Vegetarisches Gulasch und Bohneneintopf: Deftiges ohne Fleisch

Deftige winterliche Küche braucht nicht immer Fleisch zu enthalten. Rezepte für ein vegetarisches Gulasch und einen leckeren veganen Bohneneintopf.

Wer glaubt, vegetarische Küche bestünde nur aus Salaten, Tofu und Bratlingen, der irrt. Auch Gerichte ganz ohne Fleisch können besonders würzig und kräftig schmecken, wenn man sie entsprechend zubereitet. Daneben sind sie besonders schnell zu kochen, auch wegen der fehlenden Fleischzubereitung, und gelingen sehr leicht. Selbst Eintöpfe können ohne Fleischzugabe ausgezeichnet schmecken, wie der vegane Bohneneintopf beweist.

Auch für Gäste: Gulasch ohne Fleisch

Vegetarisches Gulasch ist ein vollwertiges Gericht, dass einfach und schnell zubereitet ist und viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthält. Sämtliches Gemüse kann zusammen in einem Topf oder einer Pfanne geschmort werden. Das ganze wird nur noch durch Gewürze, Schafskäse und saure Sahne abgerundet und kann serviert werden. Dazu reicht man nach Wahl Reis, Nudeln oder Kartoffeln als Beilage. Die Zutaten für ein Gulasch für 4 bis 6 Personen:

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 500 g Champignons
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1 rote und 1 grüne Paprikaschote
  • 5 Tomaten
  • 1 Eßlöffel Tomatenmark
  • 1 Eßlöffel Kräutersenf
  • 1 Bund gehackte Petersilie
  • 200 g gewürfelten Schafskäse
  • 1 Becher saure Sahne
  • Pfeffer, Kräutersalz, Paprikapulver, Sojasoße
  • dazu 500 g Reis, Nudeln oder Kartoffeln

Zubereitung vegetarisches Gulasch

Die Gemüsezwiebel häuten, in dünne Ringe schneiden und in einer großen Pfanne (oder in einem Schmortopf) im Olivenöl goldbraun braten. Die Champignons waschen, vierteln und zu den Zwiebeln geben. In der Pfanne (ohne Deckel) so lange schmoren, bis sie leicht braun sind. Die Möhre und den Sellerie waschen, putzen und in Würfel schneiden. Die Paprikaschoten waschen, putzen, halbieren und in kleine Streifen schneiden. Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, abziehen und vierteln. Möhren, Sellerie, Paprika und Tomaten zum übrigen Gemüse in die Pfanne geben und alles zusammen (mit Deckel) ca. 15 Minuten schmoren lassen. Anschließend Tomatenmark, Kräutersenf, Petersilie, Schafskäse und saure Sahne zugeben und mit den Gewürzen und dem Kräutersalz abschmecken. Mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln servieren.

Sehr deftig: veganer Bohneneintopf

Der vegane Bohneneintopf bezieht seine Würze vor allem aus dem zugegebenen Curry und enthält winterliche Zutaten wie Wirsing und Steckrübe. Durch die weißen und roten Bohnen wird das Gericht vollwertig, denn sie enthalten viele wertvolle Proteine. Wirsing ist, wie alle Kohlsorten, besonders magenfreundlich, Curry hat eine positive Wirkung auf alle Verdauungsorgane. Wer nicht streng vegan lebt, kann diesen Eintopf noch mit einem Löffel Crème fraiche verfeinern. Im Folgenden die Zutaten für vier Personen:

  • 300 g Steckrübe(n)
  • 250 g Wirsing
  • 2 Eßlöffel Margarine
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1 kleine Dose weiße Bohnen (425 ml)
  • 1 kleine Dose rote Bohnen (Kidney-Bohnen, 425 ml)
  • 3 Zwiebeln (ca. 150 Gramm)
  • 2 Eßlöffel Öl
  • 2 bis 3 Teelöffel Curry
  • 3 Eßlöffel Tomatenmark,
  • Salz, schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • evtl. Crème fraiche

Zubereitung des veganen Bohneneintopfs

Die Steckrübe schälen und in 1 cm große Würfel schneiden, den gewaschenen und geputzten Wirsing in Streifen schneiden. Beides zusammen in der erhitzen Margarine unter Wenden andünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen. Alles bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen. Die Bohnen auf ein Sieb schütten, kalt abspülen und abtropfen lassen, fünf Minuten vor Ende der Garzeit mit in den Topf geben. Die Zwiebeln schälen, längst halbieren und in Ringe schneiden. In heißem Öl ca. fünf Minuten dünsten, anschließend mit dem Curry bestäuben und das Tomatenmark zugeben. Zwiebeln mit Curry und Tomatenmark vermischen und zum Gemüse in den Topf geben, kurz aufkochen lassen. Schließlich mit Salz und Pfeffer abschmecken und evtl. mit Crème fraiche garnieren. Das Gericht enthält pro Person 400 Kalorien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.