Welche Diät passt zur Blutgruppe A?

Ernährungsempfehlungen für Blutgruppendiät A. Haben Menschen die Blutgruppe A, so vertreten sie den Agrartyp. Sie brauchen pflanzliche Kost und eine vegetarische Diät verspricht die wirkungsvollste Gewichtsreduktion.

Menschen mit der Blutgruppe A vertragen nach der Theorie D`Adamos eine vegetarische Ernährung besonders gut. Sie sind von Ernährungsbedingungen der Landwirtschaft und Viehhaltung geprägt und brauchen pflanzliche Kost, um schlank und produktiv zu sein.

Der Bluttyp A hat ein flexibles Immunsystem und reagiert auf Stress am Besten mit sanften Beruhigungstechniken. Er ist nahrungsempfindlich und sollte Nahrungsmittel in einem möglichst naturbelassenem Zustand, frisch und ohne Zusatzstoffe aus biologisch kontrolliertem Anbau essen.

Gewichtsabnahme für Blutgruppentyp A

Sobald Menschen mit der Blutgruppe A nur für sie geeignete Nahrungsmittel essen, werden sie auf ganz natürliche Weise abnehmen. Aufgrund der Anpassung ihrer Vorfahren an pflanzliche Kost hat ein niedriger Gehalt an Magensäure nicht genügend Potential, um Fleisch als wirksamen Energielieferanten zu verbrennen. So wird Fleisch beim A-Typen unmittelbar zu Fett.

Milchprodukte rufen beim Bluttyp A starke Insulinreaktionen hervor und verlangsamen den Stoffwechsel. Für ihn ist eine abwechslungsreiche Ernährung mit gesunden und fettarmen Lebensmitteln die Basis. Pflanzenöle, Sojaerzeugnisse, Gemüse und Ananas fördern die Gewichtsabnahme erheblich.

Nahrungsempfehlungen für den Bluttyp A

Eine wirksame Blutgruppendiät für den A-Typ ist vegetarisch. Als Umstellungsprogramm wird empfohlen, in den ersten Wochen Fleisch durch Fisch zu ersetzen und erst nach etwa einem Monat völlig fleischlos zu essen. Wer auf Fleisch nicht gänzlich verzichten kann, sollte Huhn oder Pute wählen.

Fisch und Meeresfrüchte sind ebenfalls möglich, jedoch nur in sehr geringen Mengen. Barsch, Hecht, Lachs, Karpfen, Makrele und Regenbogenforelle werden vom A-Typ gut vertragen. Aal, Heilbutt, Austern oder Garnelen sind konsequent zu vermeiden. Fermentierte Milchprodukte in kleinen Mengen sind möglich, Vollmilchprodukte komplett nicht geeignet. Sojakäse und Sojamilch sind gute Alternativen.

Am Besten verdauliche Lebensmittel für den Bluttyp A

Leinsamenöl, Olivenöl, Erdnüsse, Kürbiskerne, Grüne Bohnen, Linsen, weiße Bohnen und dicke Bohnen sollten oft gegessen werden. Buchweizen ist für Menschen der Blutgruppe A besonders gut bekömmlich, auch Gerste, Haferkleie, Puffmais, Cornflakes und Dinkel in kleineren Mengen verträglich.

Mehrkornmischungen, Hartweizenbrot, Mehrkornbrot und Weizenbrot gilt es zu vermeiden. Alternativ wählt man im Rahmen der Blutgruppendiät A Reiswaffeln, Sojabrot, Roggenvollkornbrot oder Knäckebrot. Nudeln aller Art lassen die Fettpolster wachsen und werden deshalb konsequent vom Speiseplan gestrichen.

Menschen des Bluttyps A sollten ihre Nahrung oft selber zubereiten

Fertig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte eignen sich nicht für die Blutgruppendiät A. Empfehlenswert ist, so viel wie möglich selber zu backen, herzustellen und zu kochen. Es sollten reine, unbelastete Grundzutaten verwendet werden.

Gemüse hat für die Ernährungskonzepte des A-Typs zentrale Bedeutung. Auch hier gilt, dass in möglichst naturbelassenem Zustand roh oder gedünstet gegessen werden sollte. Paprikaschoten reizen den Magen des Bluttyps A, auch Tomaten sind besser zu meiden. Tofu ist als Ernährungsgrundlage sinnvoll.

Bekömmliches Gemüse und Obst für den Bluttyp A

Spinat, Mischsalat, Mangold, Meerrettich, Kohlrabi, Grünkohl, Gartenkürbis, Brokkoli, Kohlrüben, Sprossen und Möhren sollten oft und bevorzugt gegessen werden. Auch die Ernährung mit Blumenkohl, Champignons, Eisbergsalat, Gurken, Kopfsalat, Mais, Radieschen, Spargel, Zucchini oder Rettich ist gut verdaulich.

Der Bluttyp A kann Obst gut vertragen und sollte dreimal täglich eine kleine Portion essen. Ananas, Aprikosen, Blaubeeren, Dörrpflaumen, Grapefruits, Kirschen, Preiselbeeren und Zitronen führen die Hitliste der geeignetsten Obstsorten an. Auch Äpfel, Kiwis, Pfirsiche, Weintrauben oder Wassermelone bekommen ihm gut.

Nahrungsmittel, die der Bluttyp A auch vermeiden sollte

Auberginen, Chilischoten, Chinakohl, Kartoffeln, Oliven und Weißkohl sollte man nicht essen. Bananen, Honigmelonen, Mangos, Orangen, Papayas, Mandarinen und Rhabarber werden nicht gut verdaut. Auch Orangensaft, Papayasaft oder Tomatensaft sind für den A-Typ nicht zu empfehlen.

Er kann weder Apfelessig, Cayennepfeffer, Gelatine, Pfefferkörner noch Mayonnaise, Mixed Pickles und Tomatenketchup gut vertragen. Auch bekommen ihm Bier, Cola, Limonade und Schwarzer Tee nicht.

Geeignete Getränke für den Bluttyp A

Der A-Typ verträgt Kaffee, Grünen Tee und Rotwein sehr gut. Auch Ginseng, Sonnenhut, Weißdorn und Baldrian sind für ihn geeignet. Er muss sein Abwehrsystem in Schwung bringen, Getränke mit Ingwer begünstigen den Magensäurespiegel.

Der Bluttyp A muss die Kalorienzufuhr deutlich reduzieren

Alle individuell zusammengestellten Menüs für die Blutgruppendiät A sollten auf einer sehr geringen Kalorienmenge basieren, da der Stoffwechsel des A-Typs langsam ist. Einmal täglich gemischter Salat mit entsprechend geeigneten Zutaten ist auf dem Speiseplan einzuplanen. Verdauungspausen von etwa 5 Stunden sind nötig. Maximal drei Mahlzeiten plus eine Kleinigkeit als Snack dazwischen sind erlaubt. Durch Kalorientabellen und eine Küchenwaage sollten die Verzehrmengen fortlaufend kontrolliert werden.

Der amerikanische Naturheilmediziner Dr. Peter D`Adamo entwickelte diese Ernährungsempfehlung nach Erkenntnissen seines ebenfalls als Naturheiler tätigen Vaters sowie aufgrund neuer wissenschaftlicher Ergebnisse der Genforschung. Es ist kein unumstößliches Ernährungsprinzip, sondern eine interessante Variante von vielen Möglichkeiten, sich gesund zu ernähren und durch kalorienarme Lebensmittel Gewicht zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.