes Salz
  • ein Zweig frischer Rosmarin
  • milder Ziegenfrischkäse

Zubereitung des Pastinaken-Gemüses aus dem Ofen

Die Pastinaken werden an beiden Enden abgeschnitten und dann mit dem Sparschäler geschält. Bei Kartoffeln und Süßkartoffeln kann die Schale nach Belieben entfernt werden oder aber dran bleiben – dann nur gründlich mit einer Gemüsebürste abbürsten. Das Gemüse wird nun in mundgerechte Stücke geschnitten und mit der Schnittfläche nach unten auf ein reichlich mit gutem und schmackhaften Olivenöl eingeölten Backblech verteilt. Die Tomaten waschen, halbieren und ebenfalls auf dem Blech verteilen.

Nun das Gemüse mit Olivenöl beträufeln, mit grobem Salz (eventuell mit Piri-Piri bzw. Chili) bestreuen – und ab damit in den Ofen. Dort verbleibt es für etwa eine halbe Stunde und kann gegen Ende der Garzeit mit dem frischem Rosmarin bestreut werden. Auf Tellern anrichten, eventuell mit einem Rosmarinzweig garnieren. Gut dazu passt ein milder Ziegenfrischkäse.

Pastinaken und Süßkartoffeln – ein schmackhaftes und süßes Paar

Die Pastinake hat einen feinen und süßlichen Geschmack, weswegen sie auch in der Babynahrung eine Rolle spielt. Sie ist leicht verdaulich und hat wertvolle Inhaltsstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Vitamin C, Eisen und Folsäure. Pastinaken sind ein Wintergemüse und bereichern somit den gesunden Speiseplan in den kalten Monaten etwa ab Oktober. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie problemlos selbst im Garten angebaut werden können.

Geschmacklich und auch durch die ähnliche Garzeit harmonieren Pastinaken ausgezeichnet mit Süßkartoffeln (auch: Batate). Auch die Batate – nur dem Namen nach eine Kartoffel, tatsächlich aber ein Windengewächs, punktet mit süßlichem Geschmack und wertvollen Inhaltsstoffen, etwa Vitamin A und Vitamin C. Geerntet wird die Süßkartoffel im Herbst, allerdings eher in wärmeren Gefilden.

Perfekt ergänzt wird dieses Paar durch die Kartoffel, die deftiger im Geschmack ist und Tomaten, die dem Gericht die Saftigkeit verleihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.