Schwere Beine: Bewegung hilft bei Venenschwäche

Patienten mit Venenschwäche stehen oft vor der Frage: „Was kann ich selbst für meine Beine tun?“ Helfen Sie Ihren Venen durch Bewegung.

Schwere, geschwollene Beine, Schmerzen beim Stehen, verfärbte Hautpartien und Krampfadern: Die häufigste Ursache für diese Symptome ist eine so genannte chronische Veneninsuffizienz (CVI), unter der in Deutschland jede fünfte Frau und jeder sechste Mann leidet. Wenn die Gefäße schwächeln, hilft der Gang zum Arzt – und viel Bewegung.

Barfuß gehen

Gehen Sie, so oft Sie die Gelegenheit haben, barfuß: Durch das Laufen mit nackten Füßen werden die Fußsohle gründlich massiert, das Blut in die tiefen Beinvenen gewalzt und die oberflächlichen Adern entlastet.

Bei Gelegenheiten, in denen sich längeres Stehen nicht vermeiden lässt, können Sie unmerklich mit den Zehen auf- und abwippen. Schon durch solch eine kleine Übung wird die Muskelpumpe aktiviert und Ihre Venen werden entlastet. Spezielle Übungen wie Waden dehnen, Füße kreisen oder Zehengymnastik sind zwischendurch zu Hause oder im Büro anwendbar und machen den Venen Beine.

Laufen, wandern, tanzen

Bewegung ist die halbe Therapie: Alles, was die Muskelpumpe in Schwung bringt, hilft Ihnen wieder auf die Beine. Dazu gehören der abendliche Spaziergang, Joggen durch den Park oder Wanderungen im Wald. Sehr angenehm für die Entstauung der Beine ist das Tanzen. Wie wäre es mit einem Tanzkurs?

Radfahren und schwimmen

Wenn Sie nicht besonders gerne laufen oder gehen, steigen Sie aufs Fahrrad. Damit beim Radfahren Ihre Beinmuskelpumpe richtig wirken kann, treten Sie die Pedale kräftig mit dem Vorderfuß – das fördert die Durchblutung. Steigen Sie am Berg ab, damit es nicht durch forcierte Atmung und starken Pedaldruck zu übermäßigen Drucksteigerungen in den Beinvenen kommt.

Von allen sportlichen Betätigungen gehören Aqua-Gymnastik und Schwimmen sicherlich zu den gesündesten: Das Körpergewicht wird entlastet, die Blutsäule drückt nicht auf Ihren Beinvenen. Den Trainingseffekt des Schwimmens können Sie noch verstärken, wenn Sie sich von der Wand des Beckens abstoßen. Achten Sie bitte darauf, dass die Wassertemperatur nicht weniger als 20 Grad Celsius beträgt.

Das Spiel mit dem Ball

Federball, Tischtennis, Minigolf, Boccia oder Kegeln führen zu einer regen Beinarbeit und sind günstig für Patienten mit Venenleiden. Haben Sie sich schon einmal überlegt, ob Sie nicht Golfspielen möchten? Sie haben viel Bewegung in frischer Luft und der Sport bietet zudem einen großen spielerischen Anreiz.

Alles, was Spaß macht

Und bei allem gilt: Übertreiben Sie nicht! Sobald Sie Müdigkeit verspüren oder gar leichte Schmerzen, machen Sie eine Pause. Setzen Sie sich und lagern Sie die Beine hoch. Was auch immer Sie zum sportlichen Ausgleich tun – es sollte Ihnen Spaß machen. Nur das, was Freude macht, macht man richtig und über eine lange Zeit regelmäßig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.